Uhr

Blaulichtreport für Mettmann, 13.05.2022: 2,8 Promille: Betrunkener verursacht Unfall und beleidigt Polizeibeamte - Wülfrath - 2205090

Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz in Mettmann aktuell: Was ist heute passiert? Die Polizei Mettmann informiert über Polizeimeldungen von heute. News.de hält Sie auf dem Laufenden zu Unfall-, Brand- und Verbrechensmeldungen in Ihrer Region.

Aktuelle Polizeimeldung: Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz Bild: Adobe Stock / Animaflora Picsstock

2,8 Promille: Betrunkener verursacht Unfall und beleidigt Polizeibeamte - Wülfrath - 2205090

Mettmann (ots) -

Am späten Donnerstagabend (12. Mai 2022) hat ein 31-jähriger Mann in Wülfrath im erheblich betrunkenen Zustand erst einen Autounfall (mit leichtem Sachschaden) verursacht und dann auch noch mehrfach die zur Unfallaufnahme eingesetzten Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten beleidigt.

Folgendes war geschehen:

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen war gegen 22 Uhr ein 31 Jahre alter Mann aus Wülfrath mit seinem VW Golf über die Mettmanner Straße gefahren. Als er beabsichtigte, auf Höhe der Hausnummer 80 am Fahrbahnrand zu parken, verwechselte er laut eigenen Angaben das Gas- mit dem Bremspedal, woraufhin er gegen einen dort ebenfalls geparkten Jeep prallte, wobei ein Schaden in Höhe von über 2.000 Euro entstanden war.

Daraufhin flüchtete der Mann zunächst in seinem Golf von der Unfallstelle, wobei er jedoch von einem Zeugen beobachtet wurde, der die Polizei alarmierte. Als die Beamten wenig später an der Unfallörtlichkeit erschienen, war der Golf-Fahrer bereits ebenfalls wieder zur Unfallstelle zurückgekehrt. Dieser konnte nicht nur keinen Führerschein vorweisen, sondern war augenscheinlich auch noch ganz erheblich betrunken und stand zudem unter dem Einfluss von Drogen. So gab der Mann vor Ort spontan an, neben Cannabis auch LSD und Alkohol konsumiert zu haben - wozu er den Polizeibeamten auch noch gleich eine Flasche Kräuterschnaps präsentierte. Zudem gab der Mann zu, während der Fahrt mit dem Handy hantiert zu haben, weshalb er abgelenkt gewesen sei, sodass er Gas mit Bremse verwechselt habe.

Daraufhin führten die Polizeibeamten vor Ort zunächst einen Atemalkoholtest bei dem Mann durch, der mit einem gemessenen Wert von rund 2,8 Promille (1,39 mg/l) auffallend positiv verlief. Als die Beamten dem Wülfrather nun eröffneten, dass er mit zur Wache müsse, wo ihm zur weiteren Beweisführung eine Blutprobe entnommen werden sollte, wurde der Mann plötzlich sehr aggressiv. Er sperrte sich gegen die Beamten und beleidigte sie mehrfach.

Das hatte zur Folge, dass neben den Verfahren wegen der Trunkenheitsfahrt und der Verkehrsunfallflucht auch noch ein Verfahren wegen Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte hinzukam. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen durfte der Mann die Wache wieder verlassen - allerdings zu Fuß.

Diese Meldung wurde am 13.05.2022, 05:11 Uhr durch die Polizei Mettmann übermittelt.

Kriminalstatistik zu Rauschgiftdelikten im Kreis Mettmann

Im Kreis Mettmann wurden laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) vom Bundeskriminalamt (BKA) im Jahr 2020 insgesamt 1615 Rauschgiftdelikte erfasst. In 1,1% der Fälle blieb es bei einer versuchten Straftat. Die Aufklärungsquote lag bei 90,2%. Unter den insgesamt 1344 Tatverdächtigen befanden sich 1185 Männer und 159 Frauen. 23% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 21398
21 bis 25231
25 bis 30222
30 bis 40307
40 bis 50136
50 bis 6045
über 605

2019 erfasste die Polizeiliche Kriminalstatistik im Kreis Mettmann insgesamt 1400 Rauschgiftdelikte, die Aufklärungsrate lag bei 91,9%.

Unfall-Statistik und Verunglückte im Straßenverkehr der letzten 3 Jahre

Im Bundesland Nordrhein-Westfalen gab es im Jahr 2020 von insgesamt 54.250 Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden 430 Todesopfer und 66.680 Verletzte. Bei den polizeilich erfassten Verkehrsunfällen der letzten Jahre im ganzen Bundesgebiet zeigt sich ein leichter Abwärtstrend. So wurden 2020 insgesamt 2.245.245 Unfälle im Straßenverkehr erfasst, in den Jahren 2019 dagegen 2.685.661 Fälle und 2018 2.636.468 Fälle. Auch bei den Zahlen der Unfälle mit Personenschaden ist diese Entwicklung zu beobachten. So gab es 2020 264.499 Unfälle mit zu Schaden gekommenen Personen, insgesamt wurden dabei 3.046 Verunglückte getötet. Im Jahr 2018 wurden von 308.721 Unfällen mit Personenschaden 3.275 Todesopfer verzeichnet.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung. Um Sie schnellstmöglich zu informieren, werden diese Texte automatisch generiert und stichprobenartig kontrolliert. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++

Lesen Sie hier auch mit welchen neuen Bußgeldern Raser und Verkehrssünder 2021 rechnen müssen. Außerdem erfahren Sie von uns interessante Details zur Diskussion um ein Tempolimit für weniger Unfalltote in Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

Um über alle Polizeimeldungen auf dem Laufenden zu bleiben, empfehlen wir Ihnen außerdem unseren Blaulichtmelder auf Twitter.

roj/news.de