Uhr

Polizei News für Wiesbaden / Frankfurt am Main, 23.11.2021: Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main und des Hessischen Landeskriminalamts - Kampf gegen die Organisierte Kriminalität

Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz in Wiesbaden / Frankfurt am Main aktuell: Was ist heute passiert? Lesen Sie hier auf news.de täglich die lokalen Polizeimeldungen aus Ihrer Region - heute mit einem aktuellen Blaulichtreport übermittelt von dem Hessisches Landeskriminalamt.

Aktuelle Polizeimeldung: Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz Bild: Adobe Stock / Animaflora Picsstock

Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main und des Hessischen Landeskriminalamts - Kampf gegen die Organisierte Kriminalität

Wiesbaden / Frankfurt am Main (ots) -

Vier Haftbefehle vollstreckt, über ein Dutzend Objekte durchsucht und zahlreiche Beweismittel sichergestellt

In einem gemeinsamen Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main und des Hessischen Landeskriminalamts, das seit Ende 2020 unter anderem wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz geführt wird, sind heute insgesamt 14 Objekte, darunter Wohn-, Geschäfts- sowie Lagerräume in Hessen sowie Nordrhein-Westfalen durchsucht und vier Haftbefehle vollstreckt worden.

Den aus Bulgarien stammenden Männern im Alter von 37, 43, 48 und 51 Jahren wird vorgeworfen bandenmäßig in nicht geringen Mengen mit Rauschgift, unter anderem Kokain, gehandelt zu haben. Drei Personen wurden in ihren Wohnungen in Frankfurt und eine im Rhein-Erft-Kreis festgenommen.

Sie sind bereits einschlägig unter anderem im Zusammenhang mit Rauschgiftdelikten in Erscheinung getreten und werden heute dem Haftrichter vorgeführt.

Neben den vier Haupttatverdächtigen wurden fünf weitere Personen, darunter eine Frau, vorläufig festgenommen und erkennungsdienstlich behandelt.

An den Einsatzmaßnahmen waren verschiedene Spezialeinsatzkräfte, darunter auch Spezialkräfte der Bundespolizei, sowie Kräfte des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main, anderer Behörden und der Stadtpolizei Frankfurt am Main beteiligt.

Bei den Durchsuchungen konnten zahlreiche Beweismittel, darunter Datenträger, Mobiltelefone, Betäubungsmittel, Bargeld, Dokumente, drei hochwertige Fahrzeuge sowie eine Schreckschusswaffe aufgefunden und sichergestellt bzw. beschlagnahmt werden.

Weiterführende Auskünfte können derzeit nicht erteilt werden.

Diese Meldung wurde am 23.11.2021, 11:16 Uhr durch den Hessisches Landeskriminalamt übermittelt.

Kriminalstatistik zu Rauschgiftdelikten im Kreis Wiesbaden

Im Kreis Wiesbaden wurden laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) vom Bundeskriminalamt (BKA) im Jahr 2020 insgesamt 1014 Rauschgiftdelikte erfasst. In 0,3% der Fälle blieb es bei einer versuchten Straftat. Die Aufklärungsquote lag bei 97,7%. Unter den insgesamt 936 Tatverdächtigen befanden sich 834 Männer und 102 Frauen. 32,5% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 21256
21 bis 25176
25 bis 30122
30 bis 40219
40 bis 50113
50 bis 6035
über 6015

2019 erfasste die Polizeiliche Kriminalstatistik im Kreis Wiesbaden insgesamt 912 Rauschgiftdelikte, die Aufklärungsrate lag bei 98,7%.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung +++

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de