Uhr

Blaulichtreport für Saarburg, 24.11.2021: Nacheile über die luxemburgisch-deutsche Grenze Grenzüberschreitender Polizeieinsatz führt zum Fahndungserfolg

Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz in Saarburg aktuell: Was ist heute passiert? Die Polizeidirektion Trier informiert über Polizeimeldungen von heute. News.de hält Sie auf dem Laufenden zu Unfall-, Brand- und Verbrechensmeldungen in Ihrer Region.

Aktuelle Polizeimeldung: Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz Bild: Adobe Stock / Animaflora Picsstock

Nacheile über die luxemburgisch-deutsche Grenze Grenzüberschreitender Polizeieinsatz führt zum Fahndungserfolg

Saarburg (ots) -

Am Montag, 22.11.2021, gegen 12:00h wollte eine Polizeistreife der regionalen Verkehrspolizei Grevenmacher im Bereich Machtum (Luxemburg) einen PKW BMW kontrollieren.

Der Fahrer entzog sich jedoch der Kontrolle und flüchtete vor der Polizei, die unverzüglich die Verfolgung aufnahm.

Die Flucht führte über Grevenmacher und die Moselbrücke nach Deutschland.Im Rahmen der Nacheile verfolgte die Police Luxemburg das Fahrzeug über die B419 in Richtung Nittel und weiter nach Onsdorf. Gleichzeitig wurde die Polizei Saarburg informiert, welche sich unmittelbar an der Fahndung beteiligte.

In der Ortslage Onsdorf stellten die Fahrzeuginsassen, zwei luxemburgische Staatsangehörige im Alter von 21 und 23 Jahren, ihr Fahrzeug in einem Feldweg ab und setzten die Flucht zu Fuß fort.

Beide Personen konnten schließlich von Polizeikräften ergriffen werden. Zum Einsatz kamen dabei u.a. ein Polizeihubschrauber und Diensthundeführer.

Der 23-jährige Fahrer stand unter Alkohol- und Drogeneinfluss und war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis .

Das geführte Fahrzeug, ein roter, mit luxemburgischen Kennzeichen versehener BMW 316 Compact, ist seit mehreren Monaten nicht mehr zugelassen.

Die beiden Personen wurden, nach erkennungsdienstlichen Maßnahmen und der Entnahme einer Blutprobe beim Fahrer, aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Zeugen, die möglicherweise durch die Fahrweise des flüchtenden BMW gefährdet wurden, werden gebeten sich bei der Polizei in Saarburg zu melden: 06581/91550.

Diese Meldung wurde am 24.11.2021, 11:13 Uhr durch die Polizeidirektion Trier übermittelt.

Kriminalstatistik zu Rauschgiftdelikten im Kreis Trier-Saarburg

Im Kreis Trier-Saarburg wurden laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) vom Bundeskriminalamt (BKA) im Jahr 2020 insgesamt 456 Rauschgiftdelikte erfasst. In 2% der Fälle blieb es bei einer versuchten Straftat. Die Aufklärungsquote lag bei 94,7%. Unter den insgesamt 418 Tatverdächtigen befanden sich 365 Männer und 53 Frauen. 17,5% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 21176
21 bis 2581
25 bis 3051
30 bis 4066
40 bis 5028
50 bis 6014
über 602

2019 erfasste die Polizeiliche Kriminalstatistik im Kreis Trier-Saarburg insgesamt 315 Rauschgiftdelikte, die Aufklärungsrate lag bei 94%.

Kriminalstatistik zu Straftaten der Kategorie Raubüberfälle in Wohnungen im Kreis Trier-Saarburg

2020 wurden durch die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) des Bundeskriminalamtes (BKA) im Kreis Trier-Saarburg 1 Straftaten der Kategorie Raubüberfälle in Wohnungen verzeichnet. Die Aufklärungsquote lag hier bei 100%. In 0% der Fälle blieb es bei einer versuchten Straftat. Unter den insgesamt 1 Tatverdächtigen befanden sich 1 Mann und 0 Frauen. 0% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 210
21 bis 250
25 bis 300
30 bis 401
40 bis 500
50 bis 600
über 600

Für das Jahr 2019 gibt die Polizeiliche Kriminalstatistik des BKA 2 erfasste Fälle von Raubüberfällen im Kreis Trier-Saarburg bekannt, die Aufklärungsquote lag hier bei 100%.

Unfall-Statistik und Verunglückte im Straßenverkehr der letzten 3 Jahre

Im Bundesland Rheinland-Pfalz gab es im Jahr 2020 von insgesamt 12.939 Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden 128 Todesopfer und 16.333 Verletzte. Bei den polizeilich erfassten Verkehrsunfällen der letzten Jahre im ganzen Bundesgebiet zeigt sich ein leichter Abwärtstrend. So wurden 2020 insgesamt 2.245.245 Unfälle im Straßenverkehr erfasst, in den Jahren 2019 dagegen 2.685.661 Fälle und 2018 2.636.468 Fälle. Auch bei den Zahlen der Unfälle mit Personenschaden ist diese Entwicklung zu beobachten. So gab es 2020 264.499 Unfälle mit zu Schaden gekommenen Personen, insgesamt wurden dabei 3.046 Verunglückte getötet. Im Jahr 2018 wurden von 308.721 Unfällen mit Personenschaden 3.275 Todesopfer verzeichnet.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung +++

Lesen Sie hier auch mit welchen neuen Bußgeldern Raser und Verkehrssünder 2021 rechnen müssen. Außerdem erfahren Sie von uns interessante Details zur Diskussion um ein Tempolimit für weniger Unfalltote in Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de