Uhr

Polizeimeldungen für PHR Bergen, 17.11.2021: "Bist du dicht, sind wir nah!"

Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz in PHR Bergen aktuell: Was ist heute passiert? Die Polizeiinspektion Stralsund informiert über Polizeimeldungen von heute. News.de hält Sie auf dem Laufenden zu Unfall-, Brand- und Verbrechensmeldungen in Ihrer Region.

Aktuelle Polizeimeldung: Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz Bild: Adobe Stock / Animaflora Picsstock

"Bist du dicht, sind wir nah!"

PHR Bergen (ots) -

Dieser Slogan der Verkehrssicherheitskampagne "Fahren.Ankommen.LEBEN!", der Landespolizei M-V, bestätigte sich gleich mehrfach in den vergangenen Tagen auf der Insel Rügen.

Am gestrigen Dienstag (16.11.2021) hielten Polizisten des Polizeihauptrevieres Bergen gegen 16:00 Uhr einen Pkw VW in der Kastanienallee in Samtens zu einer Verkehrskontrolle an. Neben dem 41-jährigen Fahrer befand sich auch ein 7-jähriges Kind im Fahrzeug. Der aus der Region stammende Mann zeigte während der Kontrolle körperlicher Auffälligkeiten, die auf einen zeitnahen Konsum von Amphetaminen hindeuteten. Auf Nachfrage der Beamten gab er an, in jüngster Vergangenheit Betäubungsmittel genommen zu haben. Ein Drogenvortest war im Ergebnis positiv auf Amphetamin und Methamphetamin.

Einen Tag zuvor wurde ein PKW Skoda, gegen 17:30 Uhr, in der Stralsunder Chaussee in Bergen angehalten und kontrolliert. Hier zeigte der 38-jährige Fahrer ebenfalls körperlicher Auffälligkeiten, die auf einen zeitnahen Betäubungsmittelkonsum hindeuteten. Der Drogenvortest des Stralsunders reagierte positiv auf THC.

Bereits vor vier Tagen, am vergangenen Donnerstag (11.11.2021) erlebten die Polizeibeamten einen ähnlichen Sachverhalt. Gegen 09:30 Uhr wurde ein 24-jähriger E-Scooter Fahrer in Bergen, im Wilhelm-Pieck-Ring angehalten, da er unbefugt auf dem Gehweg fuhr. Der junge Mann aus Bergen ahnte vermutlich schon, dass sein Drogenvortest "positiv sei". Diese Vermutung bestätigte sich dann kurze Zeit später auch.

Allen drei Fahrern wurde durch einen Arzt eine Blutprobe zur Beweissicherung entnommen und durch die Polizisten die Weiterfahrt untersagt. Gegen sie wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Zudem wurde in allen Fällen die Führerscheinstelle in Kenntnis gesetzt. Die Fahrzeugführer haben allesamt die deutsche Staatsangehörigkeit.

Aufgrund dieser wiederkehrenden Häufungen von Rauschfahrten appelliert die Polizei an alle Fahrzeugführer, ihre Fahrzeuge nach dem Konsum von Alkohol und Drogen stehen zu lassen und erinnert an die Kontrollen im Zusammenhang mit der Verkehrssicherheitskampagne "Fahren.Ankommen.LEBEN!". Diese werden sich im Monat Dezember wieder verstärkt dem Thema Alkohol und Drogen im Straßenverkehr widmen.

Diese Meldung wurde am 17.11.2021, 11:12 Uhr durch die Polizeiinspektion Stralsund übermittelt.

Kriminalstatistik zu Rauschgiftdelikten im Kreis das Unterallgäu

Im Kreis das Unterallgäu wurden laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) vom Bundeskriminalamt (BKA) im Jahr 2020 insgesamt 332 Rauschgiftdelikte erfasst. In 0,6% der Fälle blieb es bei einer versuchten Straftat. Die Aufklärungsquote lag bei 95,8%. Unter den insgesamt 294 Tatverdächtigen befanden sich 250 Männer und 44 Frauen. 17,3% der Personen sind Tatverdächtige nicht-deutscher Herkunft.

AlterAnzahl Tatverdächtige
unter 21125
21 bis 2550
25 bis 3040
30 bis 4050
40 bis 5015
50 bis 608
über 606

2019 erfasste die Polizeiliche Kriminalstatistik im Kreis das Unterallgäu insgesamt 484 Rauschgiftdelikte, die Aufklärungsrate lag bei 95,2%.

Unfall-Statistik und Verunglückte im Straßenverkehr der letzten 3 Jahre

Im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern gab es im Jahr 2020 von insgesamt 4.758 Straßenverkehrsunfällen mit Personenschaden 70 Todesopfer und 6.035 Verletzte. Bei den polizeilich erfassten Verkehrsunfällen der letzten Jahre im ganzen Bundesgebiet zeigt sich ein leichter Abwärtstrend. So wurden 2020 insgesamt 2.245.245 Unfälle im Straßenverkehr erfasst, in den Jahren 2019 dagegen 2.685.661 Fälle und 2018 2.636.468 Fälle. Auch bei den Zahlen der Unfälle mit Personenschaden ist diese Entwicklung zu beobachten. So gab es 2020 264.499 Unfälle mit zu Schaden gekommenen Personen, insgesamt wurden dabei 3.046 Verunglückte getötet. Im Jahr 2018 wurden von 308.721 Unfällen mit Personenschaden 3.275 Todesopfer verzeichnet.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf der Basis von aktuellen Daten vom Blaulichtreport des Presseportals und Kriminalstatistiken des BKAs automatisiert erstellt. Original-Content von: „Meldungsgeber", übermittelt durch news aktuell: Zur Presseportal-Meldung +++

Lesen Sie hier auch mit welchen neuen Bußgeldern Raser und Verkehrssünder 2021 rechnen müssen. Außerdem erfahren Sie von uns interessante Details zur Diskussion um ein Tempolimit für weniger Unfalltote in Deutschland.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

roj/news.de