Uhr

Polizeimeldungen für Lüneburg, 12.01.2022: ++ Lüneburg - Diebstahl aus Wohnung - Zeugenhinweise ++ Bad Bevensen - von Unbekanntem getreten ++ Uelzen - Radfahrer touchiert - weitergefahren ++

Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz in Lüneburg aktuell: Was ist heute passiert? Lesen Sie hier auf news.de täglich die lokalen Polizeimeldungen aus Ihrer Region - heute mit einem aktuellen Blaulichtreport übermittelt von der Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen.

Aktuelle Polizeimeldung: Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz Bild: Adobe Stock / Animaflora Picsstock

++ Lüneburg - Diebstahl aus Wohnung - Zeugenhinweise ++ Bad Bevensen - von Unbekanntem getreten ++ Uelzen - Radfahrer touchiert - weitergefahren ++

Lüneburg (ots) -

Pressemitteilung der

Polizeiinspektion Lüneburg/ Lüchow-Dannenberg/ Uelzenvom 12.01.2022

Lüneburg

Lüneburg - Häusliche Gewalten zwischen Partnern / Ex-Partnern - "Wer schlägt, der geht."

Am frühen Abend des 11.01. kam es im Stadtteil Kaltenmoor innerhalb einer Wohnung zu einer Häuslichen Gewalt. Ein 34-Jähriger beschädigte mehrere Gegenstände in der Wohnung seiner Partnerin. Zudem schlug er diese mehrfach, sodass sie leicht verletzt wurde. Der 34-Jährige erhielt durch die alarmierte Polizei eine Wegweisung von mehreren Tagen.

Kurzzeitig danach kam es zu einer weiteren Häuslichen Gewalt im Stadtteil Neu-Hagen. Der 47-jährige Ex-Partner der dortigen Bewohnerin schubste und schüttelte diese unter anderem, sodass sie Schmerzen erlitt. Gegen den 47-Jährigen wurde ein Platzverweis ausgesprochen.

Lüneburg - Dieb entwendet mehrere Rasierer

Zu einem Ladendiebstahl kam es am Nachmittag des 11.01. in einem Geschäft in der Straße Auf den Blöcken. Ein 18-Jähriger wurde bereits im Geschäft durch einen Ladendetektiv dabei beobachtet wie er einen Rasierer in seinen Rucksack packte. Nach Ansprache durch den Detektiv wurde festgestellt, dass sich bei dem 18-Jährigen bereits mehrere Rasierer im Rucksack befanden. Der Wert des Diebesgutes lag bei mehreren hundert Euro. Den 18-Jährigen erwartet nun eine Strafanzeige.

Lüneburg - Diebstahl aus Wohnung - Zeugenhinweise

Am Nachmittag des 11.01. gegen 15:10 Uhr kam es in der Schützenstraße zu einem Einschleichdiebstahl zum Nachteil eines 73-Jährigen. Ein bisher unbekannter Täter gab sich als Handwerker aus und betrat daraufhin die Wohnung. Eine weitere unbekannte Person gelangte unbemerkt in die Wohnung und entwendete unter anderem Schmuck. Der Schaden liegt bei mehreren hundert Euro. Die Polizei ermittelt.

Personenbeschreibung eines Täters ("Handwerker"):

  • Männlich - kräftige Statur - circa 170-175cm - ca. 30-35 Jahre alt - südeuropäisches Erscheinungsbild - braune Jacke / dunkle Hose -schwarze, kurze Haare

Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-83062215, entgegen.

Lüneburg - Verkehrsunfall mit leichtverletzter Fußgängerin

Zu einem Verkehrsunfall kam es am Abend des 11.01. gegen 17:45 Uhr an der Einmündung Werner-von-Meding-Straße Ecke Kunkelberg. Der 25-jährige Fahrzeugführer eines Pkw Honda übersah beim Abbiegen in den Kunkelberg die 52-jährige Fußgängerin, welche die Straße querte. Es kam zum Zusammenstoß, sodass die Fußgängerin leicht verletzt wurde. Am Pkw entstand kein Sachschaden.

Lüchow-Dannenberg

Lüchow - unter Drogeneinfluss unterwegs

Einen 37 Jahre alten Fahrer eines Pkw VW Caddy stoppte die Polizei in den Nachmittagsstunden des 11.01.22 in der Ringstraße. Bei der Kontrolle des Mannes gegen 15:30 Uhr stellten die Beamten bei diesem den Einfluss von Drogen fest. Ein Urintest auf Amphetamin und Opiate verlief positiv. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet.

Uelzen

Bad Bevensen - von Unbekanntem getreten

Nach einem Vorfall in den späten Abendstunden des 11.01.22 in der Fußgängerzone in der Lüneburger Straße ermittelt die Polizei wegen Körperverletzung. Ein Unbekannter hatte gegen 23:35 Uhr in Höhe der Sparkasse einen 26 Jahre alten Passanten geschlagen und getreten und war dann mit einem Fahrrad geflüchtet. Der 26-Jährige erlitt leichte Verletzungen an der Hand.Hinweise nimmt die Polizei Bad Bevensen, Tel. 05821-97655-0, entgegen.

Uelzen - "beleidigt und geschubst" - Polizei ermittelt gegen 54-Jährigen

Wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt die Polizei gegen einen bereist polizeilich in Erscheinung getretenen 54-Jährigen nach einem Vorfall in den Abendstunden des 11.01.22 im Flur eines Mehrfamilienhauses in der Heinrich-Meyerholz-Straße. Der Mann war gegen 19:45 Uhr mit einer Anwohnerin in Streit geraten, beleidigte die Frau in der Folge und folgte ihr in den Flur des Mehrfamilienhauses. Dort schubste der Uelzener die Frau, so dass diese Schmerzen erlitt. Dann verschwand der 54-Jährige. Die Polizei ermittelt.

Uelzen - Radfahrer touchiert - weitergefahren

Nach einem Verkehrsunfall in den späten Nachmittagsstunden des 11.01.22 im Bohldamm - Ecke Karlstraße sucht die Polizei den Fahrer eines unbekannten Pkw. Nach derzeitigen Ermittlungen wurde gegen 17:15 Uhr ein gerade querender 48 Jahre alter Radfahrer von einem Pkw touchiert, so dass der Radfahrer stürzte, jedoch danach seine Fahrt fortsetzte. Auch der Pkw-Fahrer fuhr weiter. Die Polizei bittet diesen, sich mit der Polizei Uelzen, Tel. 0581-930-0, in Verbindung zu setzen.

Diese Meldung wurde am 12.01.2022, 01:14 Uhr durch die Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen übermittelt.

Kriminalstatistik zur Gewaltkriminalität im Kreis Lüneburg

Über die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) des Bundeskriminalamtes (BKA) wurden im Kreis Lüneburg im Jahr 2020 insgesamt 431 Straftaten der Kategorie Gewaltkriminalität registriert, 16,9% davon blieben versuchte Straftaten. In 4 Fällen wurde mit einer Schusswaffe gedroht, in 4 Fällen auch von ihr Gebrauch gemacht. Im letzten Jahr lag die Aufklärungsquote der Straftaten mit gewalttätigem Hintergrund bei 80,7%. Von insgesamt 433 Tatverdächtigen konnten 379 Männer und 54 Frauen identifiziert werden. 33,3% der Tatverdächtigen sind nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 21124
21 bis 2577
25 bis 3060
30 bis 4087
40 bis 5050
50 bis 6026
über 609

Im Jahr 2019 erfasste die Polizeiliche Kriminalstatistik des BKA 454 Straftaten der Kategorie Gewaltkriminalität im Kreis Lüneburg, die Aufklärungsquote lag bei 78,9%.

Unter dem Straftatbestand "Gewaltkriminalität" fasst das BKA Mord und Totschlag, Vergewaltigung und sexuelle Nötigung, Raubdelikte sowie gefährliche und schwere Körperverletzung und Verstümmelung weiblicher Organe zusammen.

Kriminalstatistik zu Wohnungseinbruchdiebstahl im Kreis Lüneburg

Laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) vom Bundeskriminalamt (BKA) wurden im Kreis Lüneburg im Jahr 2020 insgesamt 226 Straftaten im Zusammenhang mit Wohnungseinbruchdiebstahl erfasst, dabei blieb es in 45,1% der Fälle bei versuchten Straftaten. Die Aufklärungsquote lag 2020 bei 32,7%. Unter den insgesamt 69 Tatverdächtigen befanden sich 11 Frauen und 58 Männer. 40,6% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 2126
21 bis 256
25 bis 3010
30 bis 4014
40 bis 509
50 bis 603
über 601

Für das Jahr 2019 gibt die Polizeiliche Kriminalstatistik des BKA 394 erfasste Fälle von Wohnungseinbruchdiebstahl im Kreis Lüneburg bekannt, die Aufklärungsquote lag hier bei 22,1%.

Kriminalstatistik zu Rauschgiftdelikten im Kreis Lüneburg

Im Kreis Lüneburg wurden laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) vom Bundeskriminalamt (BKA) im Jahr 2020 insgesamt 1027 Rauschgiftdelikte erfasst. In 2,5% der Fälle blieb es bei einer versuchten Straftat. Die Aufklärungsquote lag bei 95%. Unter den insgesamt 852 Tatverdächtigen befanden sich 731 Männer und 121 Frauen. 17% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 21305
21 bis 25148
25 bis 30126
30 bis 40160
40 bis 5082
50 bis 6028
über 603

2019 erfasste die Polizeiliche Kriminalstatistik im Kreis Lüneburg insgesamt 714 Rauschgiftdelikte, die Aufklärungsrate lag bei 96,1%.

Unfall-Statistik und Verunglückte im Straßenverkehr der letzten 3 Jahre

Im Bundesland Niedersachsen gab es im Jahr 2020 von insgesamt 27.804 Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden 369 Todesopfer und 34.974 Verletzte. Bei den polizeilich erfassten Verkehrsunfällen der letzten Jahre im ganzen Bundesgebiet zeigt sich ein leichter Abwärtstrend. So wurden 2020 insgesamt 2.245.245 Unfälle im Straßenverkehr erfasst, in den Jahren 2019 dagegen 2.685.661 Fälle und 2018 2.636.468 Fälle. Auch bei den Zahlen der Unfälle mit Personenschaden ist diese Entwicklung zu beobachten. So gab es 2020 264.499 Unfälle mit zu Schaden gekommenen Personen, insgesamt wurden dabei 3.046 Verunglückte getötet. Im Jahr 2018 wurden von 308.721 Unfällen mit Personenschaden 3.275 Todesopfer verzeichnet.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung. Um Sie schnellstmöglich zu informieren, werden diese Texte automatisch generiert und stichprobenartig kontrolliert. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++

Lesen Sie hier auch mit welchen neuen Bußgeldern Raser und Verkehrssünder 2021 rechnen müssen. Außerdem erfahren Sie von uns interessante Details zur Diskussion um ein Tempolimit für weniger Unfalltote in Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de