Uhr

Polizeimeldungen für Aachen, 18.11.2021: Zollkontrolle endet in Untersuchungshaft / Person versucht sich gewaltsam einer Zollkontrolle zu entziehen

Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz in Aachen aktuell: Was ist heute passiert? Lesen Sie hier auf news.de täglich die lokalen Polizeimeldungen aus Ihrer Region - heute mit einem aktuellen Blaulichtreport übermittelt von dem Hauptzollamt Aachen.

Aktuelle Polizeimeldung: Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz Bild: Adobe Stock / Animaflora Picsstock

Zollkontrolle endet in Untersuchungshaft / Person versucht sich gewaltsam einer Zollkontrolle zu entziehen

Aachen (ots) -

Im Rahmen der Überwachung des Grenzverkehrs aus den Niederlanden und Belgien wurde am 7. November eine Person in Herzogenrath durch Beamte des Hauptzollamts Aachen festgenommen.

Der Mann war mit seinem PKW aus den Niederlanden eingereist und parkte anschließend auf einem Supermarktparkplatz. Als der Mann kontrolliert werden sollte, setzte dieser mit dem PKW zurück und rammte den Dienstwagen der Zöllner. Über die Beifahrertür konnte der Fahrer mit Hilfe der herbeigerufenen Unterstützungskräfte aus seinem Auto geholt, zu Boden gebracht und gefesselt werden. Bei der Festnahme leistete die Person erheblichen Widerstand. Zwei Beamte wurden leicht verletzt.

Im PKW der festgenommenen Person wurden geringe Mengen Heroin, Kokain, Marihuana und über 3.800 Euro Bargeld gefunden und beschlagnahmt. Gegen den Beschuldigten wurde noch vor Ort ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Der bosnische Staatsangehörige ohne festen Wohnsitz in Deutschland oder den Niederlanden wurde dem Zollfahndungsamt Essen übergeben, das die weiteren Ermittlungen übernahm. Der Beschuldigte wurde einem Haftrichter vorgeführt und sitzt derzeit noch in Untersuchungshaft.

Diese Meldung wurde am 18.11.2021, 11:11 Uhr durch das Hauptzollamt Aachen übermittelt.

Kriminalstatistik zu Rauschgiftdelikten im Kreis Städteregion Aachen

Im Kreis Städteregion Aachen wurden laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) vom Bundeskriminalamt (BKA) im Jahr 2020 insgesamt 1724 Rauschgiftdelikte erfasst. In 0,7% der Fälle blieb es bei einer versuchten Straftat. Die Aufklärungsquote lag bei 88,2%. Unter den insgesamt 1553 Tatverdächtigen befanden sich 1384 Männer und 169 Frauen. 30% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 21340
21 bis 25296
25 bis 30261
30 bis 40381
40 bis 50193
50 bis 6067
über 6015

2019 erfasste die Polizeiliche Kriminalstatistik im Kreis Städteregion Aachen insgesamt 1905 Rauschgiftdelikte, die Aufklärungsrate lag bei 90,6%.

Unfall-Statistik und Verunglückte im Straßenverkehr der letzten 3 Jahre

Im Bundesland Nordrhein-Westfalen gab es im Jahr 2020 von insgesamt 54.250 Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden 430 Todesopfer und 66.680 Verletzte. Bei den polizeilich erfassten Verkehrsunfällen der letzten Jahre im ganzen Bundesgebiet zeigt sich ein leichter Abwärtstrend. So wurden 2020 insgesamt 2.245.245 Unfälle im Straßenverkehr erfasst, in den Jahren 2019 dagegen 2.685.661 Fälle und 2018 2.636.468 Fälle. Auch bei den Zahlen der Unfälle mit Personenschaden ist diese Entwicklung zu beobachten. So gab es 2020 264.499 Unfälle mit zu Schaden gekommenen Personen, insgesamt wurden dabei 3.046 Verunglückte getötet. Im Jahr 2018 wurden von 308.721 Unfällen mit Personenschaden 3.275 Todesopfer verzeichnet.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung +++

Lesen Sie hier auch mit welchen neuen Bußgeldern Raser und Verkehrssünder 2021 rechnen müssen. Außerdem erfahren Sie von uns interessante Details zur Diskussion um ein Tempolimit für weniger Unfalltote in Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de