Uhr

Polizeimeldungen für Neubrandenburg, 07.01.2022: Falsche Polizisten bringen Seniorin um fast 16.000 Euro

Diebstahl in Neubrandenburg aktuell: Was ist heute passiert? Das Polizeipräsidium Neubrandenburg informiert über Polizeimeldungen von heute. News.de hält Sie auf dem Laufenden zu Unfall-, Brand- und Verbrechensmeldungen in Ihrer Region.

Aktuelle Polizeimeldung: Diebstahl Bild: Adobe Stock / Robert Kneschke

Falsche Polizisten bringen Seniorin um fast 16.000 Euro

Neubrandenburg (ots) -

Mit Stichtag vom 30.11.21 ist es Tätern in Mecklenburg-Vorpommern in 258 Fällen gelungen, ältere Menschen um ihr Vermögen zu bringen. Die Schadenssumme lag bereits Ende November bei etwa 2.821.000 Euro. Im gesamten Jahr 2020 wurden ältere Menschen in MV durch Betrugsstraftaten um 1.957.000 Euro gebracht.Die am häufigsten genutzte Betrugsmasche war 2021 die des falschen Polizisten (1.034 Fälle), gefolgt vom klassischen Enkeltrick (708 Fälle) und dem Gewinnspielversprechen (305 Fälle). Die größten Schäden wurden mithilfe der Masche des angeblichen Bankmitarbeiters verursacht. Hier konnten insgesamt 76 Fälle registriert werden, wobeies in 37 Fällen zum Schadenseintritt mit einer Schadenshöhe von ca. 1.002.000 Euro kam. (Quelle LKA MV) In Neubrandenburg ist es gestern zu einer erneuten Geldübergabe durcheine Seniorin gekommen. Die 85-Jährige erhielt gegen 10:30 Uhr einen Anruf von einem angeblichen Polizisten aus Neubrandenburg - auch das Display im Telefon zeigte eine Neubrandenburger Nummer an. Der Dame wurde mitgeteilt, dass in ihrer Gegend Einbrecher ihr Unwesen treiben. Zwei habe die Polizei bereits gefasst, zwei weitere Verbrecher seien jedoch noch unterwegs. Der Name der Geschädigten seiauf einer Liste gefunden worden, welche die gefassten Täter bei sich hatten. Sie wurde durch die falschen Polizisten aufgefordert, ihr Geld von der Bank und Zuhause zu sichern.Die Betrüger hielten das Telefon über drei Stunden besetzt und legtenauch nicht auf, als die 85-Jährige sich zur Bank begab. Das ist die übliche Vorgehensweise, damit die Täter mitbekommen würden, wenn die echte Polizei oder andere Personen angerufen werden sollen. Die falschen Polizisten gaben der Seniorin sogar den Wortlaut mit, falls sie in der Bank gefragt würde, wofür das Geld sei. Die deutsche Geschädigte holte 8000 Euro von der Bank und telefonierte anschließend weiter mit den Betrügern. Ihr wurde aufgetragen, dass Geld zusammen mit dem, was bereits in der Wohnung war, sowie ihrer EC-Karte und PIN in einen Umschlag zu legen. Das machte die Seniorin und eine Übergabe wurde vereinbart.Gegen 13:30 Uhr erschien dann ein falscher Polizeibeamter an ihrer Wohnung und übernahm den Umschlag, den sie bereits am Abend wieder zurück bekommen sollte. Die Geschädigte beschrieb den Mann als etwa 30 Jahre alt, 180 cm großmit kurzen dunklen Haaren, er trug Mundschutz und war schwarz gekleidet. Der Mann habe akzentfrei Deutsch gesprochen. Am Nachmittag erhielt die 85-Jährige Besuch von ihrer Tochter und berichtete ihr davon. Die Tochter informierte die Polizei.Noch während der Anzeigenaufnahme sollte die EC-Karte der Geschädigten gesperrt werden. Es stellte sich heraus, dass die Täter inzwischen Geld abgehoben und auch welches überwiesen hatten.Die Gesamtschadenssumme beläuft sich auf fast 16.000 Euro.Darüber hinaus kam es in Neubrandenburg und im Raum Malchin zu zahlreichen Versuchen mit dieser Masche. Wir haben folgende Hinweise für Sie:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst
    mit Namen vorstellt.
  • Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei über den Notruf 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.
  • Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

Weitere Informationen und Präventionshinweise zum Themenfeld Trickbetrug sind unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/ zu finden.

Im Auftrag

Nicole BuchfinkSachbereich ÖffentlichkeitsarbeitPolizeipräsidium NeubrandenburgStargarder Straße 617033 Neubrandenburg

Telefon: 0395 / 5582-2041Telefax: 0395 / 5582-2006E-Mail: Nicole.Buchfink@polmv.de

Diese Meldung wurde am 07.01.2022, 01:16 Uhr durch das Polizeipräsidium Neubrandenburg übermittelt.

Kriminalstatistik zu Wohnungseinbruchdiebstahl im Kreis die Mecklenburgische Seenplatte

Laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) vom Bundeskriminalamt (BKA) wurden im Kreis die Mecklenburgische Seenplatte im Jahr 2020 insgesamt 138 Straftaten im Zusammenhang mit Wohnungseinbruchdiebstahl erfasst, dabei blieb es in 30,4% der Fälle bei versuchten Straftaten. Die Aufklärungsquote lag 2020 bei 48,6%. Unter den insgesamt 44 Tatverdächtigen befanden sich 10 Frauen und 34 Männer. 15,9% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 2112
21 bis 255
25 bis 307
30 bis 4014
40 bis 502
50 bis 602
über 602

Für das Jahr 2019 gibt die Polizeiliche Kriminalstatistik des BKA 107 erfasste Fälle von Wohnungseinbruchdiebstahl im Kreis die Mecklenburgische Seenplatte bekannt, die Aufklärungsquote lag hier bei 32,7%.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung. Um Sie schnellstmöglich zu informieren, werden diese Texte automatisch generiert und stichprobenartig kontrolliert. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de