14.07.2021, 14.44 Uhr

Sommergrippe verhindern: Mit diesen Hausmitteln stärken Sie Ihre Abwehrkräfte

Wir können einiges tun, um die Abwehrkräfte zu stärken und eine Sommergrippe oder andere Erkrankungen, die aktuell lauern zu verhindern oder zumindest schnell loszuwerden. An dieser Stelle haben wir die besten Hausmittel zur Stärkung Ihrer Abwehrkräfte zusammengefasst.

Selbst im Sommer sind wir vor Erkrankungen nicht sicher. © unsplash.com, Kelly Sikkema Bild: © unsplash.com, Kelly Sikkema

Viele von uns werden es wohl nicht gerne wahrhaben wollen, aber Viren und andere Krankheitserreger gibt es auch im Sommer. Zwar werden wir in den wärmeren Monaten des Jahres deutlich weniger krank, das bedeutet jedoch nicht, dass wir nicht hin und wieder doch anfällig sind. Allerdings müssen wir nicht tatenlos zusehen, wie wir krankwerden.

Geschwächte Abwehrkräfte im Sommer nicht unüblich

Genauso wie im Winter ist es nicht unüblich, dass die Abwehrkräfte im Sommer mal kurz Pause machen. Allerdings liegt die Lücke im Immunsystem in den meisten Fällen in Ihrer Hand. Im Sommer wird der Körper nämlich verschiedenen Einflüssen ausgesetzt, für die Sie selbst verantwortlich sind.

Oft können zu große Temperaturunterschiede das Immunsystem schwächen. Wenn Sie beispielsweise von großer Hitze in ein Zimmer gehen, das von einer Klimaanlage stark heruntergekühlt wird, muss Ihr Körper sich erst an den Unterschied gewöhnen. Dadurch entsteht für Viren und Keime ein kleines Zeitfenster, das es ihnen ermöglicht sich zu vermehren.

Gleiches gilt im Übrigen, wenn Sie sich zu großer Hitze oder zu viel direkter Sonneneinstrahlung aussetzen. Für Ihren Körper bedeutet das nämlich Stress pur. Auch Grillpartys und vor allem der zugehörige Alkohol können ebenfalls zu einer Schwächung der Abwehrkräfte beitragen.

Mit einer gesunden Ernährung vorbeugen

Es ist eines der Geheimnisse von Menschen, die nie wirklich krank werden: eine gesunde Ernährung. Damit lassen sich nicht nur Erkrankungen vorbeugen, sondern auch die Beschwerden schneller überstehen. Der Sommer macht es Ihnen in diesem Zusammenhang leicht, denn es stehen aufgrund der hohen Temperaturen meist ohnehin leichtere Gerichte, wie beispielsweise Salate auf der Speisekarte.

Essen Sie bei der Hitze vor allem Obst und Gemüse. So versorgen Sie Ihren Körper mit den nötigen Vitaminen und Nährstoffen, um Ihre Abwehrkräfte stark zu halten und stärker zu machen. Vor allem auf das Vitamin C sollten Sie dabei achten, das Ihnen beim Bewältigen einer Grippe helfen kann. Vor allem in Zitrusfrüchten kommt dieses Vitamin vor, aber auch in verschiedenen Gemüsesorten, wie beispielsweise Paprika. Insgesamt sollten Sie darauf achten, dass Ihre Ernährung ausgewogen und gesund ist.

Gesunder Schlaf

Der Körper braucht Erholung, um seine Abwehr aufrecht zu erhalten. Dazu benötigen Sie ausreichend gesunden Schlaf. Früher hieß es immer, dass acht Stunden Nachtruhe das Maß aller Dinge seien. Allerdings stimmt das nicht unbedingt. Manche Menschen kommen sogar mit sechs Stunden zurecht und fühlen sich am Morgen ausgeruht. Hier sollten Sie unbedingt auf Ihren Körper hören, um Ihr eigenes richtiges Maß zu finden.

Wenn Sie schlecht schlafen und sich nicht so gut entspannen können, können sie Hilfe bei verschiedenen natürlichen Mitteln suchen. Bestes Beispiel sind die sogenannten CBD-Produkte, wie etwa CBD-Öle. Schon ein paar Tropfen können zur Entspannung und Gelassenheit im Alltag beitragen und auf diese Weise einen gesünderen Schlaf fördern. Zudem enthält CBD viele essenzielle Fettsäuren, Vitamine und Mineralien, die zu einer Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens beitragen können.

Viel Wasser trinken

Neben der Ernährung gilt es auf einen ausgeglichenen Wasserhaushalt zu achten. Das ist vor allem im Sommer wichtig, da Sie durch übermäßiges Schwitzen eine Menge Flüssigkeit verlieren. Grundsätzlich empfehlen Ärzte mindestens 1,5 Liter Wasser pro Tag zu trinken. Besser sind jedoch zwei bis drei Liter für gesunde Erwachsene.

Im Sommer steigt dieser Bedarf. Das Wasser sorgt dafür, dass der Stoffwechsel angeregt wird. Dadurch haben es die Nieren dann leichter Krankheitserreger einfach aus dem Körper auszuspülen.

Wer nicht gerne Wasser trinkt oder etwas Abwechslung im Glas möchte, kann zu ungesüßten Kräutertees oder zu stark verdünnten Fruchtschorlen greifen, um den Flüssigkeitshaushalt im Körper auszugleichen.

Bewegung an der frischen Luft

Ausreichend Bewegung kann die Abwehrkräfte ebenfalls stärken. Im Idealfall findet die draußen statt. Beim Sport schüttet der Körper verschiedene Hormone aus, darunter auch Adrenalin. Das aktiviert wiederum die Immunabwehr. Die Abwehrzellen im Blut vermehren sich und das macht den Körper resistenter gegen Krankheitserreger. Schon etwa eine halbe Stunde moderate Bewegung pro Tag kann genügen, beispielsweise in Form von zügigen Spaziergängen, Schwimmen oder Fahrradfahren.

Wenn Sie die Sportarten draußen ausüben, hat das den Vorteil, dass die Vitamin-D-Produktion in Ihrem Körper angeregt werden. Das Vitamin wird nämlich nur selten von außen zugefügt und entsteht im Körper dann, wenn die Sonne auf die Haut trifft.

Zu große Hitze und direkte Sonnenstrahlen meiden

Rausgehen bedeutet jedoch nicht, dass Sie sich zu lange direkten Sonnenstrahlen oder großer Hitze aussetzen sollten. Vor allem die besonders heiße Mittagssonne sollten Sie unbedingt meiden. Versuchen Sie sich nicht länger als 15 Minuten in der direkten Sonne aufzuhalten. Ansonsten könnten Sie einen Sonnenbrand oder sogar größere Schäden riskieren. Zudem leidet Ihr Immunsystem darunter.

Cremen Sie sich beim Rausgehen gut ein und versuchen Sie noch weitere Vorkehrungen zu treffen, um sich vor der Sonne zu schützen. So schützen Sie sich nämlich auch vor einer Erkrankung im Sommer.

Regelmäßig Hände waschen

Diese Maßnahme stärkt zwar nicht direkt Ihre Abwehrkräfte, allerdings kann es sie unterstützen. Wenn Sie sich regelmäßig Ihre Hände waschen, dann spülen Sie die lästigen Keime und Krankheitserreger einfach mit Wasser und Seife weg. Ansonsten könnten Sie nämlich in Ihrem Körper landen, da der Mensch sich pro Tag 400 bis 800 Mal ins Gesicht fasst.

Viren und Bakterien bahnen sich dann ihren Weg über die Schleimhäute in Auge, Nase oder Mund und machen sich im Körper breit. Mit dem Händewaschen schieben Sie automatisch einen Riegel vor.

lic/news.de