Uhr

Polizei News für Hannover, 05.01.2022: Zeugenaufruf: Betrunkener fährt Radfahrerin an - Pkw weist weitere Unfallschäden auf

Autounfall in Hannover aktuell: Was ist heute passiert? Lesen Sie hier auf news.de täglich die lokalen Polizeimeldungen aus Ihrer Region - heute mit einem aktuellen Blaulichtreport übermittelt von der Polizeidirektion Hannover.

Aktuelle Polizeimeldung: Verkehrsunfall Bild: Adobe Stock / Stefan Körber

Zeugenaufruf: Betrunkener fährt Radfahrerin an - Pkw weist weitere Unfallschäden auf

Hannover (ots) -

Am Dienstagabend, 04.01.2022, hat ein 36-Jähriger mit einem Seat Ibiza am Leibnizufer in Höhe der Clemensstraße eine rote Ampel missachtet. Der Pkw stieß daraufhin mit einer die Straße überquerenden Radfahrerin zusammen. Die 35-Jährige erlitt durch den Sturz leichte Verletzungen. Die Spuren am Seat weisen auf weitere Verkehrsunfälle hin, für deren Aufklärung die Polizei nach Zeugen sucht.

Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover fuhr der 36-Jährige gegen 17:30 Uhr mit seinem Pkw auf dem hannoverschen Leibnizufer in Richtung Friederikenplatz. In Höhe der Clemensstraße zeigte die Bedarfsampel für Fußgänger und Radfahrer bereits Rot, als der betrunkene Fahrer mit dem Seat über die Haltelinie fuhr. Der Pkw erfasste mit seiner Front das Vorderrad einer 35-jährigen Radfahrerin, die von links aus Richtung Leine die Straße überquerte. Die Frau aus Hannover stürzte und erlitt dadurch leichte Verletzungen. Ein Rettungswagen transportierte sie zur Versorgung ihrer Verletzungen in ein Krankenhaus. An ihrem Damenfahrrad entstand ein Sachschaden von geschätzten 100 Euro.

Die alarmierte Polizei bemerkte bei der Unfallaufnahme deutliche Anzeichen für eine Alkoholisierung des Seat-Fahrers. Der in Hannover lebende Mann pustete bei einem freiwilligen Alkoholtest 2,05 Promille. Zur Beweissicherung wurde ihm durch einen Arzt Blut abgenommen. Zudem ist der Mann nicht in Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis.

Die Polizei stellte an dem weißen Seat Ibiza mit hannoverschem Kennzeichen diverse teils erhebliche frische Unfallschäden fest, die nicht mit dem hier beschriebenen Unfallgeschehen in der Calenberger Neustadt korrespondierten. Daher gehen die Verkehrsspezialisten davon aus, dass der betrunkene Fahrer kürzlich weitere Zusammenstöße mit seinem Pkw hatte. Es ist nicht auszuschließen, dass er sich bei etwaigen Verkehrsereignissen unerlaubt vom Unfallort entfernt hat. Der Unfallschaden am Pkw wird durch die Polizei insgesamt auf etwa 3.000 Euro geschätzt.

Gegen den 36-Jährigen wurden Ermittlungen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohols, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Fahrlässiger Körperverletzung sowie wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit eingeleitet.

Zur Aufklärung von möglichen Verkehrsunfallfluchten ist die Polizei auf der Suche nach etwaigen Zeugen und Hinweisgebern. Sie werden gebeten, sich mit Hinweisen auf weitere Verkehrsunfälle oder weitere etwaige Geschädigte beim Verkehrsunfalldienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-1888 zu melden. /nzj, nash

Diese Meldung wurde am 05.01.2022, 01:13 Uhr durch die Polizeidirektion Hannover übermittelt.

Kriminalstatistik zur Gewaltkriminalität im Kreis Region Hannover

Über die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) des Bundeskriminalamtes (BKA) wurden im Kreis Region Hannover im Jahr 2020 insgesamt 3890 Straftaten der Kategorie Gewaltkriminalität registriert, 15,3% davon blieben versuchte Straftaten. In 45 Fällen wurde mit einer Schusswaffe gedroht, in 18 Fällen auch von ihr Gebrauch gemacht. Im letzten Jahr lag die Aufklärungsquote der Straftaten mit gewalttätigem Hintergrund bei 75,9%. Von insgesamt 3531 Tatverdächtigen konnten 3056 Männer und 475 Frauen identifiziert werden. 43,4% der Tatverdächtigen sind nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 211052
21 bis 25440
25 bis 30458
30 bis 40783
40 bis 50437
50 bis 60224
über 60137

Im Jahr 2019 erfasste die Polizeiliche Kriminalstatistik des BKA 3619 Straftaten der Kategorie Gewaltkriminalität im Kreis Region Hannover, die Aufklärungsquote lag bei 78,6%.

Unter dem Straftatbestand "Gewaltkriminalität" fasst das BKA Mord und Totschlag, Vergewaltigung und sexuelle Nötigung, Raubdelikte sowie gefährliche und schwere Körperverletzung und Verstümmelung weiblicher Organe zusammen.

Unfall-Statistik und Verunglückte im Straßenverkehr der letzten 3 Jahre

Im Bundesland Niedersachsen gab es im Jahr 2020 von insgesamt 27.804 Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden 369 Todesopfer und 34.974 Verletzte. Bei den polizeilich erfassten Verkehrsunfällen der letzten Jahre im ganzen Bundesgebiet zeigt sich ein leichter Abwärtstrend. So wurden 2020 insgesamt 2.245.245 Unfälle im Straßenverkehr erfasst, in den Jahren 2019 dagegen 2.685.661 Fälle und 2018 2.636.468 Fälle. Auch bei den Zahlen der Unfälle mit Personenschaden ist diese Entwicklung zu beobachten. So gab es 2020 264.499 Unfälle mit zu Schaden gekommenen Personen, insgesamt wurden dabei 3.046 Verunglückte getötet. Im Jahr 2018 wurden von 308.721 Unfällen mit Personenschaden 3.275 Todesopfer verzeichnet.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung. Um Sie schnellstmöglich zu informieren, werden diese Texte automatisch generiert und stichprobenartig kontrolliert. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++

Lesen Sie hier auch mit welchen neuen Bußgeldern Raser und Verkehrssünder 2021 rechnen müssen. Außerdem erfahren Sie von uns interessante Details zur Diskussion um ein Tempolimit für weniger Unfalltote in Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de