Uhr

Blaulichtreport für Hürth/Kerpen, 19.11.2021: 211119-3: Einsatzfahrt eines Rettungswagens erschwert - Zeugen gesucht

Autounfall in Hürth/Kerpen aktuell: Was ist heute passiert? Lesen Sie hier auf news.de täglich die lokalen Polizeimeldungen aus Ihrer Region - heute mit einem aktuellen Blaulichtreport übermittelt von der Polizei Rhein-Erft-Kreis.

Aktuelle Polizeimeldung: Verkehrsunfall Bild: Adobe Stock / Stefan Körber

211119-3: Einsatzfahrt eines Rettungswagens erschwert - Zeugen gesucht

Hürth/Kerpen (ots) -

Ein Verkehrsteilnehmer soll die Besatzung einer Rettungswagenbesatzung während einer Einsatzfahrt genötigt haben.

Am Freitagmittag (19. November) ist es auf der Kreisstraße 50 zwischen Berrenrath und Weiler zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Autos und einem Verletzten gekommen. Zur Versorgung des Verletzten wurde um 12.40 Uhr eine Rettungswagenbesatzung von der Feuerwache Hürth entsandt. Auf der Industriestraße in Höhe der Einmündung zur Wendelinusstraße trafen die Rettungskräfte auf einen vorausfahrenden VW Tiguan-Fahrer, der trotz deutlich sichtbarem Blaulicht und Martinshorn keinen Platz machte und über einen längeren Verlauf hinweg vorausfuhr. Andere Verkehrsteilnehmer machten aufgrund der Sonder- und Wegerechte Platz. Der Fahrer des Tiguan soll sein Fahrzeug zum Teil erheblich beschleunigt haben und in den Gegenverkehr gefahren sein, um anhaltenden Fahrzeuge zu überholen. Als der Vorausfahrende abbremsen musste, überholte der Rettungswagen. Dabei soll der Tiguan-Fahrer die Besatzung durch seine Fahrweise weiter bedrängt haben. An der Unfallstelle hielten beide Fahrzeuge an und die Rettungskräfte sprachen den Verkehrsteilnehmer auf sein Verhalten an. Neben verbalen Aussetzern soll der Mann den Mittelfinger gezeigt haben. Im Anschluss daran habe sich der Fahrer in seinen Wagen gesetzt und sei davongefahren. Nach getaner Arbeit suchten die Rettungskräfte das Verkehrskommissariat in Hürth auf und erstatteten Anzeige.

Die Ermittlungen in der Sache dauern an. Das Verkehrskommissariat erhofft sich die Meldung weiterer Zeugen, die den Verkehrsvorgang beobachtet, beziehungsweise bei den Überholvorgängen beteiligt waren. Diese Zeugen werden gebeten, sich unverzüglich an die Beamten des Verkehrskommissariates unter Telefon 02233 52-0 oder per Email an poststelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de zu wenden. (bm)

Diese Meldung wurde am 19.11.2021, 11:15 Uhr durch die Polizei Rhein-Erft-Kreis übermittelt.

Unfall-Statistik und Verunglückte im Straßenverkehr der letzten 3 Jahre

Im Bundesland Nordrhein-Westfalen gab es im Jahr 2020 von insgesamt 54.250 Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden 430 Todesopfer und 66.680 Verletzte. Bei den polizeilich erfassten Verkehrsunfällen der letzten Jahre im ganzen Bundesgebiet zeigt sich ein leichter Abwärtstrend. So wurden 2020 insgesamt 2.245.245 Unfälle im Straßenverkehr erfasst, in den Jahren 2019 dagegen 2.685.661 Fälle und 2018 2.636.468 Fälle. Auch bei den Zahlen der Unfälle mit Personenschaden ist diese Entwicklung zu beobachten. So gab es 2020 264.499 Unfälle mit zu Schaden gekommenen Personen, insgesamt wurden dabei 3.046 Verunglückte getötet. Im Jahr 2018 wurden von 308.721 Unfällen mit Personenschaden 3.275 Todesopfer verzeichnet.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung +++

Lesen Sie hier auch mit welchen neuen Bußgeldern Raser und Verkehrssünder 2021 rechnen müssen. Außerdem erfahren Sie von uns interessante Details zur Diskussion um ein Tempolimit für weniger Unfalltote in Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de