Von news.de-Redakteurin Anne Geyer - 23.04.2017, 07.57 Uhr

Tag des deutschen Bieres am 23.04.2017: Kalorien und Sex-Verzicht: Kuriose Fakten rund ums deutsche Bier

Wie schön ist es, wenn einem kaltes, prickelndes Bier die Kehle runter rinnt und einem die Schaumkrone an der Oberlippe klebt. Kein Wunder also, dass der Deutsche sein Bier hochleben lässt. Wir haben hier die spannendsten Fakten rund um das Gebräu.

Auch Ex-Papst Benedikt XVI. mag ein kühles Bier. Bild: dpa

Am 23. April 2017 feiert das deutsche Reinheitsgebot seinen 501. Geburtstag. Grund genug, das flüssige Brot hochleben zu lassen und mal ordentlich anzustoßen. Aber wie geht es dem "reinen" deutschen Bier eigentlich in Zeiten von Alkopops und Mischgetränken? Außerdem haben wir einige der spannendsten und kuriosesten Fakten rund ums Bier im Folgenden.

Deutsches Bier für alle!

Keine Frage! Neben Autos kann Deutschland vor allem eines: Bier! Das sieht man auch im Ausland so und daher ist es wirklich nicht verwunderlich, dass deutsche Brauereien im Jahr 2016 fleißig Bier exportierte. Um genau zu sein 16,5 Millionen Hektoliter. Ein neuer Rekord! Das ist aber nichts im Vergleich zu dem, was deutsche Brauereien insgesamt produzierten. Das war allein im vergangenen Jahr eine stolze Menge von 95,8 Millionen Hektoliter. Dass so viel hergestellt wird, liegt wahrscheinlich daran, dass die Deutschen ihr Bierchen so gern haben. Hinter Kaffee und Wasser ist es nämlich unser Lieblingsgetränk.

Der Deutsche genehmigt sich immer öfter ein Bier ohne Alkohol

Aber natürlich könnte es immer noch besser laufen. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bundes, Holger Eichele, sieht zwar einen "enormen Preisdruck im Handel", aber auch Chancen auf Zuwächse bei manchen Bierarten. "Wenn wir von größeren Mengen sprechen, sehe ich vor allem bei alkoholfreien Bieren und alkoholfreien Biermischgetränken sowie regionalen Bierspezialitäten Wachstumspotenzial", sagte Eichele der "Heilbronner Stimme".

Deutschland auf Platz 2 der Bier-Schluckspechte

"MeinBauch.net" schreibt, dass es in Deutschland mehr als 1.300 Brauereien und 5.000 Biersorten gibt. Das hat auch seine Berechtigung, denn Bier ist gesund, erklärt Ernährungsberater Philipp Doetsch: "Es gibt mehrere Studien, die belegen, dass Biertrinker weniger Herzinfarkte erleiden, als Menschen, die kein Bier trinken." Allerdings sollte man es mit dem Bier-Konsum natürlich nicht übertreiben. Was bei den Deutschen scheinbar an und zu dann aber doch vorkommt. Laut Statistik kippt sich ein jeder von uns nämlich 107 Liter Gebräu hinter die Binde. Damit stehen wir im weltweiten Vergleich auf Platz 2 der Bier-Fanatiker - nur getoppt von unseren tschechischen Nachbarn.

Cenosillicaphobie - die Angst vor einem leeren Bierglas

Vielleicht wollen wir auch einfach nur, dass das Bierglas lieber halb voll ist, statt halb leer. Denn Cenosillicaphobie ist nicht zu unterschätzen und eine anerkannte Krankheit. Hinter dem Namen versteckt sich die Angst vor einem leeren Bierglas. Davor hatte der Amerikaner Steven Petrosino im Jahr 1977 übrigens keine Angst und trank seinen Liter Bier in sportlichen 1,3 Sekunden aus. Ein Bäuerchen war danach sicher inklusive.

Lesen Sie auch: Bierbrauer verteilt Gratis-Dosen an Obdachlose.

Weitere Fakten rund ums Bier:

  • Ganz Deutschland trinkt 8.586.000.000 Liter Bier im Jahr
  • Eine Person trinkt 107 Liter - das entspricht ca. 45.600 Kalorien, oder 19 Nutella-Gläser
  • 12 Prozent der deutschen Männer trinken lieber Bier mit Kumpels als heißen Sex zu haben
  • Das stärkste Bier der Welt ist das Fränkische Schorschbock 43 mit 57 Prozent Alkohol
  • Die Deutschen trinken am liebsten Beck's, Krombacher, Warsteiner, Veltins und König-Pilsner
  • Das teuerste Bier der Welt ist das "Jacobsen Vintage" und kostet pro 0,375 Liter stolze 270 Euro
  • Hopfen ist eng verwandt mit der Marihuana-Pflanze
  • Im 19. Jahrhundert tranken Mütter aus München bis zu 7 Gläser Bier am Tag, weil sie glaubten, nur so ihre Kinder stillen zu können

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser