Uhr

Polizeimeldungen für Bad Schwalbach, 12.01.2022: Auseinandersetzung vor Fitnessstudio +++ Mülltonnen in Brand gesetzt +++ Mehrere Verstöße bei Verkehrskontrolle festgestellt

Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz in Bad Schwalbach aktuell: Was ist heute passiert? Lesen Sie hier auf news.de täglich die lokalen Polizeimeldungen aus Ihrer Region - heute mit einem aktuellen Blaulichtreport übermittelt von dem PD Rheingau-Taunus.

Aktuelle Polizeimeldung: Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz Bild: Adobe Stock / Animaflora Picsstock

Auseinandersetzung vor Fitnessstudio +++ Mülltonnen in Brand gesetzt +++ Mehrere Verstöße bei Verkehrskontrolle festgestellt

Bad Schwalbach (ots) -

  1. Auseinandersetzung vor Fitnessstudio, Idstein, Black-und-Decker-Straße,Dienstag, 11.01.2022, 17:20 Uhr

(fh)Am Dienstagnachmittag kam es auf dem Parkplatz eines Idsteiner Fitnessstudios zu einer Auseinandersetzung von zwei Personen, bei der ein Beteiligter den anderen mit Tritten verletzte und bedrohte.Gegen 17:20 Uhr wurde die Polizei in die Black-und-Decker-Straße gerufen, da es dort zu der körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern gekommen sei.Die herbeigeeilten Polizeitreifen konnten vor Ort lediglich einen verletzten Beteiligten antreffen. Der 38-Jährige wurde daraufhin vor Ort behandelt und im weiteren Verlauf zur Abklärung in ein Krankenhaus gebracht.Ersten Ermittlungen zufolge sei er mit einem Bekannten in Streit geraten, woraufhin er von dem Kontrahenten mit Schlägen und Tritten traktiert worden sei. Auch habe ihn der Mann mit einem Messer bedroht. Als unbeteiligte Passanten einschritten, sei der Mann geflüchtet.Noch während der Anzeigenaufnahme suchte der Täter, ein 34-Jähriger, aus eigener Veranlassung die Dienststelle auf um sich zu stellen. Nach der Einleitung eines Strafverfahrens und entsprechenden polizeilichen Maßnahmen durfte er die Polizeistation wieder verlassen.

  1. Mülltonnen in Brand gesetzt, Niedernhausen, Lenzhahner Weg,Dienstag, 11.01.2022, 23:30 Uhr

(fh)Am Dienstag haben Unbekannte um kurz vor Mitternacht in Niedernhausen mehrere Mülltonnen in Brand gesetzt und dabei einen Sachschaden im vierstelligen Bereich verursacht.Gegen 23:00 Uhr wurde die Polizeistation Idstein durch die Rettungsleitstelle über den Brand von mehreren Mülltonnen vor einem Mehrfamilienhaus im Lenzhahner Weg informiert. Beim Eintreffen der Streife hatte die zuständige Feuerwehr den Brand von mindestens sechs Mülltonnen bereits gelöscht. Erste Ermittlungen deuten darauf hin, dass die Abfallbehälter von bislang Unbekannten in Brand gesetzt wurden. Es entstand ein Sachschaden von circa 1.000 Euro. Die Hintergründe zu der Tat sind bislang unklar.

Die zuständige Kriminalpolizei in Wiesbaden hat die Ermittlungen übernommen und nimmt sachdienliche Hinweise unter der Rufnummer (0611) 345-0 entgegen.

  1. Mehrere Verstöße bei Verkehrskontrolle festgestellt, B 417, Gemarkung Hünstetten,Dienstag, 11.01.2022, 23:00 Uhr

(fh)Gestern Nacht gelang es der Polizeistation Idstein bei einer stationären Verkehrskontrolle mehrere berauschte Fahrzeugführer aus dem Verkehr zu ziehen und darüber hinaus noch weitere Straftaten festzustellen.Ab 23:00 Uhr führten mehrere Beamtinnen und Beamte auf der Bundesstraße 417 in der Gemarkung Hünstetten die Verkehrskontrollen durch und hatten dabei besonderes Augenmerk auf die Fahrtauglichkeit von Fahrerinnen und Fahrern gelegt. Die Polizeikräfte mussten nicht lange warten, ehe ihnen der erste Fahrzeugführer auffiel. Ein 35-jähriger aus dem Rheingau-Taunus-Kreis fuhr mit seinem Suzuki in die Kontrollstelle ein. Wie sich während der Kontrolle zeigte, stand der Mann nicht nur unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, bei ihm wurden darüber hinaus auch Drogen aufgefunden. Kurze Zeit später fiel den Polizeikräften der Fahrer eines blauen Transporters auf. Auch dessen Kontrolle war ergiebig. Bei dem 36 Jahre alten Mann ergaben sich konkrete Anzeichen für einen vorangegangenen Konsum von Betäubungsmitteln. Bei einer anschließenden Kontrolle seiner mitgeführten Gegenstände entdeckten die Beamten weitere Betäubungsmittel und stellten diese sicher.Kurz vor Mitternacht entdeckten die Kontrollkräfte den nächsten Verstoß. Ein 32-jähriger Fahrer eines Elektrorollers zeigte ebenfalls Auffälligkeiten, die den Verdacht des Drogenkonsums erhärteten. Auch erbrachte ein Alkoholtest einen Wert von über einem Promille. Neben diesen Verstößen führte der Mann ein verbotenes Springmesser mit sich. Das Messer wurde sichergestellt.Letztlich wurde auch ein Verfahren gegen einen 17-Jährigen aus Hünstetten eingeleitet, welcher zwar einen Führerschein für das Fahren mit Begleitperson besaß, er jedoch alleine im Fahrzeug unterwegs war.Die drei alkoholisierten oder berauschten Fahrer wurden zur Polizeistation gebracht wo ihnen Blut abgenommen wurde. Im Anschluss durften sie die Dienststelle wieder verlassen. Sie erwarten nun Ermittlungsverfahren.

Diese Meldung wurde am 12.01.2022, 01:15 Uhr durch den PD Rheingau-Taunus übermittelt.

Kriminalstatistik zu Rauschgiftdelikten im Kreis Wiesbaden

Im Kreis Wiesbaden wurden laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) vom Bundeskriminalamt (BKA) im Jahr 2020 insgesamt 1014 Rauschgiftdelikte erfasst. In 0,3% der Fälle blieb es bei einer versuchten Straftat. Die Aufklärungsquote lag bei 97,7%. Unter den insgesamt 936 Tatverdächtigen befanden sich 834 Männer und 102 Frauen. 32,5% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 21256
21 bis 25176
25 bis 30122
30 bis 40219
40 bis 50113
50 bis 6035
über 6015

2019 erfasste die Polizeiliche Kriminalstatistik im Kreis Wiesbaden insgesamt 912 Rauschgiftdelikte, die Aufklärungsrate lag bei 98,7%.

Unfall-Statistik und Verunglückte im Straßenverkehr der letzten 3 Jahre

Im Bundesland Hessen gab es im Jahr 2020 von insgesamt 17.407 Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden 205 Todesopfer und 22.352 Verletzte. Bei den polizeilich erfassten Verkehrsunfällen der letzten Jahre im ganzen Bundesgebiet zeigt sich ein leichter Abwärtstrend. So wurden 2020 insgesamt 2.245.245 Unfälle im Straßenverkehr erfasst, in den Jahren 2019 dagegen 2.685.661 Fälle und 2018 2.636.468 Fälle. Auch bei den Zahlen der Unfälle mit Personenschaden ist diese Entwicklung zu beobachten. So gab es 2020 264.499 Unfälle mit zu Schaden gekommenen Personen, insgesamt wurden dabei 3.046 Verunglückte getötet. Im Jahr 2018 wurden von 308.721 Unfällen mit Personenschaden 3.275 Todesopfer verzeichnet.

Brände und Brandstiftung im Jahr 2020 in Deutschland

Im Jahr 2020 wurden in Deutschland laut polizeilicher Erfassung 20.735 Fälle von Brandstiftung bzw. Herbeiführen einer Brandgefahr registriert. Laut Brandschutzstatistik werden außerdem jährlich etwa 200.000 Wohnungsbrände erfasst. Das bedeutet, dass sich alle zwei Minuten irgendwo ein Brand entzündet. Jedes Jahr sterben rund 600 Menschen in Deutschland bei Wohnungsbränden.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung. Um Sie schnellstmöglich zu informieren, werden diese Texte automatisch generiert und stichprobenartig kontrolliert. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++

Lesen Sie hier auch mit welchen neuen Bußgeldern Raser und Verkehrssünder 2021 rechnen müssen. Außerdem erfahren Sie von uns interessante Details zur Diskussion um ein Tempolimit für weniger Unfalltote in Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de