Uhr

Blaulichtreport für Dortmund, 25.11.2021: Ohne Maske in Haft - Bundespolizei vollstreckt Haftbefehl wegen Ungehorsam

Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz in Dortmund aktuell: Was ist heute passiert? Lesen Sie hier auf news.de täglich die lokalen Polizeimeldungen aus Ihrer Region - heute mit einem aktuellen Blaulichtreport übermittelt von der Bundespolizeidirektion Sankt.

Aktuelle Polizeimeldung: Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz Bild: Adobe Stock / Animaflora Picsstock

Ohne Maske in Haft - Bundespolizei vollstreckt Haftbefehl wegen Ungehorsam

Dortmund (ots) -

Gestern Vormittag (24. November) stellten Bundespolizisten im Dortmunder Hauptbahnhof einen Deutschen ohne erforderlichen Mund-Nasenschutz fest. Eine Überprüfung ergab die Ausschreibung des Amtsgerichts Dortmund, welche die Ungehorsamshaft angeordnet hatte.

Gegen 11 Uhr fiel der 29-Jährige den Beamten im Hauptbahnhof Dortmund auf, da dieser keine Mund-Nasenbedeckung trug. Daraufhin sprachen die Bundespolizisten den Mann an. Da der Mann der Aufforderung, einen Mund-Nasenschutz zu tragen, nicht nachkam, überprüften die Einsatzkräfte seine Personalien.Bei dieser Überprüfung kam der Haftbefehl des Amtsgerichts Dortmund zum Vorschein.

Da der Mann der Hauptverhandlung im September 2021 unentschuldigt fernblieb, wurde er zur Festnahme ausgeschrieben. Eine Vorführung zum Hauptverhandlungstermin im November scheiterte ebenfalls.Dem Kamener wird vorgeworfen im Juli gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen und im August 2021 einen Diebstahl begangen zu haben.

Der Polizeibekannte ist bereits in der Vergangenheit wegen Diebstahls verurteilt worden. Der 22-Jährige ließ sich widerstandslos festnehmen. Zudem wollte er niemanden über seine Festnahme informieren. Anschließend wurde er der zuständigen Richterin des Amtsgerichts Dortmund vorgeführt.

Diese Meldung wurde am 25.11.2021, 11:07 Uhr durch die Bundespolizeidirektion Sankt übermittelt.

Kriminalstatistik zu Wohnungseinbruchdiebstahl im Kreis Dortmund

Laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) vom Bundeskriminalamt (BKA) wurden im Kreis Dortmund im Jahr 2020 insgesamt 1000 Straftaten im Zusammenhang mit Wohnungseinbruchdiebstahl erfasst, dabei blieb es in 47,9% der Fälle bei versuchten Straftaten. Die Aufklärungsquote lag 2020 bei 17,1%. Unter den insgesamt 148 Tatverdächtigen befanden sich 30 Frauen und 118 Männer. 50,7% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 2139
21 bis 2519
25 bis 3021
30 bis 4039
40 bis 5018
50 bis 609
über 603

Für das Jahr 2019 gibt die Polizeiliche Kriminalstatistik des BKA 1181 erfasste Fälle von Wohnungseinbruchdiebstahl im Kreis Dortmund bekannt, die Aufklärungsquote lag hier bei 16,3%.

Kriminalstatistik zu Rauschgiftdelikten im Kreis Dortmund

Im Kreis Dortmund wurden laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) vom Bundeskriminalamt (BKA) im Jahr 2020 insgesamt 3315 Rauschgiftdelikte erfasst. In 2,1% der Fälle blieb es bei einer versuchten Straftat. Die Aufklärungsquote lag bei 86,8%. Unter den insgesamt 2575 Tatverdächtigen befanden sich 2335 Männer und 240 Frauen. 41,6% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 21651
21 bis 25483
25 bis 30435
30 bis 40627
40 bis 50254
50 bis 6095
über 6030

2019 erfasste die Polizeiliche Kriminalstatistik im Kreis Dortmund insgesamt 4101 Rauschgiftdelikte, die Aufklärungsrate lag bei 87,3%.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung +++

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de