Uhr

Blaulichtreport für Landkreis Ravensburg, 05.01.2022: Meldungen aus dem Landkreis Ravensburg

Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz in Landkreis Ravensburg aktuell: Was ist heute passiert? Lesen Sie hier auf news.de täglich die lokalen Polizeimeldungen aus Ihrer Region - heute mit einem aktuellen Blaulichtreport übermittelt von dem Polizeipräsidium Ravensburg.

Aktuelle Polizeimeldung: Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz Bild: Adobe Stock / Animaflora Picsstock

Meldungen aus dem Landkreis Ravensburg

Landkreis Ravensburg (ots) -

Ravensburg

Mann betätigt Brandmelder

Weil ein 82 Jahre alter Mann am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr offenbar mutwillig einen Brandmelder im Krankenhaus betätigte, löste er einen Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr und der Polizei aus. Die Einsatzkräfte, die mit zahlreichen Kräften am Einsatzort waren, konnten nach kurzer Zeit wieder abrücken. Auf den Senior, der den Melder offenbar aus Wut betätigt hatte, kommt eine Strafanzeige wegen Notrufmissbrauchs zu.

Leutkirch

Betrunken mit Auto unterwegs

Mit strafrechtlichen Folgen muss ein 38-jähriger Autofahrer rechnen, der am Dienstagnachmittag von der Polizei kontrolliert wurde. Bei der Überprüfung stellten die Beamten alkoholtypische Auffälligkeiten beim Fahrer fest. Da ein Atemalkoholtest einen Wert von über 1,6 Promille anzeigte, musste der 38-Jährige die Beamten in eine Klinik begleiten, wo die Entnahme einer Blutprobe veranlasst wurde. Seinen Führerschein behielten die Ermittler ein. Darüber hinaus leiteten die Polizisten ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr ein und untersagten dem Mann die Weiterfahrt.

Leutkirch

Unter Drogen unterwegs

Mutmaßlich unter Drogeneinfluss stand ein 36-jähriger Autofahrer, den Polizeibeamte am Dienstagabend in Leutkirch kontrollierten. Der Verdacht der Beamten erhärtete sich bei einem Schnelltest, der positiv auf illegale Substanzen reagierte. Der 36-Jährige musste infolge dessen in einem Krankenhaus eine Blutprobe abgeben. Weil die Polizisten auch eine geringe Menge Betäubungsmittel bei ihm auffanden, kommt neben dem drohenden Ordnungswidrigkeitenverfahren auch eine Strafanzeige auf ihn zu. Er muss mit einem Bußgeld und einem Fahrverbot rechnen. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt.

Bad Wurzach

Freundin angegriffen

Ein Ermittlungsverfahren hat die Polizei gegen einen 29-Jährigen eingeleitet, nachdem er in der Nacht auf Mittwoch mit seiner gleichalten Freundin heftig in Streit geraten war. Im Laufe der Auseinandersetzung soll er die Frau, während sie einen Pkw fuhr, gewürgt haben. Auch nach der Fahrt sei es zu weiteren Handgreiflichkeiten gekommen. Die 29-Jährige klagte über Schmerzen und musste vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden. Gegen den Tatverdächtigen wird wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt.

Kißlegg

Unfallflucht

Nachdem ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer zwischen Montagabend und Dienstagnachmittag in der Ortsdurchfahrt Immenried ein Gebäude gestreift und danach einfach das Weite gesucht hat, ermittelt der Polizeiposten Vogt wegen Verkehrsunfallflucht. Der Unbekannte, der offenbar mit einem Lastwagen oder einem landwirtschaftlichen Fahrzeug unterwegs war, touchierte mit der rechten Fahrzeugseite ein Vordach und beschädigte dabei die Dachrinne und die Eindeckung. Der Sachschaden beläuft sich den ersten Einschätzungen zufolge auf rund 1.000 Euro. Hinweise zum Verursacher nehmen die Ermittler unter Tel. 07529/971560 entgegen.

Wangen im Allgäu

Gartenhütten aufgebrochen - Polizei bittet um Hinweise

Unbekannte haben zwischen Montag und Dienstag zahlreiche Gartenhütten in der Kleingartenanlage Fronwiesen aufgebrochen. Die Täter richteten dabei mehrere hundert Euro Sachschaden an und entwendeten lediglich eine Machete und eine Stirnlampe. Die Polizei Wangen ermittelt wegen besonders schweren Falls des Diebstahls und bittet Personen, die im fraglichen Zeitraum Verdächtiges beobachtet haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, sich unter Tel. 07522/984-0 zu melden.

Bad Waldsee

Autoscheiben eingeschlagen

An zwei auf dem Bleiche-Parkplatz abgestellten Fahrzeugen haben Unbekannte in der Nacht von Montag auf Dienstag Scheiben eingeschlagen. Der Sachschaden wird jeweils auf mehrere hundert Euro beziffert. Der Polizeiposten Bad Waldsee ermittelt wegen Sachbeschädigung und nimmt sachdienliche Hinweise unter Tel. 07524/4043-0 entgegen.

Mochenwangen

Von Fahrbahn abgekommen

Weil ein 51-jähriger Opel-Fahrer am Dienstag gegen 12.45 Uhr seinen Angaben zufolge einem Tier ausweichen musste, verlor er zwischen Zollenreute und Mochenwangen die Kontrolle über seinen Wagen. Er fuhr über die Gegenfahrspur und kam im weiteren Verlauf von der Fahrbahn ab. Dabei touchierte er einen Leitpfosten und blieb schließlich im Straßengraben liegen. Während der Flurschaden eher gering ausfällt, entstand an seinem Wagen Totalschaden in Höhe von rund 10.000 Euro. Den ersten Erkenntnissen zufolge blieb der 51-Jährige bei dem Unfall unverletzt.

Weingarten

Unfall mit Sachschaden

Auf rund 11.000 Euro wird der Sachschaden beziffert, der am Mittwochmorgen gegen 1 Uhr bei einem Verkehrsunfall in der Ochsengasse entstand. Ein 29-jähriger BMW-Fahrer rutschte vom Pedal seines Wagens ab und kam daraufhin nach rechts von der Fahrbahn ab. Infolgedessen kollidierte er mit einem geparkten Renault. Am Wagen des Unfallverursachers entstand etwa 6.000 Euro, am Renault rund 5.000 Euro Sachschaden. Verletzt wurde niemand.

Diese Meldung wurde am 05.01.2022, 01:15 Uhr durch das Polizeipräsidium Ravensburg übermittelt.

Kriminalstatistik zur Gewaltkriminalität im Kreis Ravensburg

Über die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) des Bundeskriminalamtes (BKA) wurden im Kreis Ravensburg im Jahr 2020 insgesamt 336 Straftaten der Kategorie Gewaltkriminalität registriert, 17% davon blieben versuchte Straftaten. Im letzten Jahr lag die Aufklärungsquote der Straftaten mit gewalttätigem Hintergrund bei 88,1%. Von insgesamt 361 Tatverdächtigen konnten 322 Männer und 39 Frauen identifiziert werden. 42,7% der Tatverdächtigen sind nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 21110
21 bis 2556
25 bis 3063
30 bis 4062
40 bis 5039
50 bis 6020
über 6011

Im Jahr 2019 erfasste die Polizeiliche Kriminalstatistik des BKA 427 Straftaten der Kategorie Gewaltkriminalität im Kreis Ravensburg, die Aufklärungsquote lag bei 83,6%.

Unter dem Straftatbestand "Gewaltkriminalität" fasst das BKA Mord und Totschlag, Vergewaltigung und sexuelle Nötigung, Raubdelikte sowie gefährliche und schwere Körperverletzung und Verstümmelung weiblicher Organe zusammen.

Kriminalstatistik zu Wohnungseinbruchdiebstahl im Kreis Ravensburg

Laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) vom Bundeskriminalamt (BKA) wurden im Kreis Ravensburg im Jahr 2020 insgesamt 65 Straftaten im Zusammenhang mit Wohnungseinbruchdiebstahl erfasst, dabei blieb es in 41,5% der Fälle bei versuchten Straftaten. Die Aufklärungsquote lag 2020 bei 18,5%. Unter den insgesamt 14 Tatverdächtigen befanden sich 1 Frau und 13 Männer. 42,9% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 213
21 bis 251
25 bis 302
30 bis 404
40 bis 503
50 bis 600
über 601

Für das Jahr 2019 gibt die Polizeiliche Kriminalstatistik des BKA 76 erfasste Fälle von Wohnungseinbruchdiebstahl im Kreis Ravensburg bekannt, die Aufklärungsquote lag hier bei 17,1%.

Kriminalstatistik zu Rauschgiftdelikten im Kreis Ravensburg

Im Kreis Ravensburg wurden laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) vom Bundeskriminalamt (BKA) im Jahr 2020 insgesamt 1104 Rauschgiftdelikte erfasst. In 1,7% der Fälle blieb es bei einer versuchten Straftat. Die Aufklärungsquote lag bei 93,5%. Unter den insgesamt 878 Tatverdächtigen befanden sich 773 Männer und 105 Frauen. 26% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 21309
21 bis 25158
25 bis 30142
30 bis 40178
40 bis 5071
50 bis 6016
über 604

2019 erfasste die Polizeiliche Kriminalstatistik im Kreis Ravensburg insgesamt 1220 Rauschgiftdelikte, die Aufklärungsrate lag bei 92,2%.

Unfall-Statistik und Verunglückte im Straßenverkehr der letzten 3 Jahre

Im Bundesland Baden-Württemberg gab es im Jahr 2020 von insgesamt 32.204 Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden 330 Todesopfer und 39.620 Verletzte. Bei den polizeilich erfassten Verkehrsunfällen der letzten Jahre im ganzen Bundesgebiet zeigt sich ein leichter Abwärtstrend. So wurden 2020 insgesamt 2.245.245 Unfälle im Straßenverkehr erfasst, in den Jahren 2019 dagegen 2.685.661 Fälle und 2018 2.636.468 Fälle. Auch bei den Zahlen der Unfälle mit Personenschaden ist diese Entwicklung zu beobachten. So gab es 2020 264.499 Unfälle mit zu Schaden gekommenen Personen, insgesamt wurden dabei 3.046 Verunglückte getötet. Im Jahr 2018 wurden von 308.721 Unfällen mit Personenschaden 3.275 Todesopfer verzeichnet.

Brände und Brandstiftung im Jahr 2020 in Deutschland und Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg fuhren die Gemeindefeuerwehren im Jahr 2020 insgesamt 111.302 Einsätze, davon handelte es sich bei 18.139 Fällen um Brandeinsätze. Es konnten 11.114 Menschen bei Bränden und technischer Hilfestellung gerettet werden, für 1.554 Personen kam die Hilfe allerdings zu spät. Im Jahr 2020 wurden in Deutschland laut polizeilicher Erfassung 20.735 Fälle von Brandstiftung bzw. Herbeiführen einer Brandgefahr registriert. Laut Brandschutzstatistik werden außerdem jährlich etwa 200.000 Wohnungsbrände erfasst. Das bedeutet, dass sich alle zwei Minuten irgendwo ein Brand entzündet. Jedes Jahr sterben rund 600 Menschen in Deutschland bei Wohnungsbränden.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung. Um Sie schnellstmöglich zu informieren, werden diese Texte automatisch generiert und stichprobenartig kontrolliert. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++

Lesen Sie hier auch mit welchen neuen Bußgeldern Raser und Verkehrssünder 2021 rechnen müssen. Außerdem erfahren Sie von uns interessante Details zur Diskussion um ein Tempolimit für weniger Unfalltote in Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de