04.04.2021, 07.10 Uhr

Coronavirus-News aktuell: Neue Mutationen entdeckt! Wie gefährlich sind die Varianten aus Brasilien und Afrika?

Die Welt ächzt weiter unter der Corona-Pandemie - trotz Impfungen und Lockdowns entwickelt sich das Virus weiter. Nun wurden neue Mutationen in Brasilien und Afrika entdeckt, die der Wissenschaft Grund zur Sorge geben.

Das Coronavirus - hier eine elektronenmikroskopische Aufnahme des Erregers Sars-CoV-2 - bildet unentwegt neue Varianten durch Mutationen aus. Bild: picture alliance/dpa/NIAID-RML/AP | Uncredited

Seit über einem Jahr kämpft die Welt verzweifelt gegen die Corona-Pandemie - bis Anfang April 2021 wurden weltweit 129 Millionen Covid-19-Infektionen nachgewiesen, mehr als 2,8 Millionen Menschen sind bislang am Coronavirus gestorben. Während die Hoffnungen auf nichtpharmazeutischen Interventionsmaßnahmen wie Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverboten sowie auf breit angelegten Impfkampagnen ruhen, ist das Coronavirus selbst nicht untätig: Seit den ersten Fällen, die Ende 2019 im chinesischen Wuhan registriert wurden, hat der Erreger Sars-CoV-2 mehrere Mutationen entwickelt und teils gefährliche Varianten ausgebildet.

Coronavirus-News aktuell: Neue Virus-Mutation in Brasilien festgestellt

Bei einer Frau in Brasilien ist eine neue Variante des Coronavirus festgestellt worden. Die Wissenschaftler des (Instituto) Butantan, die ein Netzwerk für den Alarm für Covid-19-Varianten koordinieren, hätten die neue Variante in der Stadt Sorocaba in der Nähe der Millionenmetropole São Paulo identifiziert, schrieb die Forschungseinrichtung "Instituto Butantan" auf Twitter am Mittwoch. Demnach ähnele die neue Variante der südafrikanischen und werde noch untersucht werden.

Ähnlichkeit mit südafrikanischer Variante P1: Patientin mit neuer Coronavirus-Mutante hatte leichte Symptome

Die Variante sei bei einer 34-jährigen Frau entdeckt worden, die leichte Symptome aufwies, berichtete das Nachrichtenportal "G1". Laut Paulo Menezes, Direktor des Coronavirus-Notfallzentrums von São Paulo, habe die Patientin angegeben, in jüngster Zeit keine Reisen innerhalb oder außerhalb Brasiliens unternommen zu haben.

Mutationen machen Coronavirus leichter übertragbar und gefährlicher

Bei Viren treten stetig zufällige Veränderungen im Erbgut auf, Mutationen genannt. Manche verschaffen dem Erreger Vorteile - etwa, indem sie ihn leichter übertragbar machen. Im Dezember wurden eine Variante des Coronavirus (B.1.1.7) in Großbritannien sowie eine ähnliche (501Y.V2) in Südafrika nachgewiesen, im Januar eine Variante (P.1) nach der Einreise aus Brasilien.

Forscher äußern Grund zur Sorge! Neue Corona-Variante mit 40 Mutationen in Afrika entdeckt

In Afrika ist laut der panafrikanischen Gesundheitsbehörde Africa CDC eine neue Corona-Variante registriert worden. Sie sei bei Reisenden aus Tansania in Angola entdeckt worden, teilte der Leiter der Africa CDC, John Nkengasong, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz mit. Die neue Variante weise bis zu 40 Mutationen auf. "Das ist sicherlich eine Variante, die Anlass zur Sorge gibt", sagte er. Das ostafrikanische Tansania hat seit Mitte vergangenen Jahres keine Daten über Covid herausgegeben. Auch aktuell gebe es keine Informationen zur genauen Zahl der Fälle dort, so die CDC. Der vor kurzem verstorbene tansanische Präsident John Magufuli hatte vergleichsweise lockere Corona-Einschränkungen spät eingeführt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser