Uhr

Blaulichtreport für Oberhausen, 14.01.2022: Erneut Ärger mit dem E-Scooter

Unfall in Oberhausen aktuell: Was ist heute passiert? Das Polizeipräsidium Oberhausen informiert über Polizeimeldungen von heute. News.de hält Sie auf dem Laufenden zu Unfall-, Brand- und Verbrechensmeldungen in Ihrer Region.

Aktuelle Polizeimeldung: Verkehrsunfall Bild: Adobe Stock / Stefan Körber

Erneut Ärger mit dem E-Scooter

Oberhausen (ots) -

Nur zwei Tage, nachdem sich zwei Männer aus Eberswalde jede Menge Ärger wegen eines sogenannten Elektrokleinstfahrzeuges eingehandelt hatten (https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/62138/5119268), stoppten Polizisten am gestrigen Nachmittag (13.1.) erneut einen E-Scooter-Fahrer.

Der 21-jährige Duisburger (deutsch) fuhr mit dem E-Scooter auf der Straße Am Förderturm, hatte an seinem Fahrzeug aber kein Versicherungskennzeichen angebracht. Nachdem er im Kreisverkehr in die Concordiastraße abgebogen war, hielten die Polizisten ihn an und überprüften seinen Scooter.

Er gab an, den Roller im Internet ohne eine gültige Betriebserlaubnis gekauft zu haben. Die Voraussetzungen, ob, wann und wie ein E-Scooter im öffentlichen Verkehrsraum genutzt werden darf, seien ihm nicht bekannt gewesen.In Folge seiner "Unkenntnis" muss er sich nun für seine Verstöße gegen das Pflichtversicherungs- und Straßenverkehrsgesetz in einem Strafverfahren verantworten.

Damit Elektrokleinstfahrzeuge am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen dürfen, sie aber bauartbedingt nur bis max. 20 km/h erreichen können, müssen sie über eine Allgemeine Betriebserlaubnis oder Einzelbetriebserlaubnis verfügen sowie eine gültige Versicherungsplakette führen.

Welche Voraussetzungen für die Nutzung von Elektrokleinstfahrzeugen im öffentlichen Verkehrsraum gelten, beschreibt das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) auf seiner Internetseite:

https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/StV/Strassenverkehr/elektrokleinstfahrzeuge-verordnung-faq.html

Diese Meldung wurde am 14.01.2022, 01:12 Uhr durch das Polizeipräsidium Oberhausen übermittelt.

Unfall-Statistik und Verunglückte im Straßenverkehr der letzten 3 Jahre

Im Bundesland Nordrhein-Westfalen gab es im Jahr 2020 von insgesamt 54.250 Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden 430 Todesopfer und 66.680 Verletzte. Bei den polizeilich erfassten Verkehrsunfällen der letzten Jahre im ganzen Bundesgebiet zeigt sich ein leichter Abwärtstrend. So wurden 2020 insgesamt 2.245.245 Unfälle im Straßenverkehr erfasst, in den Jahren 2019 dagegen 2.685.661 Fälle und 2018 2.636.468 Fälle. Auch bei den Zahlen der Unfälle mit Personenschaden ist diese Entwicklung zu beobachten. So gab es 2020 264.499 Unfälle mit zu Schaden gekommenen Personen, insgesamt wurden dabei 3.046 Verunglückte getötet. Im Jahr 2018 wurden von 308.721 Unfällen mit Personenschaden 3.275 Todesopfer verzeichnet.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung. Um Sie schnellstmöglich zu informieren, werden diese Texte automatisch generiert und stichprobenartig kontrolliert. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++

Lesen Sie hier auch mit welchen neuen Bußgeldern Raser und Verkehrssünder 2021 rechnen müssen. Außerdem erfahren Sie von uns interessante Details zur Diskussion um ein Tempolimit für weniger Unfalltote in Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de