Von news.de-Volontärin Lisa Volkmann - 01.10.2015, 15.51 Uhr

Weltvegetariertag am 01.10.2015: Ist Vegetarismus wirklich gesund?

Gemüse ist mein Fleisch: Vegetarier sein ist hip. Bild: dpa
Massenhafte Fleischproduktion - ein Graus für jeden Vegetarier. Bild: dpa

Dennoch sollte vor allem bei Vegetariern im Kindesalter beachtet werden, dass dem Nachwuchs trotz Fleischverzichts wichtige Nährstoffe wie Eisen und Eiweiß ausreichend zugeführt werden, heißt es in dem Bericht. Wichtig ist es Ernährungsexperten zufolge, auf die Ausgewogenheit der Nahrung zu achten. Der Verzicht auf bestimmte Produkte ist nur solange gesund, wie die Ernährung nicht zu einseitig wird. Daher ist es unausweichlich, dass Veggies sich über die richtigen Lebensmittel informieren.

Trend geht zu Vegetarismus, Veganismus und fairen Lebensmitteln

Neben der Gesundheit gewinnt ein weiterer Faktor jedoch zusätzlich an Bedeutung: der Preis. Vegetarische und vegane Ernährung wird in Deutschland zunehmend kostenintensiver. Dabei müsste es, um den massenhaften Weltkonsum von Fleisch effektiv zu verringern, eigentlich anders herum sein. Laut Bundesvereinigung der Ernährungsindustrie (BVE) ist jedoch positiv zu vermerken, dass Verbraucher bereit sind, für hochwertige Lebensmittel mehr Geld auszugeben. Die Beliebtheit vegetarischer Ernährung und fair gehandelter Waren mache sich auch im Umsatz bemerkbar. Wie der Bundesverband des Lebensmittelhandels am Dienstag in Köln verkündete, werden auf der weltgrößten Ernährungsmesse "Anuga" ab 10. Oktober mehr vegetarische und vegane Produkte angeboten als je zuvor.

Das könnte Sie interessieren: Frutarier - die radikalen Pflanzenschützer oder Ein Plädoyer fürs Fleisch.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

lvo/zij/news.de

  • Seite:
  • 1
  • 2