Uhr

Blaulichtreport für Heidelberg, Rhein-Neckar-Kreis, 25.11.2021: Heidelberg, Rhein-Neckar-Kreis: Trickbetrüger haben wieder zugeschlagen und mehrere Zehntausend Euro erbeutet - Polizei gibt Warnhinweise

Raubüberfall in Heidelberg, Rhein-Neckar-Kreis aktuell: Was ist heute passiert? Lesen Sie hier auf news.de täglich die lokalen Polizeimeldungen aus Ihrer Region - heute mit einem aktuellen Blaulichtreport übermittelt von dem Polizeipräsidium Mannheim.

Aktuelle Polizeimeldung: Raub Bild: Adobe Stock / howtogo

Heidelberg, Rhein-Neckar-Kreis: Trickbetrüger haben wieder zugeschlagen und mehrere Zehntausend Euro erbeutet - Polizei gibt Warnhinweise

Heidelberg, Rhein-Neckar-Kreis (ots) -

Ein bislang unbekannter Trickbetrüger hat einen über 80-jährigen Mann aus Heidelberg um einen Großteil seiner Ersparnisse gebracht.Am Dienstag gegen 9 Uhr erhielt der Mann aus Heidelberg einen dieser verdächtigen Telefonanrufe. Am Apparat ein unbekannter Mann, der sich als Polizeibeamter vorstellte und über einen angeblichen Überfall in der Nachbarschaft sowie einer damit verbundenen Täterfestnahme informieren wollte. Da der über 80-Jährige und dessen Vermögen nun besonders gefährdet wären, forderte der Trickbetrüger den Mann in einem mehrstündigen Telefongespräch auf, Wertgegenstände an ihn zu übergeben. Der nichtsahnende Mann schenkte den Äußerungen des "Falschen Polizeibeamten" letztendlich Glauben. In der festen Überzeugung, dass er seine Wertsachen so in Sicherheit bringen könnte, kam er den Anweisungen des Trickbetrügers nach. Insgesamt drei Mal übergab der Mann dem Trickbetrüger bis in die späten Abendstunden Goldmünzen, Schmuckstücke sowie Bargeld und eine Bankkarte. Als Übergabeort dienten unter anderem öffentliche Parkplätze im Raum Heidelberg und Karlsruhe. Nachdem der über 80-Jährige wieder zuhause war, rief der "Falsche Polizeibeamte" erneut an. Bis in die frühen Morgenstunden redete der Betrüger weiter auf sein Opfer ein und setzte den Mann durch geschickte Gesprächsführung zunehmend unter Druck. Als der Unbekannte am Mittwoch dann weiteres Bargeld forderte, vertraute sich der über 80-Jährige schließlich einem Familienmitglied an. Die Angehörigen verständigten daraufhin sofort die Polizei und klärten den Mann über den dreisten Betrug auf. Der Gesamtsachschaden wird derzeit auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt.

Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Der Trickbetrüger, der die Wertsachen des Mannes entgegengenommen hat, soll immer derselbe gewesen sein. Dieser kann wie folgt beschrieben werden:

männlich, ca.30 Jahre alt, ca. 165-170 cm groß, normale Figur und ein rundliches Gesicht. Zudem soll er einen Mundschutz getragen haben sowie eine nicht näher bekannte Kopfbedeckung. Der Unbekannte habe Deutsch gesprochen, ohne erkennbaren Akzent oder Dialekt. Weitere Hinweise sind nicht bekannt.

Die Polizei warnt vor Trickbetrügern und gibt folgende Verhaltenstipps:

  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, ziehen Sie eine Person Ihres Vertrauens hinzu und/oder informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.

  • Seien Sie ebenso misstrauisch bei Personen, die sich als Polizeibeamte vorstellen. Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen, z.b. vor der abgesperrten Tür warten.

  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.

  • Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen.

  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.

Diese Meldung wurde am 25.11.2021, 11:13 Uhr durch das Polizeipräsidium Mannheim übermittelt.

Kriminalstatistik zu Straftaten der Kategorie Raubüberfälle in Wohnungen im Kreis Rhein-Neckar-Kreis

2020 wurden durch die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) des Bundeskriminalamtes (BKA) im Rhein-Neckar-Kreis 8 Straftaten der Kategorie Raubüberfälle in Wohnungen verzeichnet. Die Aufklärungsquote lag hier bei 100%. In 25% der Fälle blieb es bei einer versuchten Straftat. Unter den insgesamt 12 Tatverdächtigen befanden sich 12 Männer und 0 Frauen. 50% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 214
21 bis 253
25 bis 302
30 bis 400
40 bis 502
50 bis 600
über 601

Für das Jahr 2019 gibt die Polizeiliche Kriminalstatistik des BKA 2 erfasste Fälle von Raubüberfällen im Kreis Rhein-Neckar-Kreis bekannt, die Aufklärungsquote lag hier bei 100%.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung +++

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de