Uhr

Polizei News für Stade, 12.01.2022: Drei zum Teil schwer verletzte Autoinsassen bei Verkehrsunfall im Alten Land

Autounfall in Stade aktuell: Was ist heute passiert? Lesen Sie hier auf news.de täglich die lokalen Polizeimeldungen aus Ihrer Region - heute mit einem aktuellen Blaulichtreport übermittelt von der Polizeiinspektion Stade.

Aktuelle Polizeimeldung: Verkehrsunfall Bild: Adobe Stock / Stefan Körber

Drei zum Teil schwer verletzte Autoinsassen bei Verkehrsunfall im Alten Land

Stade (ots) -

Am heutigen Mittag gegen kurz vor 12:30 h ist auf der Kreisstraße 39 in Jork-Wisch zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem drei Autoinsassen zum Teil schwere Verletzungen erlitten.

Ein Fahrer eines BMW aus Freiburg war mit seinem Fahrzeug in Richtung Jork unterwegs und hatte versucht, an einem am rechten Straßenrand haltenden Postfahrzeug vorbeizufahren.

Durch die tiefstehende Sonne erkannte er den Gegenverkehr erst im letzten Augenblick und scherte wieder ein. Ein hinter ihm fahrender Skodafahrer aus Drochtersen bemerkte die Vollbremsung zu spät und fuhr auf den BMW auf.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Fahrzeug in den Gegenverkehr geschoben und stieß mit einem VW-Passat einer Jorkerin, die in die Gegenrichtung unterwegs war, zusammen.

Durch die Kollision wurde der Passat anschließend gegen einen Baum im Seitenraum geschleudert.

Ca. 60 Feuerwehrleute aus Borstel, Jork und Ladekop rückten an, unterstützen den Rettungsdienst, nahmen auslaufende Betriebsstoff auf und sicherten die Unfallfahrzeuge ab. Nach ersten Meldungen war davon ausgegangen worden, dass Personen eingeklemmt sein könnten, was sich dann aber vor Ort zum glück nicht bestätigte.

Zwei Notärzte und die Besatzung von drei eingesetzten Rettungswagen nahmen vor Ort die Erstversorgung der drei verletzten Autoinsassen vor.

Zwei von ihnen wurden mit zum Teil schweren Verletzungen ins die Elbekliniken nach Stade und Buxtehude eingeliefert. Ein vorsichtshalber alarmierter Rettungshubschrauber konnte wieder abdrehen.

Die Kreisstraße 39 musste für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie die Unfallaufnahme für ca. eine Stunde voll gesperrt werden, der Verkehr wurde durch die Polizei umgeleitet.

Es kam zu Staubildungen und Behinderungen.

Alle drei Fahrzeuge wurden bei dem Unfall erheblich beschädigt, der Gesamtschaden wird auf ca. 30.000 Euro geschätzt.

Fotos in der digitalen Pressemappe der Polizeiinspektion Stade.

Diese Meldung wurde am 12.01.2022, 01:16 Uhr durch die Polizeiinspektion Stade übermittelt.

Kriminalstatistik zu Straftaten der Kategorie Raubüberfälle in Wohnungen im Kreis Stade

2020 wurden durch die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) des Bundeskriminalamtes (BKA) im Kreis Stade 7 Straftaten der Kategorie Raubüberfälle in Wohnungen verzeichnet. Die Aufklärungsquote lag hier bei 57,1%. In 14,3% der Fälle blieb es bei einer versuchten Straftat. Unter den insgesamt 6 Tatverdächtigen befanden sich 6 Männer und 0 Frauen. 66,7% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 211
21 bis 255
25 bis 300
30 bis 400
40 bis 500
50 bis 600
über 600

Für das Jahr 2019 gibt die Polizeiliche Kriminalstatistik des BKA 6 erfasste Fälle von Raubüberfällen im Kreis Stade bekannt, die Aufklärungsquote lag hier bei 83,3%.

Unfall-Statistik und Verunglückte im Straßenverkehr der letzten 3 Jahre

Im Bundesland Niedersachsen gab es im Jahr 2020 von insgesamt 27.804 Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden 369 Todesopfer und 34.974 Verletzte. Bei den polizeilich erfassten Verkehrsunfällen der letzten Jahre im ganzen Bundesgebiet zeigt sich ein leichter Abwärtstrend. So wurden 2020 insgesamt 2.245.245 Unfälle im Straßenverkehr erfasst, in den Jahren 2019 dagegen 2.685.661 Fälle und 2018 2.636.468 Fälle. Auch bei den Zahlen der Unfälle mit Personenschaden ist diese Entwicklung zu beobachten. So gab es 2020 264.499 Unfälle mit zu Schaden gekommenen Personen, insgesamt wurden dabei 3.046 Verunglückte getötet. Im Jahr 2018 wurden von 308.721 Unfällen mit Personenschaden 3.275 Todesopfer verzeichnet.

Brände und Brandstiftung im Jahr 2020 in Deutschland

Im Jahr 2020 wurden in Deutschland laut polizeilicher Erfassung 20.735 Fälle von Brandstiftung bzw. Herbeiführen einer Brandgefahr registriert. Laut Brandschutzstatistik werden außerdem jährlich etwa 200.000 Wohnungsbrände erfasst. Das bedeutet, dass sich alle zwei Minuten irgendwo ein Brand entzündet. Jedes Jahr sterben rund 600 Menschen in Deutschland bei Wohnungsbränden.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung. Um Sie schnellstmöglich zu informieren, werden diese Texte automatisch generiert und stichprobenartig kontrolliert. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++

Lesen Sie hier auch mit welchen neuen Bußgeldern Raser und Verkehrssünder 2021 rechnen müssen. Außerdem erfahren Sie von uns interessante Details zur Diskussion um ein Tempolimit für weniger Unfalltote in Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de