Uhr

Polizeimeldungen für Nienburg, 11.01.2022: Landkreise Nienburg und Schaumburg: Achtung Betrüger! Erneut Betrugsversuche durch Schockanrufe und falsche Polizeibeamte

Unfall in Nienburg aktuell: Was ist heute passiert? Lesen Sie hier auf news.de täglich die lokalen Polizeimeldungen aus Ihrer Region - heute mit einem aktuellen Blaulichtreport übermittelt von der Polizeiinspektion Nienburg.

Aktuelle Polizeimeldung: Verkehrsunfall Bild: Adobe Stock / Stefan Körber

Landkreise Nienburg und Schaumburg: Achtung Betrüger! Erneut Betrugsversuche durch Schockanrufe und falsche Polizeibeamte

Nienburg (ots) -

(Haa) Am Montag, den 10.01.2022, kam es nahezu im gesamten Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg zu Betrugsversuchen via Telefon.

In Nienburg wurde ein 85-jähriger Mann von einem vermeintlichen Kriminalbeamten angerufen. Der angebliche Polizeibeamte informierte den Senior über einen in seiner direkten Nachbarschaft stattgefundenen Überfall und die darauf folgende Festnahme von mehreren Tätern. Bei einem dieser Täter sei ein Zettel mit dem Namen und der Adresse des Nienburgers gefunden worden. Der 85-Jährige erkannte den Betrugsversuch, beendete das Gespräch und meldete den Vorfall bei der Nienburger Polizei.

Mit einer anderen, nicht weniger kreativen Geschichte versuchte es eine unbekannte Täterin bei einer 97-jährigen Frau aus Rinteln. Sie meldete sich gegen 15:00 Uhr bei der Seniorin und gab sich als ihre Tochter aus. Im Laufe des Gesprächs forderte die weinende Verwandte 40.000EUR Bargeld für die Stellung einer Kaution bei der Polizei. Die angebliche Tochter erzählte der Rentnerin von einem selbst verschuldeten Verkehrsunfall, bei dem eine Person tödlich verletzt worden war. Im Laufe des Gespräches erkundigte sich die Betrügerin dann bei der Dame nach Vermögenswerten wie Schmuck und Gold. Die 97-Jährige durchschaute den versuchten Betrug und beendete das Gespräch daraufhin umgehend.

Ähnliche Betrugsversuche fanden am gestrigen Montag noch in den Bereichen Stadthagen, Bad Nenndorf und Hoya statt. In allen der Polizei bekannten Fällen reagierten die zwischen 68- bis 97-jährigen Angerufenen vorbildlich und beendeten das Gespräch frühzeitig, sodass kein Schaden eintreten konnte.

"Wir freuen uns sehr, dass alle Betroffenen über diese Formen von Telefonbetrug informiert und sensibilisiert waren.", so Julia Haase, Pressesprecherin der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg. "Dadurch können wir sehen, dass unsere Präventionsarbeit von den Einwohnerinnen und Einwohnern unserer Landkreise Nienburg und Schaumburg gut angenommen und umgesetzt wird."

Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie unter folgenden Links der polizeilichen Kriminalprävention:

https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-durch-falsche-polizisten/

https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/enkeltrick/

Diese Meldung wurde am 11.01.2022, 01:12 Uhr durch die Polizeiinspektion Nienburg übermittelt.

Kriminalstatistik zu Straftaten der Kategorie Raubüberfälle in Wohnungen im Kreis Nienburg (Weser)

2020 wurden durch die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) des Bundeskriminalamtes (BKA) im Kreis Nienburg (Weser) 2 Straftaten der Kategorie Raubüberfälle in Wohnungen verzeichnet. Die Aufklärungsquote lag hier bei 50%. In 0% der Fälle blieb es bei einer versuchten Straftat. Unter den insgesamt 1 Tatverdächtigen befanden sich 1 Mann und 0 Frauen. 0% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 210
21 bis 251
25 bis 300
30 bis 400
40 bis 500
50 bis 600
über 600

Für das Jahr 2019 gibt die Polizeiliche Kriminalstatistik des BKA 1 erfasste Fälle von Raubüberfällen im Kreis Nienburg (Weser) bekannt, die Aufklärungsquote lag hier bei 100%.

Unfall-Statistik und Verunglückte im Straßenverkehr der letzten 3 Jahre

Im Bundesland Niedersachsen gab es im Jahr 2020 von insgesamt 27.804 Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden 369 Todesopfer und 34.974 Verletzte. Bei den polizeilich erfassten Verkehrsunfällen der letzten Jahre im ganzen Bundesgebiet zeigt sich ein leichter Abwärtstrend. So wurden 2020 insgesamt 2.245.245 Unfälle im Straßenverkehr erfasst, in den Jahren 2019 dagegen 2.685.661 Fälle und 2018 2.636.468 Fälle. Auch bei den Zahlen der Unfälle mit Personenschaden ist diese Entwicklung zu beobachten. So gab es 2020 264.499 Unfälle mit zu Schaden gekommenen Personen, insgesamt wurden dabei 3.046 Verunglückte getötet. Im Jahr 2018 wurden von 308.721 Unfällen mit Personenschaden 3.275 Todesopfer verzeichnet.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung. Um Sie schnellstmöglich zu informieren, werden diese Texte automatisch generiert und stichprobenartig kontrolliert. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++

Lesen Sie hier auch mit welchen neuen Bußgeldern Raser und Verkehrssünder 2021 rechnen müssen. Außerdem erfahren Sie von uns interessante Details zur Diskussion um ein Tempolimit für weniger Unfalltote in Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de