Uhr

Blaulichtreport für Dortmund, 11.01.2022: Zwei schwere Verkehrsunfälle auf der A 45 bei Schalksmühle - Verletzte und langer Stau

Autounfall in Dortmund aktuell: Was ist heute passiert? Die Polizei Dortmund informiert über Polizeimeldungen von heute. News.de hält Sie auf dem Laufenden zu Unfall-, Brand- und Verbrechensmeldungen in Ihrer Region.

Aktuelle Polizeimeldung: Verkehrsunfall Bild: Adobe Stock / Stefan Körber

Zwei schwere Verkehrsunfälle auf der A 45 bei Schalksmühle - Verletzte und langer Stau

Dortmund (ots) -

Lfd. Nr.: 0043

Bei zwei schweren Verkehrsunfällen auf der A 45 bei Schalksmühle sind gestern (10.2.2022) mehrere Menschen teils schwer verletzt worden. Es kam zu längeren Staus.

Um 13.47 Uhr kam es zunächst zu einem Unfall an einem Stauende auf der A 45 in Fahrtrichtung Frankfurt bei Schalksmühle. Hier prallte ein 53-jähriger Wormser mit seinem Kleintransporter aus noch ungeklärter Ursache in einen Sattelzug (61-jähriger Fahrer aus Luckenbach), der an einem Stauende hielt. Der 30-jährige Beifahrer (aus Rumänien) im Kleintransporter verletzte sich hierbei lebensgefährlich. Der Fahrer und ein weiterer Insasse verletzten sich nach ersten Erkenntnissen leicht. Die Fahrbahnen wurden an dieser Stelle komplett gesperrt.

Durch die Vollsperrung staute sich der Verkehr bis zum Autobahnkreuz Hagen. Hier rollte ein 44-jähriger Ukrainer gerade mit seinem Sattelzug auf ein Stauende zu, als eine 27-jährige Lüdenscheiderin von hinten herannahte. Gegen 15.15 Uhr prallte die 27-Jährige aus nicht abschließend geklärter Ursache in das Fahrzeug des 44-Jährigen vor ihm und musste mit schwerem Gerät geborgen werden. Auch die Lüdenscheiderin trug nach jetzigem Ermittlungsstand schwerste Verletzungen davon. Der 44-Jährige verletzte sich leicht.

Bei beiden Unfällen steht der Gesamtsachschaden derzeit noch nicht fest. Im Bereich der A 45 - insbesondere in Fahrtrichtung Frankfurt - staute es sich teils erheblich.

Journalisten wenden sich mit
Diese Meldung wurde am 11.01.2022, 01:13 Uhr durch die Polizei Dortmund übermittelt.

Unfall-Statistik und Verunglückte im Straßenverkehr der letzten 3 Jahre

Im Bundesland Nordrhein-Westfalen gab es im Jahr 2020 von insgesamt 54.250 Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden 430 Todesopfer und 66.680 Verletzte. Bei den polizeilich erfassten Verkehrsunfällen der letzten Jahre im ganzen Bundesgebiet zeigt sich ein leichter Abwärtstrend. So wurden 2020 insgesamt 2.245.245 Unfälle im Straßenverkehr erfasst, in den Jahren 2019 dagegen 2.685.661 Fälle und 2018 2.636.468 Fälle. Auch bei den Zahlen der Unfälle mit Personenschaden ist diese Entwicklung zu beobachten. So gab es 2020 264.499 Unfälle mit zu Schaden gekommenen Personen, insgesamt wurden dabei 3.046 Verunglückte getötet. Im Jahr 2018 wurden von 308.721 Unfällen mit Personenschaden 3.275 Todesopfer verzeichnet.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung. Um Sie schnellstmöglich zu informieren, werden diese Texte automatisch generiert und stichprobenartig kontrolliert. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++

Lesen Sie hier auch mit welchen neuen Bußgeldern Raser und Verkehrssünder 2021 rechnen müssen. Außerdem erfahren Sie von uns interessante Details zur Diskussion um ein Tempolimit für weniger Unfalltote in Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de