Uhr

Blaulichtreport für Büren-Brenken, 19.11.2021: Erste Ergebnisse von Sachverständigen nach tödlichem Unglück

Unfall in Büren-Brenken aktuell: Was ist heute passiert? Lesen Sie hier auf news.de täglich die lokalen Polizeimeldungen aus Ihrer Region - heute mit einem aktuellen Blaulichtreport übermittelt von der Polizei Paderborn.

Aktuelle Polizeimeldung: Verkehrsunfall Bild: Adobe Stock / Stefan Körber

Erste Ergebnisse von Sachverständigen nach tödlichem Unglück

Büren-Brenken (ots) -

Gemeinsame Presseerklärung

der Staatsanwaltschaft Paderborn und der Kreispolizeibehörde Paderborn

Nach dem tödlichen Unglück vom 11.11.2021 am Loretoberg in Büren-Brenken liegen erste Ergebnisse von Sachverständigen vor.

Am 15.11.2021 ist der Leichnam des verstorbenen 7-jährigen Jungen durch die Rechtsmedizin Münster obduziert worden. Als Todesursache wurde im vorläufigen Gutachten ein Schädel-Hirn-Trauma festgestellt. Das schriftliche Obduktionsgutachten wird der Staatsanwaltschaft im Dezember 2021 vorliegen.

Zudem ist bei der Staatsanwaltschaft das Sachverständigengutachten des mit der Untersuchung des Gedenkkreuzes beauftragten Steinmetzes eingegangen. Demnach war die Verdübelung des Sandsteinkreuzes mit dem Unterbau nicht fachgerecht ausgeführt worden. Sowohl der gewählte Dübeldurchmesser als auch die Dübellänge waren nach den anerkannten technischen Regeln zur Befestigung nicht ausreichend. Hätte eine ordnungsgemäße Überprüfung des Gedenkkreuzes Loretoberg in Büren - Brenken stattgefunden, wäre nach aller Wahrscheinlichkeit die unzureichende Standfestigkeit des Gedenkkreuzes aufgefallen.

Fest steht mittlerweile, dass die nach einem tödlichen Unfall im Jahr 1941 erbaute Gedenkstätte auf Flächen des Landes NRW steht. Die Böschung, auf der das Betonfundament mit dem Sandsteinkreuz errichtet wurde, ist der Landesstraße 637 zuzurechnen. Zuständig für den Betrieb ist der Landesbetrieb Straßen NRW.Inwieweit darüber hinaus der Erbauer oder Auftraggeber die Pflege und Wartung des Kreuzes betrieben hat, ist unklar. An dem Kreuz sind Reparaturen jüngeren Datums ausgeführt worden. Die Klärung von Verantwortlichkeiten ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Diese Meldung wurde am 19.11.2021, 11:13 Uhr durch die Polizei Paderborn übermittelt.

Unfall-Statistik und Verunglückte im Straßenverkehr der letzten 3 Jahre

Im Bundesland Nordrhein-Westfalen gab es im Jahr 2020 von insgesamt 54.250 Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden 430 Todesopfer und 66.680 Verletzte. Bei den polizeilich erfassten Verkehrsunfällen der letzten Jahre im ganzen Bundesgebiet zeigt sich ein leichter Abwärtstrend. So wurden 2020 insgesamt 2.245.245 Unfälle im Straßenverkehr erfasst, in den Jahren 2019 dagegen 2.685.661 Fälle und 2018 2.636.468 Fälle. Auch bei den Zahlen der Unfälle mit Personenschaden ist diese Entwicklung zu beobachten. So gab es 2020 264.499 Unfälle mit zu Schaden gekommenen Personen, insgesamt wurden dabei 3.046 Verunglückte getötet. Im Jahr 2018 wurden von 308.721 Unfällen mit Personenschaden 3.275 Todesopfer verzeichnet.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung +++

Lesen Sie hier auch mit welchen neuen Bußgeldern Raser und Verkehrssünder 2021 rechnen müssen. Außerdem erfahren Sie von uns interessante Details zur Diskussion um ein Tempolimit für weniger Unfalltote in Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de