Uhr

Gesundheitsgefährdung in Bielefeld, in Bochum und in Bonn heute: Coronavirus: Informationen des Landes Nordrhein-Westfalen am 12.01.2022

Gefahr in Nordrhein-Westfalen. Der Katastrophenschutz Lagezentrum der Landesregierung NRW warnt Anwohner und Betroffene. Erfahren Sie hier, was los ist und was Sie beachten müssen.

Bleiben Sie sicher und gut informiert mit den Katastrophenwarnungen von news.de Bild: Adobestock/jirsak

Der Katastrophenschutz Lagezentrum der Landesregierung NRW hat eine dringende Warnung für die Bevölkerung in ganz Nordrhein-Westfalen noch einmal bekräftigt. Die Personen im betroffenen Landkreis Bielefeld, Bochum, Bonn, Borken, Bottrop, Coesfeld, Dortmund, Duisburg, Düren, Düsseldorf, Ennepe-Ruhr-Kreis, Essen, Euskirchen, Gelsenkirchen, Gütersloh, Hagen, Hamm, Heinsberg, Herford, Herne, Hochsauerlandkreis, Höxter, Kleve, Krefeld, Köln, Leverkusen, Lippe, Mettmann, Minden-Lübbecke, Märkischer Kreis, Mönchengladbach, Mülheim an der Ruhr, Münster, Oberbergischer Kreis, Oberhausen, Olpe, Paderborn, Recklinghausen, Remscheid, Rhein-Erft-Kreis, Rhein-Kreis Neuss, Rhein-Sieg-Kreis, Rheinisch-Bergischer Kreis, Siegen-Wittgenstein, Soest, Solingen, Steinfurt, Aachen, Unna, Viersen, Warendorf, Wesel und Wuppertal werden damit über Gesundheitsgefährdung informiert.

Daher empfehlen die Behörden folgendes:

  • Informieren Sie sich in den Medien, zum Beispiel im Lokalradio.
  • Hören Sie regionale Radiosender.

Der Vorfall: Coronavirus: Informationen des Landes Nordrhein-Westfalen

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat die Coronaschutzverordnung entsprechend der Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen angepasst. Sie tritt am Donnerstag, 13. Januar 2022, in Kraft und gilt zunächst bis einschließlich 09. Februar 2022. Alle Regeln, den genauen Wortlaut der Coronaschutzverordnung sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie unter: www.land.nrw/corona Die wichtigsten Neuregelungen für Nordrhein-Westfalen im Überblick: Keine Testpflicht für Geboosterte oder Genesene bei 2G+ Wer zusätzlich zur vollständigen Grundimmunisierung geboostert oder in den letzten drei Monaten von einer Infektion genesen ist, muss überall dort, wo die 2G+-Regel gilt, keinen zusätzlichen Test nachweisen. Das gilt z.B. für die Gastronomie und den Sport in Innenräumen. Bei der Booster-Impfung gilt die Ausnahme von der Testpflicht ab Erhalt der Impfung. 2G+ in der Gastronomie Die 2G+-Regel gilt auch in der Gastronomie. Heißt: Wer geimpft oder genesen ist, benötigt zusätzlich einen aktuellen negativen Testnachweis. Wer zusätzlich zur vollständigen Grundimmunisierung geboostert oder in den letzten drei Monaten von einer Infektion genesen ist, muss keinen zusätzlichen Test nachweisen. Maskenpflicht Wegen der deutlich höheren Infektiosität der Omikron-Variante gilt in Warteschlangen im Freien sowie bei Veranstaltungen und Versammlungen, für die keine 3G- oder 2G-Zugangsregelung gilt, wieder die Maskenpflicht.

Quelle: Katastrophenschutz Lagezentrum der Landesregierung NRW

Allgemeine Hinweise für die aktuelle Gefahrenlage “Gesundheitsgefährdung” in Bielefeld, Bochum, Bonn, Borken, Bottrop, Coesfeld, Dortmund, Duisburg, Düren, Düsseldorf, Ennepe-Ruhr-Kreis, Essen, Euskirchen, Gelsenkirchen, Gütersloh, Hagen, Hamm, Heinsberg, Herford, Herne, Hochsauerlandkreis, Höxter, Kleve, Krefeld, Köln, Leverkusen, Lippe, Mettmann, Minden-Lübbecke, Märkischer Kreis, Mönchengladbach, Mülheim an der Ruhr, Münster, Oberbergischer Kreis, Oberhausen, Olpe, Paderborn, Recklinghausen, Remscheid, Rhein-Erft-Kreis, Rhein-Kreis Neuss, Rhein-Sieg-Kreis, Rheinisch-Bergischer Kreis, Siegen-Wittgenstein, Soest, Solingen, Steinfurt, Aachen, Unna, Viersen, Warendorf, Wesel, Wuppertal

In der momentanen Situation kann eine steigende Gefährdungslage nicht ausgeschlossen werden. Informieren Sie sich im lokalen Radio oder in anderen Medien zur aktuellen Lage. Gehen Sie sicher, dass Sie Ihre Wohnung schnell verlassen können und auch Ihre Nachbarn informiert sind. Legen Sie vielleicht eine Notfall-Tasche an, in der alle wichtigen Sachen und Kopien wichtiger Dokumente gelagert sind, damit eine Notsituation Sie nicht der Sachen beraubt, die Hilfeleistungen schneller möglich machen.

Die aktuelle Situation, kann zu einer erhöhten Gefahr für die körperliche Gesundheit führen. So führen Hochwasser oft ungesunde Substanzen mit sich, die aus den Abwässern nach oben gedrückt werden. Aber auch Schäden an Wasserleitungen oder Konatminationen der Wasserversorgung können Ihrer Gesundheit schaden. Bestimmte Wetterlagen können auch Einfluss auf Körper und Kreislauf haben, achten Sie auf Fieber oder andere Zeichen einer Erkrankung und suchen Sie gegebenenfalls umgehend einen Arzt auf.

SMS, E-Mail und Warn-Apps für Katastrophenwarnungen

Die NINA-App oder staatliche Warnsysteme, wie zum Beispiel KATWARN können Sie auch privat verwenden und so die Informationen direkt auf Ihr Smartphone laden. Außerdem haben Sie die Möglichkeit die Katastrophenwarnung von heute per SMS oder e-Mail zu bekommen. Dafür müssen Sie sich nur über die offiziellen Kanäle anmelden und Ihre Telefonnummer oder eine E-Mail-Adresse hinterlegen.

Diese Meldung wurde um 12:10 Uhr für die Land Nordrhein-Westfalen herausgegeben. Um Sie schnellstmöglich zu informieren, werden diese Texte automatisch generiert und stichprobenartig kontrolliert. Bei Anmerkungen und Rückmeldungen können Sie uns diese unter hinweis@news.de mitteilen.

roj/news.de