Uhr

Blaulichtreport für Mainz, 25.11.2021: Web-Seminar: Fakeshops und Betrugsmaschen im Internet Verbraucherzentrale und Landeskriminalamt informieren zum sicheren Surfen im Internet

Computerkriminalität in Mainz aktuell: Was ist heute passiert? Lesen Sie hier auf news.de täglich die lokalen Polizeimeldungen aus Ihrer Region - heute mit einem aktuellen Blaulichtreport übermittelt von dem Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz.

Aktuelle Polizeimeldung: Cyberkriminalität Bild: Adobe Stock / BillionPhotos

Web-Seminar: Fakeshops und Betrugsmaschen im Internet Verbraucherzentrale und Landeskriminalamt informieren zum sicheren Surfen im Internet

Mainz (ots) -

Auch Betrüger und Kriminelle haben in der Vorweihnachtszeit Hochsaison. Sie nutzen das Weihnachtsgeschäft für kriminelle Machenschaften mit Fake-Shops, Betrug in ebay-Kleinanzeigen oder mit gefälschten Gutscheinen.

Die Verbraucherzentrale und das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz informieren in einem Web-Seminar über Fakeshops und die aktuellen Betrugsmaschen im Internet. Außerdem geben sie Tipps, wie man sich vor Abzocke im Internet schützen kann.

Das Web-Seminar findet am Dienstag, den 07.12.2021 um 16 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenlos.Eine Anmeldung ist unterhttps://www.verbraucherzentrale-rlp.de/webseminare-rlpmöglich.

Um teilnehmen zu können, wird ein Computer mit Internetzugang und Lautsprecher benötigt. Ideal ist ein Kopfhörer. Den Link zum Web-Seminarraum erhalten Interessierte im Anschluss an die Anmeldung per E-Mail.

Weitere Informationen zum sicheren Online-Einkauf bieten Verbraucherzentrale und Polizei auf ihren Internetseiten unter

https://www.verbraucherzentrale-rlp.de/wissen/digitale-welt/onlinehandel/meine-rechte-beim-onlineshopping-28123

www.cybersicherheit-rlp.de

Diese Meldung wurde am 25.11.2021, 11:11 Uhr durch das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz übermittelt.

Kriminalstatistik zum Straftatbestand Computerkriminalität im Kreis Mainz

Im Kreis Mainz verzeichnete die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) des Bundeskriminalamtes (BKA) im Jahr 2020 520 Straftaten aus dem Bereich Computerkriminalität. In 20,6% der Fälle blieb es bei einer versuchten Tat. Die Aufklärungsquote betrug 53,1%. Unter den insgesamt 116 Tatverdächtigen befanden sind 76 Männer und 40 Frauen. 38,8% der tatverdächtigen Personen waren nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 2115
21 bis 258
25 bis 3021
30 bis 4034
40 bis 5019
50 bis 6011
über 608

Für das Jahr 2019 gibt die Polizeiliche Kriminalstatistik des BKA 301 erfasste Fälle von Straftaten im Bereich Computerkriminalität im Kreis Mainz bekannt, die Aufklärungsquote lag hier bei 41,9%.

Unter den Straftatbestand Computerkriminalität fallen Betrug mittels rechtswidrig erlangter Debitkarten mit PIN, Computerbetrug, Betrug mit Zugangsberechtigungen zu Kommunikationsdiensten, Fälschung beweiserheblicher Daten, Täuschung im Rechtsverkehr bei Datenverarbeitung, Datenveränderung, Computersabotage, Ausspähen, Abfangen von Daten einschl. Vorbereitungshandlungen, Softwarepiraterie (private Anwendung, z.B. Computerspiele) sowie Softwarepiraterie in Form gewerbsmäßigen Handelns.

Kriminalstatistik zum Straftatbestand Cyberkriminalität im Kreis Mainz

Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) des Bundeskriminalamtes (BKA) erfasste für das Jahr 2020 im Kreis Mainz 424 Straftaten aus dem Bereich Cyberkriminalität. Dabei blieb es in 23,1% der Fälle bei versuchten Straftaten. Die Aufklärungsquote lag bei 55%. Unter den insgesamt 93 Tatverdächtigen befanden sich 59 Männer und 34 Frauen. 32,3% der tatverdächtigen Personen waren nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 2114
21 bis 258
25 bis 3019
30 bis 4026
40 bis 5014
50 bis 606
über 606

Für das Jahr 2019 gibt die Polizeiliche Kriminalstatistik des BKA 240 erfasste Fälle von Straftaten im Bereich Cyberkriminalität im Kreis Mainz bekannt, die Aufklärungsquote lag hier bei 40,8%.

Unter den Straftatbestand Cybercrime im engeren Sinne fallen Betrügerisches Erlangen von Kfz § 263a StGB, (511212) Weitere Arten des Warenkreditbetruges § 263a StGB, (516520) Computerbetrug mittels rechtswidrig erlangter Daten von Zahlungskarten § 263a StGB, (516920) Computerbetrug mittels rechtswidrig erlangter sonstiger unbarer Zahlungsmittel § 263a StGB, (517220) Leistungskreditbetrug § 263a StGB und (517500) Computerbetrug (sonstiger) § 263a StGB (soweit nicht unter den Schlüsseln 511120, 511212, 516300, 516520, 516920, 517220, 517900, 518112 bzw. 518302 zu erfassen).

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung +++

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de