Uhr

Polizeimeldungen für Dortmund, 24.11.2021: Bundespolizei klärt Onlinebetrug auf - 27-Jähriger erbeutete Onlinetickets im Wert von über 50.000 Euro

Computerkriminalität in Dortmund aktuell: Was ist heute passiert? Lesen Sie hier auf news.de täglich die lokalen Polizeimeldungen aus Ihrer Region - heute mit einem aktuellen Blaulichtreport übermittelt von der Bundespolizeidirektion Sankt.

Aktuelle Polizeimeldung: Computerkriminalität Bild: Adobe Stock / frank_peters

Bundespolizei klärt Onlinebetrug auf - 27-Jähriger erbeutete Onlinetickets im Wert von über 50.000 Euro

Dortmund (ots) -

Im Auftrag der Dortmunder Staatsanwaltschaft ermittelte die Dortmunder Bundespolizei wegen des Verdachts des Computerbetrugs zum Nachteil der Deutschen Bahn AG, gegen einen 27-Jährigen.

Im Rahmen der durch die Bundespolizei aufwendig geführten Ermittlungen, konnte der Verdacht erhärtet werden, dass der 27-Jährigen sich fiktive Bankkonten bei real existierenden Kreditinstituten generiert hatte. Damit soll er über das Online-Buchungsportal der Deutschen Bahn AG so genannte Onlinetickets erlangt haben.

Diese hochpreisigen Tickets im Gesamtwert von über 50.000 Euro soll er im Zeitraum von April 2020 bis Oktober 2021 an Dritte veräußert, bzw. diese selbst genutzt haben.

Die Deutsche Bahn AG übersandte der Bundespolizei eine Liste mit Buchungen sogenannter Onlinetickets und stellte Strafantrag. Dabei fiel die immer wiederkehrende, genutzte E-Mailadresse auf. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft wandten sich die Ermittler an den Provider. Dieser übergab der Bundespolizei aufgrund eines Beschlusses weitere Daten, die letzten Endes zu dem Deutschen führten.

Weitere Recherchen, sowie eine durch das Amtsgericht in Dortmund angeordnete Wohnungsdurchsuchung, erhärteten den Verdacht, dass der gebürtige Schleswig-Holsteiner sich letztendlich über 500 Onlinetickets illegal beschaffte.

Bundespolizisten beschlagnahmten u.a. drei Mobiltelefone, welche nun ausgewertet werden.

Der Beschuldigte machte von dem Recht zu schweigen Gebrauch. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wurde er aus dem Gewahrsam entlassen.

Diese Meldung wurde am 24.11.2021, 11:11 Uhr durch die Bundespolizeidirektion Sankt übermittelt.

Kriminalstatistik zum Straftatbestand Computerkriminalität im Kreis Dortmund

Im Kreis Dortmund verzeichnete die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) des Bundeskriminalamtes (BKA) im Jahr 2020 1356 Straftaten aus dem Bereich Computerkriminalität. In 10,7% der Fälle blieb es bei einer versuchten Tat. Die Aufklärungsquote betrug 66,8%. Unter den insgesamt 335 Tatverdächtigen befanden sind 219 Männer und 116 Frauen. 33,7% der tatverdächtigen Personen waren nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 2137
21 bis 2545
25 bis 3064
30 bis 4093
40 bis 5050
50 bis 6029
über 6017

Für das Jahr 2019 gibt die Polizeiliche Kriminalstatistik des BKA 686 erfasste Fälle von Straftaten im Bereich Computerkriminalität im Kreis Dortmund bekannt, die Aufklärungsquote lag hier bei 55,2%.

Unter den Straftatbestand Computerkriminalität fallen Betrug mittels rechtswidrig erlangter Debitkarten mit PIN, Computerbetrug, Betrug mit Zugangsberechtigungen zu Kommunikationsdiensten, Fälschung beweiserheblicher Daten, Täuschung im Rechtsverkehr bei Datenverarbeitung, Datenveränderung, Computersabotage, Ausspähen, Abfangen von Daten einschl. Vorbereitungshandlungen, Softwarepiraterie (private Anwendung, z.B. Computerspiele) sowie Softwarepiraterie in Form gewerbsmäßigen Handelns.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung +++

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de