Uhr

Polizeimeldungen für Salzgitter, 10.01.2022: Pressemitteilung der Polizeiinspektion SZ/PE/WF vom 10.01.2022.

Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz in Salzgitter aktuell: Was ist heute passiert? Die Polizei Salzgitter informiert über Polizeimeldungen von heute. News.de hält Sie auf dem Laufenden zu Unfall-, Brand- und Verbrechensmeldungen in Ihrer Region.

Aktuelle Polizeimeldung: Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz Bild: Adobe Stock / Animaflora Picsstock

Pressemitteilung der Polizeiinspektion SZ/PE/WF vom 10.01.2022.

Salzgitter (ots) -

Versuchter Einbruch in einen Kiosk.

Salzgitter, Lebenstedt, Carl-von-Ossietzky-Straße, 08.01.2022, 20:00 Uhr-09.01.2022, 08:45 Uhr.

Unbekannte Täter hatten versucht, die Zugangstür aufzuhebeln. Bei der späteren Spurensuche konnten frische Hebelmarken festgestellt werden. Den Tätern gelang es jedoch nicht, dass Gebäude zu betreten. Es entstand ein Schaden von mindestens 300 Euro.

Fahrzeugführer standen offensichtlich unter Drogeneinfluss.

Salzgitter, Heerte, Zingelstraße, 09.01.2022, 20:00 Uhr.

Salzgitter, Lebenstedt, Ludwig-Erhard-Straße, 10.01.2022, 00:40 Uhr.

Eine 25-jährige Frau und ein 21-jähriger Fahrer stehen unter dem Verdacht, unter dem Einfluss von Drogen einen Pkw geführt zu haben. Anhaltspunkte deuteten bei beiden auf eine entsprechende Beeinflussung hin. Daraufhin durchgeführte Drogenvortests erhärteten diese ersten Anzeichen. Die Polizei veranlasste die Entnahmen von Blutproben und untersagten beiden Fahrern die Weiterfahrt.

Fahrer wich offensichtlich einem Reh aus und verunfallte.

Salzgitter, Ohlendorf, Landesstraße 512, 09.01.2022, 17:15 Uhr.

Ein 33-jähriger Fahrer sei nach eigenen Angaben einem Reh ausgewichen und ist hierbei auf einen Grünstreifen geraten. Im Verlaufe seiner weiteren Fahrt kollidierte das Fahrzeug mit einem Jungbaum. Der Pkw kam entgegen der Fahrtrichtung in einem Graben zum Stillstand.

Der Fahrer flüchtete offensichtlich unverletzt von der Unfallstelle.

Auf Grund polizeilicher Ermittlungen konnte der Fahrer schließlich angetroffen werden. Es besteht der Verdacht, dass er zum Zeitpunkt des Unfalls unter dem Einfluss von Medikamenten stand. Die Polizei veranlasste daraufhin die Entnahme einer Blutprobe.Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Mann zudem nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war.

Es entstand ein Schaden von mindestens 5.000 Euro.

Diese Meldung wurde am 10.01.2022, 01:14 Uhr durch die Polizei Salzgitter übermittelt.

Kriminalstatistik zu Wohnungseinbruchdiebstahl im Kreis Salzgitter

Laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) vom Bundeskriminalamt (BKA) wurden im Kreis Salzgitter im Jahr 2020 insgesamt 102 Straftaten im Zusammenhang mit Wohnungseinbruchdiebstahl erfasst, dabei blieb es in 32,4% der Fälle bei versuchten Straftaten. Die Aufklärungsquote lag 2020 bei 14,7%. Unter den insgesamt 21 Tatverdächtigen befanden sich 2 Frauen und 19 Männer. 28,6% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 2111
21 bis 251
25 bis 305
30 bis 401
40 bis 502
50 bis 601
über 600

Für das Jahr 2019 gibt die Polizeiliche Kriminalstatistik des BKA 121 erfasste Fälle von Wohnungseinbruchdiebstahl im Kreis Salzgitter bekannt, die Aufklärungsquote lag hier bei 9,1%.

Kriminalstatistik zu Rauschgiftdelikten im Kreis Salzgitter

Im Kreis Salzgitter wurden laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) vom Bundeskriminalamt (BKA) im Jahr 2020 insgesamt 473 Rauschgiftdelikte erfasst. In 1,1% der Fälle blieb es bei einer versuchten Straftat. Die Aufklärungsquote lag bei 95,8%. Unter den insgesamt 401 Tatverdächtigen befanden sich 343 Männer und 58 Frauen. 23,4% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 2192
21 bis 2563
25 bis 3085
30 bis 40103
40 bis 5037
50 bis 6020
über 601

2019 erfasste die Polizeiliche Kriminalstatistik im Kreis Salzgitter insgesamt 388 Rauschgiftdelikte, die Aufklärungsrate lag bei 94,8%.

Unfall-Statistik und Verunglückte im Straßenverkehr der letzten 3 Jahre

Im Bundesland Niedersachsen gab es im Jahr 2020 von insgesamt 27.804 Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden 369 Todesopfer und 34.974 Verletzte. Bei den polizeilich erfassten Verkehrsunfällen der letzten Jahre im ganzen Bundesgebiet zeigt sich ein leichter Abwärtstrend. So wurden 2020 insgesamt 2.245.245 Unfälle im Straßenverkehr erfasst, in den Jahren 2019 dagegen 2.685.661 Fälle und 2018 2.636.468 Fälle. Auch bei den Zahlen der Unfälle mit Personenschaden ist diese Entwicklung zu beobachten. So gab es 2020 264.499 Unfälle mit zu Schaden gekommenen Personen, insgesamt wurden dabei 3.046 Verunglückte getötet. Im Jahr 2018 wurden von 308.721 Unfällen mit Personenschaden 3.275 Todesopfer verzeichnet.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung. Um Sie schnellstmöglich zu informieren, werden diese Texte automatisch generiert und stichprobenartig kontrolliert. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++

Lesen Sie hier auch mit welchen neuen Bußgeldern Raser und Verkehrssünder 2021 rechnen müssen. Außerdem erfahren Sie von uns interessante Details zur Diskussion um ein Tempolimit für weniger Unfalltote in Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de