23.10.2020, 14.26 Uhr

Bewerbungen schreiben: Tipps und Tricks abseits von Word

Lebenslauf nicht aktuell? Bewerbungsschreiben veraltet? Wir zeigen Ihnen, wie Sie kompliziertes Formatieren in Schreibprogrammen umgehen und sofort zur Sache kommen.

Ein Lebenslauf ist schnell erstellt? Gerade wer auf viel Erfahrung zurückblickt, muss selektieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Bild: Christin Klose/dpa

Je länger der letzte Jobwechsel zurückliegt, desto mehr verändert sich in Sachen Bewerbung. Einfach ein paar Daten und Abschnitte ergänzen? Fehlanzeige. Ist das Format veraltet, führt häufig kein Weg daran vorbei – die gesamten Bewerbungsunterlagen müssen erneuert werden. Kopfzerbrechen bereitet dabei vor allem die nötige Software. Das ist aber noch lange kein Grund zur Panik. Es gibt mittlerweile hervorragende Online-Editoren mit nützlichen Funktionen, um lästiges Formatieren mit Word zu umgehen. Positiv ist dabei der leicht zu bedienende Editor des Anbieters Lebenslauf.de aufgefallen.

1. Lebenslauf schreiben

Der Lebenslauf gilt als das Herzstück jeder Bewerbung. Er fasst die wichtigsten Infos des Bewerbers auf wenigen Seiten zusammen und dient Personalern als Orientierungshilfe im Bewerbungsverfahren. Verständlich – schließlich haben sie pro Bewerbungsmappe häufig weniger als fünf Minuten Zeit. Daher ist es umso wichtiger, dass jede Kleinigkeit stimmt, damit der erste Eindruck möglichst positiv ausfällt.

FOTOS: Berufsleben kurios Die schlimmsten Jobs der Welt
zurück Weiter Kotzender Schalkefan (Foto) Foto: lachmeister.de Kamera

Vor allem Einsteiger profitieren vom einfachen Lebenslauf-Editor. Er nimmt den Nutzer an die Hand und beantwortet alle Fragen zum Layout. Schriftgrößen, Fonts, Abstände und Aufbau? Kein Problem: Einfach den Musterlebenslauf ausfüllen und mit Ihren persönlichen Daten ergänzen. So gewinnen Sie wertvolle Zeit, die Sie stattdessen dazu nutzen können, um den Inhalt zu optimieren und an die ausgeschriebene Stelle anzupassen.

2. Zeit sparen beim Korrigieren

Auch das Gegenlesen des Lebenslaufs verlangt besondere Aufmerksamkeit. Flüchtigkeitsfehler oder Zahlendreher können nicht nur für Stirnrunzeln sorgen, sondern ziehen häufig sogar das direkte Ausscheiden des Bewerbers nach sich. Der Online-Editor minimiert mögliche Fehlerquellen, die sonst beim Erstellen des Layouts vorhanden sind: So können Sie Ihre Zeit besser nutzen und den restlichen Lebenslauf sorgfältig auf Fehler überprüfen.

Das gilt übrigens nicht nur für den Lebenslauf, sondern auch für das Bewerbungsanschreiben. Zwar ist das Formatieren hier in der Regel einfacher, Stolpersteine gibt es aber ebenfalls.

3. Bewerbungsanschreiben verfassen

Zwar steht der Lebenslauf gewöhnlich im Zentrum der Bewerbung, allerdings sollte auch das Bewerbungsanschreiben nicht zu kurz kommen. Es liefert die Infos, die im Lebenslauf keinen Platz finden. Wichtig wird es meist erst später im Bewerbungsverfahren, im Zweifelsfall kann es aber das Zünglein an der Waage darstellen.

Wer in Sachen Aufbau und Layout auf Nummer sicher gehen will, sollte auch beim Anschreiben zum Lebenslauf.de-Editor greifen. In diesem Fall übernimmt die Vorlage die Rolle einer Orientierungshilfe – der Text selbst kommt natürlich vom Bewerber. Schließlich soll er sich im Anschreiben präsentieren und dem Personaler einen persönlichen Einblick ermöglichen.
Der Editor dient im Grunde als Stütze. So können Sie mehr Zeit auf das Verfassen verwenden und müssen den Text und Ihre Daten anschließend nur noch einfügen.

4. Bewerbung persönlich gestalten

Obwohl eine Bewerbung grundsätzlich seriös sein sollte, gibt es durchaus verschiedene Möglichkeiten, das Dokument zu gestalten. Details wie Layout, Schriftgröße und Farbe hängen dabei von mehreren Faktoren ab – zum Beispiel der Branche, dem Arbeitgeber und der ausgeschriebenen Stelle. Das Ziel ist eine Bewerbung, die Persönlichkeit ausstrahlt und so zum Bewerber und zum Job passt.

Bank? Schlichte Eleganz. Start-up? Moderne Designs und Farben. Wer Zugehörigkeit ausstrahlt, hat bereits einen Fuß in der Tür. Dem Nutzer stehen deshalb jede Menge Möglichkeiten zur Gestaltung offen. Knapp 30 Lebenslauf-Vorlagen sind auswählbar und dort lassen sich Schriftarten sowie die Akzentfarben individuell einstellen. Auch jeweils passende Deckblätter und Bewerbungsanschreiben vervollständigen die Vorlagen. So wirkt die Bewerbung wie aus einem Guss – immer passend zum jeweiligen Arbeitgeber.

5. Geld zurückbekommen

Sämtliche Vorlagen können kostenlos und ohne Anmeldung bearbeitet werden, der Download erfolgt als PDF. Wer den Lebenslauf ohne Wasserzeichen nutzen möchte, benötigt einen kostenpflichtigen Nutzeraccount – es gibt allerdings die Möglichkeit, das Geld zurückzuerhalten. Sollten Sie arbeitssuchend sein, können Sie sich bei der Bundesagentur für Arbeit nach einer Erstattung für Ihre Bewerbungskosten erkundigen. Alternativ können Sie die Ausgaben für Ihre Bewerbungen auch in der Steuererklärung angeben.

lic/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser