Uhr

Blaulichtreport für Mülheim an der Ruhr, 11.01.2022: Feuerwehr befreit Person mit schwerem Gerät aus misslicher Lage.

Unfall in Mülheim an der Ruhr aktuell: Was ist heute passiert? Die Feuerwehr Mülheim informiert über Polizeimeldungen von heute. News.de hält Sie auf dem Laufenden zu Unfall-, Brand- und Verbrechensmeldungen in Ihrer Region.

Aktuelle Polizeimeldung: Verkehrsunfall Bild: Adobe Stock / Stefan Körber

Feuerwehr befreit Person mit schwerem Gerät aus misslicher Lage.

Mülheim an der Ruhr (ots) -

Feuerwehr befreit Person mit schwerem Gerät aus misslicher Lage.

Heute Nachmittag kam es gegen 17 Uhr zu einem ungewöhnlichen Einsatz für die Feuerwehr Mülheim.

Bei Wartungsarbeiten an den Öltanks einer Heizungsanlage stürzte eine männliche Person so unglücklich das er sich zwischen einer Mauer und zwei Heizölzanks einklemmte.

Zwischen dem Mauerwerk und den Tanks war maximal 15 Zentimeter Abstand. Die Tanks waren so angeordnet das ein Verschieben unmöglich war.

Erste eigene Versuche sich zu befreien waren erfolglos. Nach zirka 40 Minuten wurde von den Angehörigen die Feuerwehr alarmiert.

Neben einem Rüstzug wurde auch ein Rettungswagen und eine Notärztin zur Einsatzstelle entsendet.

Der Mann wurde durch die Notärztin gesichtet. Er war unverletzt und jederzeit ansprechbar.

Zur Rettung musste schweres feuerwehrtechnisches Gerät eingesetzt werden. Nachdem eine Mauer entfernt wurde konnten zuerst die Beine des Verunfallten erreicht werden. Mit zwei Akkuspreizern konnte ein Tank nach langer Vorbereitung und mehrmaligen unterbauen mit Holzkeilen soweit eingedrückt werden, dass es schließlich gelang den Mann zu befreien. Diese Aktion dauerte zirka zweieinhalb Stunden.

Nach der Befreiung wurde der Verunfallte zur weiteren Abklärung auf Verletzungen in ein Mülheimer Krankenhaus gebracht.

Die Feuerwehr Mülheim war mit insgesamt 14 Einsatzkräften im Einsatz. (TDr)

Diese Meldung wurde am 11.01.2022, 01:21 Uhr durch die Feuerwehr Mülheim übermittelt.

Unfall-Statistik und Verunglückte im Straßenverkehr der letzten 3 Jahre

Im Bundesland Nordrhein-Westfalen gab es im Jahr 2020 von insgesamt 54.250 Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden 430 Todesopfer und 66.680 Verletzte. Bei den polizeilich erfassten Verkehrsunfällen der letzten Jahre im ganzen Bundesgebiet zeigt sich ein leichter Abwärtstrend. So wurden 2020 insgesamt 2.245.245 Unfälle im Straßenverkehr erfasst, in den Jahren 2019 dagegen 2.685.661 Fälle und 2018 2.636.468 Fälle. Auch bei den Zahlen der Unfälle mit Personenschaden ist diese Entwicklung zu beobachten. So gab es 2020 264.499 Unfälle mit zu Schaden gekommenen Personen, insgesamt wurden dabei 3.046 Verunglückte getötet. Im Jahr 2018 wurden von 308.721 Unfällen mit Personenschaden 3.275 Todesopfer verzeichnet.

Brände und Brandstiftung im Jahr 2020 in Deutschland

Im Jahr 2020 wurden in Deutschland laut polizeilicher Erfassung 20.735 Fälle von Brandstiftung bzw. Herbeiführen einer Brandgefahr registriert. Laut Brandschutzstatistik werden außerdem jährlich etwa 200.000 Wohnungsbrände erfasst. Das bedeutet, dass sich alle zwei Minuten irgendwo ein Brand entzündet. Jedes Jahr sterben rund 600 Menschen in Deutschland bei Wohnungsbränden.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung. Um Sie schnellstmöglich zu informieren, werden diese Texte automatisch generiert und stichprobenartig kontrolliert. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++

Lesen Sie hier auch mit welchen neuen Bußgeldern Raser und Verkehrssünder 2021 rechnen müssen. Außerdem erfahren Sie von uns interessante Details zur Diskussion um ein Tempolimit für weniger Unfalltote in Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de