Uhr

Polizei News für Hannover, 09.01.2022: Mitte: Polizei beschlagnahmt Schreckschusswaffe und Drogen nach versuchter Nötigung und körperlicher Auseinandersetzung

Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz in Hannover aktuell: Was ist heute passiert? Lesen Sie hier auf news.de täglich die lokalen Polizeimeldungen aus Ihrer Region - heute mit einem aktuellen Blaulichtreport übermittelt von der Polizeidirektion Hannover.

Aktuelle Polizeimeldung: Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz Bild: Adobe Stock / Animaflora Picsstock

Mitte: Polizei beschlagnahmt Schreckschusswaffe und Drogen nach versuchter Nötigung und körperlicher Auseinandersetzung

Hannover (ots) -

Am Freitag, 07.01.2022, sind nach einer Fahndung und einer Wohnungsdurchsuchung zwei 35 und 38 Jahre alte Männer von der Polizei festgenommen und eine Schreckschusswaffe sowie Marihuana und Kokain beschlagnahmt worden. Zuvor bedrohten die beiden vor einem Kiosk an der Steintorstraße zwei Männer mit einer augenscheinlichen Schusswaffe und schlugen auf sie ein.

Nach bisherigen Erkenntnissen des Polizeikommissariats Hannover-Mitte kam es am Freitagabend gegen 22:50 Uhr in der Steintorstraße zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Zwei 21 und 31 Jahre alte Männer befanden sich vor einem Kiosk, als sie von zwei Unbekannten angepöbelt und aufgefordert wurden, die Örtlichkeit zu verlassen. Einer der Täter zeigte zudem eine augenscheinliche Schusswaffe in Richtung der Männer und bedrohte sie damit. Da die Männer der Aufforderung nicht nachkamen, eskalierte die Situation. Einer der Angreifer trat auf den 21-jährigen Mann ein, sein Komplize schlug auf den 31-Jährigen ein. Anschließend flüchteten die mutmaßlichen Täter zu Fuß in ein Mehrfamilienhaus im Nahbereich.

Die Polizei leitete umgehend eine Fahndung ein. Für die Maßnahme musste die Steintorstraße an den Einmündungen zur Georgstraße und zur Straße "Am Marstall" zeitweise gesperrt werden. Die Einsatzkräfte stellten im weiteren Verlauf einen 38-Jährigen, der einer Beschreibung durch Zeugen entsprach, im Hausflur des Mehrfamilienhauses fest. Bei ihm wurden 0,07 Gramm Kokain und 4,80 Gramm Marihuana gefunden. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,72 Promille.

Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung nahm die Polizei drei Personen vorläufig fest. Dabei handelt es sich um einen 35-jährigen Mann und zwei Frauen. Die Beamten fanden in den Räumlichkeiten Marihuana und Kokain und beschlagnahmten diese. Auch wurde eine Schreckschusswaffe aufgefunden und beschlagnahmt. Der 35-Jährige pustete 1,66 Promille und wurde in die Polizeiwache gebracht. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Hannover führte ein hinzugezogener Arzt eine Blutentnahme durch. Im Anschluss wurde der 35-Jährige in das Polizeigewahrsam gebracht. Die beiden Frauen konnten nach der Beendigung der polizeilichen Maßnahme in der Wohnung bleiben.

Die Polizei ermittelt nun wegen versuchter Nötigung, Körperverletzung, Verstoßes gegen das Waffengesetz und gegen das Betäubungsmittelgesetz. /nash, desch

Diese Meldung wurde am 09.01.2022, 01:16 Uhr durch die Polizeidirektion Hannover übermittelt.

Kriminalstatistik zur Gewaltkriminalität im Kreis Region Hannover

Über die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) des Bundeskriminalamtes (BKA) wurden im Kreis Region Hannover im Jahr 2020 insgesamt 3890 Straftaten der Kategorie Gewaltkriminalität registriert, 15,3% davon blieben versuchte Straftaten. In 45 Fällen wurde mit einer Schusswaffe gedroht, in 18 Fällen auch von ihr Gebrauch gemacht. Im letzten Jahr lag die Aufklärungsquote der Straftaten mit gewalttätigem Hintergrund bei 75,9%. Von insgesamt 3531 Tatverdächtigen konnten 3056 Männer und 475 Frauen identifiziert werden. 43,4% der Tatverdächtigen sind nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 211052
21 bis 25440
25 bis 30458
30 bis 40783
40 bis 50437
50 bis 60224
über 60137

Im Jahr 2019 erfasste die Polizeiliche Kriminalstatistik des BKA 3619 Straftaten der Kategorie Gewaltkriminalität im Kreis Region Hannover, die Aufklärungsquote lag bei 78,6%.

Unter dem Straftatbestand "Gewaltkriminalität" fasst das BKA Mord und Totschlag, Vergewaltigung und sexuelle Nötigung, Raubdelikte sowie gefährliche und schwere Körperverletzung und Verstümmelung weiblicher Organe zusammen.

Kriminalstatistik zu Rauschgiftdelikten im Kreis Region Hannover

Im Kreis Region Hannover wurden laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) vom Bundeskriminalamt (BKA) im Jahr 2020 insgesamt 8148 Rauschgiftdelikte erfasst. In 1,3% der Fälle blieb es bei einer versuchten Straftat. Die Aufklärungsquote lag bei 93,5%. Unter den insgesamt 6409 Tatverdächtigen befanden sich 5635 Männer und 774 Frauen. 31,6% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 211743
21 bis 251211
25 bis 301061
30 bis 401463
40 bis 50613
50 bis 60247
über 6071

2019 erfasste die Polizeiliche Kriminalstatistik im Kreis Region Hannover insgesamt 8195 Rauschgiftdelikte, die Aufklärungsrate lag bei 93,9%.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung. Um Sie schnellstmöglich zu informieren, werden diese Texte automatisch generiert und stichprobenartig kontrolliert. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de