Uhr

Blaulichtreport für Ulm, 24.11.2021: (BC)(GP)(HDH)(UL) Region - Autofahrer im Rausch / Nicht immer glimpflich endeten am Dienstag Fahrten, nachdem die Fahrzeuglenker Alkohol oder Drogen genommen hatten.

Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz in Ulm aktuell: Was ist heute passiert? Das Polizeipräsidium Ulm informiert über Polizeimeldungen von heute. News.de hält Sie auf dem Laufenden zu Unfall-, Brand- und Verbrechensmeldungen in Ihrer Region.

Aktuelle Polizeimeldung: Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz Bild: Adobe Stock / Animaflora Picsstock

(BC)(GP)(HDH)(UL) Region - Autofahrer im Rausch / Nicht immer glimpflich endeten am Dienstag Fahrten, nachdem die Fahrzeuglenker Alkohol oder Drogen genommen hatten.

Ulm (ots) -

(HDH) Gegen 20.30 Uhr war ein Toyotafahrer auf der A7 von Würzburg in Richtung Kempten unterwegs, als ihn ein Auto mit Anhänger überholt haben soll. Dessen Fahrer habe den Toyota gestreift, als er wieder einscheren wollte. Der Toyota schleudert und prallte gegen die Leitplanke. Der Pkw mit Anhänger soll weiter gefahren sein.Die Polizei kam und nahm den Unfall auf. Dabei hatten die Beamten den Verdacht, dass der Autofahrer zu viel Alkohol getrunken hatte. Ein Test bestätigte das. Der Mann kam in ein Krankenhaus. Dort nahm ihm ein Arzt Blut ab. Dass wird jetzt ausgewertet und soll Aufschluss darüber geben, wie viel Promille der 56-Jährige tatsächlich intus hatte. Den Sachschaden an dem Fahrzeug schätzt die Polizei auf ungefähr 10.000 Euro. Der Pkw war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit. Ein Abschlepper lud ihn auf.Die Heidenheimer Verkehrspolizei (07321/97520) hat nun die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Dabei prüft sie insbesondere, ob tatsächlich ein anderes Fahrzeug den Unfall verursacht hat.

(BC) Einen berauschten Autofahrer stoppte die Biberacher Polizei kurz vor 10 Uhr in der Kolpingstraße. Ein Test bestätigte den Verdacht der Beamten, dass der 24-Jährige Drogen genommen hat. In einem Krankenhaus nahm ihm ein Arzt Blut ab. Sein Auto musste der Mann stehen lassen.Auch in Laupheim durfte ein Autofahrer nicht mehr weiterfahren, nachdem die Polizei ihn kontrolliert hatte. Die Beamten stoppten den 31-Jährigen in der Fockestraße. Weil sich der Verdacht der Beamten bei einem Test bestätigte, dass der Mann Drogen genommen hatte, kam er in ein Krankenhaus, wo ihm der Arzt Blut abnahm.

(GP) Bereits gegen 6.50 Uhr war für einen Autofahrer in Süßen die Fahrt zu Ende: Die Polizei hatte den Mercedesfahrer in der Heidenheimer Straße kontrolliert. Die Beamten hatten den Verdacht, dass der 41-Jährige Drogen genommen hatte. Der Mann musste Blut abgeben und sein Auto stehen lassen.

(UL) Drogen hatte auch ein 25-Jähriger genommen, der gegen 17.15 Uhr in Ehingen unterwegs war. Die Polizei kontrollierte ihn in der Breslauer Straße. Dort hatte sich der Verdacht der Beamten schnell bestätigt.

Die Polizei warnt: Wer berauscht fährt, bringt sich und andere in Gefahr und riskiert seinen Führerschein. Denn Alkohol und Drogen schränken die Wahrnehmung ein, führen zu einer falschen Einschätzung von Geschwindigkeiten und Entfernungen, verengen das Blickfeld, beeinträchtigen Reaktion und Koordination. Diese Mischung ist gefährlich.

++++2247970 2244074 2244789 2243518 2246879

Claudia Kappeler, Tel. 0731/188-1111

Diese Meldung wurde am 24.11.2021, 11:12 Uhr durch das Polizeipräsidium Ulm übermittelt.

Kriminalstatistik zu Rauschgiftdelikten im Kreis Neu-Ulm

Im Kreis Neu-Ulm wurden laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) vom Bundeskriminalamt (BKA) im Jahr 2020 insgesamt 671 Rauschgiftdelikte erfasst. In 2,2% der Fälle blieb es bei einer versuchten Straftat. Die Aufklärungsquote lag bei 91,4%. Unter den insgesamt 580 Tatverdächtigen befanden sich 516 Männer und 64 Frauen. 38,6% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 21168
21 bis 25126
25 bis 3096
30 bis 40133
40 bis 5042
50 bis 6012
über 603

2019 erfasste die Polizeiliche Kriminalstatistik im Kreis Neu-Ulm insgesamt 676 Rauschgiftdelikte, die Aufklärungsrate lag bei 94,4%.

Unfall-Statistik und Verunglückte im Straßenverkehr der letzten 3 Jahre

Im Bundesland Baden-Württemberg gab es im Jahr 2020 von insgesamt 32.204 Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden 330 Todesopfer und 39.620 Verletzte. Bei den polizeilich erfassten Verkehrsunfällen der letzten Jahre im ganzen Bundesgebiet zeigt sich ein leichter Abwärtstrend. So wurden 2020 insgesamt 2.245.245 Unfälle im Straßenverkehr erfasst, in den Jahren 2019 dagegen 2.685.661 Fälle und 2018 2.636.468 Fälle. Auch bei den Zahlen der Unfälle mit Personenschaden ist diese Entwicklung zu beobachten. So gab es 2020 264.499 Unfälle mit zu Schaden gekommenen Personen, insgesamt wurden dabei 3.046 Verunglückte getötet. Im Jahr 2018 wurden von 308.721 Unfällen mit Personenschaden 3.275 Todesopfer verzeichnet.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung +++

Lesen Sie hier auch mit welchen neuen Bußgeldern Raser und Verkehrssünder 2021 rechnen müssen. Außerdem erfahren Sie von uns interessante Details zur Diskussion um ein Tempolimit für weniger Unfalltote in Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de