Uhr

Blaulichtreport für Bendorf, 21.11.2021: Pressebericht der PI Bendorf für das Wochenende 19-22.11.2021

Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz in Bendorf aktuell: Was ist heute passiert? Lesen Sie hier auf news.de täglich die lokalen Polizeimeldungen aus Ihrer Region - heute mit einem aktuellen Blaulichtreport übermittelt von der Polizeidirektion Koblenz.

Aktuelle Polizeimeldung: Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz Bild: Adobe Stock / Animaflora Picsstock

Pressebericht der PI Bendorf für das Wochenende 19-22.11.2021

Bendorf (ots) -

Betrügerische Telefonanrufe

Auch an diesem Wochenende wurden mehrere Sachverhalte gemeldet, bei denen die Täter versucht haben die Geschädigten durch Anrufe zu betrügen. Dabei kamen drei häufig verwendete Vorgehensweisen zur Anwendung. In einem Fall entstand ein Schaden von ca. 6.000 Euro.Falsche Polizeibeamte riefen an und schilderten, dass in der Nachbarschaft bei einer festgenommenen Tätergruppe Listen gefunden wurden, auf denen auch die Adressen der Angerufenen aufgeführt waren. Im Anschluss wurden die Geschädigten angewiesen ihr Vermögen zu sichern und an Polizeibeamte zu übergeben.Ein Fall des sogenannten "Enkeltricks" wurde angezeigt, wo der Anrufer sich als Familienmitglied ausgab, welches wegen einer akuten Notlage (Kaution wegen drohender Haft, Geld wegen einem Unfall) Geld benötigt. Auch in diesem Fall war der Plan das Geld und die Wertgegenstände bei den Opfern abzuholen.Aktuell häufen sich Fälle von sogenannten "Gewinnversprechen" bei denen den Geschädigten ein hoher Gewinn versprochen wird, für dessen Gewinn aber erst Gebühren zu bezahlen sind. Diese Gebühren sollen die Opfer entrichten in dem sie die Codes von Pay-Karten telefonisch an die Täter übermitteln.Geschädigte werden gebeten im Zweifelsfall die Polizei über die bekannten Amtsleitungen zu kontaktieren. Die im Display angezeigte Rufnummer der Täter ist in vielen Fällen nicht echt und kann beliebig verändert werden. Auch sollte man nicht der Forderung der Täter nachkommen und während des Gesprächs irgendwelche Tasten des eigenen Telefons betätigen.

Fahren ohne Führerschein, aber dafür mit Betäubungsmitteleinfluss.Bei einer Verkehrskontrolle in Bendorf wurde festgestellt, dass der 58.-jährige Fahrzeugführer nicht mehr über einen Führerschein verfügt, weil ihm dieser schon vor Jahren gerichtlich wegen seines Drogenkonsums entzogen worden war. Außerdem wurde auch ein aktueller Betäubungsmitteleinfluss festgestellt. Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen und sein Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt. Außerdem wurden entsprechende Anzeigen erfasst.

Diebstahl von Verkehrsschildern

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden am frühen Morgen gegen 02:30 Uhr durch Zeugen mehrere jüngere Personen dabei beobachtet, wie sie ein Verkehrsschild mitführen. Später stellte sich heraus, dass dieses Schild von der Straßenbaustelle Hauptstraße/Untere Vallendarer Straße entwendet wurde.Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion in Bendorf zu melden.

Diese Meldung wurde am 21.11.2021, 11:14 Uhr durch die Polizeidirektion Koblenz übermittelt.

Kriminalstatistik zu Wohnungseinbruchdiebstahl im Kreis Mayen-Koblenz

Laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) vom Bundeskriminalamt (BKA) wurden im Kreis Mayen-Koblenz im Jahr 2020 insgesamt 100 Straftaten im Zusammenhang mit Wohnungseinbruchdiebstahl erfasst, dabei blieb es in 57% der Fälle bei versuchten Straftaten. Die Aufklärungsquote lag 2020 bei 14%. Unter den insgesamt 14 Tatverdächtigen befanden sich 0 Frauen und 14 Männer. 21,4% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 213
21 bis 254
25 bis 302
30 bis 403
40 bis 500
50 bis 600
über 602

Für das Jahr 2019 gibt die Polizeiliche Kriminalstatistik des BKA 151 erfasste Fälle von Wohnungseinbruchdiebstahl im Kreis Mayen-Koblenz bekannt, die Aufklärungsquote lag hier bei 25,8%.

Kriminalstatistik zu Rauschgiftdelikten im Kreis Mayen-Koblenz

Im Kreis Mayen-Koblenz wurden laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) vom Bundeskriminalamt (BKA) im Jahr 2020 insgesamt 1358 Rauschgiftdelikte erfasst. In 1% der Fälle blieb es bei einer versuchten Straftat. Die Aufklärungsquote lag bei 94,6%. Unter den insgesamt 1120 Tatverdächtigen befanden sich 975 Männer und 145 Frauen. 10,9% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 21299
21 bis 25207
25 bis 30186
30 bis 40285
40 bis 50107
50 bis 6029
über 607

2019 erfasste die Polizeiliche Kriminalstatistik im Kreis Mayen-Koblenz insgesamt 923 Rauschgiftdelikte, die Aufklärungsrate lag bei 93,6%.

Unfall-Statistik und Verunglückte im Straßenverkehr der letzten 3 Jahre

Im Bundesland Rheinland-Pfalz gab es im Jahr 2020 von insgesamt 12.939 Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden 128 Todesopfer und 16.333 Verletzte. Bei den polizeilich erfassten Verkehrsunfällen der letzten Jahre im ganzen Bundesgebiet zeigt sich ein leichter Abwärtstrend. So wurden 2020 insgesamt 2.245.245 Unfälle im Straßenverkehr erfasst, in den Jahren 2019 dagegen 2.685.661 Fälle und 2018 2.636.468 Fälle. Auch bei den Zahlen der Unfälle mit Personenschaden ist diese Entwicklung zu beobachten. So gab es 2020 264.499 Unfälle mit zu Schaden gekommenen Personen, insgesamt wurden dabei 3.046 Verunglückte getötet. Im Jahr 2018 wurden von 308.721 Unfällen mit Personenschaden 3.275 Todesopfer verzeichnet.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung +++

Lesen Sie hier auch mit welchen neuen Bußgeldern Raser und Verkehrssünder 2021 rechnen müssen. Außerdem erfahren Sie von uns interessante Details zur Diskussion um ein Tempolimit für weniger Unfalltote in Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de