In Deutschland erkranken immer mehr Menschen an Covid-19. Dennoch fragen sich viele Menschen: Wann werden die Corona-Maßnahmen wieder gelockert? Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise lesen Sie in unserem Schlagzeilen-Ticker.

mehr »
27.12.2019, 15.16 Uhr

James Bond 007: Keine Zeit zu sterben: Rami Malek verrät neue Details zu seiner "James Bond"-Rolle

Rami Malek möchte in "James Bond 007: Keine Zeit zu sterben" keine billige Kopie sein. Er will als Schurke Safin "schockieren und beunruhigen".

Schauspieler Rami Malek bei den Academy Awards 2019 Bild: Featureflash Photo Agency/Shutterstock.com/spot on news

Schauspieler Rami Malek (38) wird in dem neuen Streifen "James Bond 007: Keine Zeit zu sterben" zum Daniel Craigs (51) Gegenspieler. Der Filmzeitschrift "Empire" verriet der 38-Jährige nun, mit welchem Konzept er an die Rolle des Bösewichts Safin herangegangen ist. Er sagte: Würde er lediglich "versuchen, eine Kopie von jemandem zu sein", hätte wohl kaum jemand "Freude oder Spaß" an seiner Darbietung. Stattdessen habe er sich von jemandem inspirieren lassen, mit dessen Leben und Wesen er sich lange Zeit auseinandergesetzt habe.

Erleben Sie Rami Malek in "Mr. Robot": Hier geht's zur Serie

Maleks Mantra laute: "Wenn es nicht originell ist, warum dann die Mühe?" Diese Lektion habe er nach eigener Aussage "von Mr. Mercury gelernt". Für seine Darstellung des Queen-Frontmanns Freddie Mercury (1946-1991) im Biopic "Bohemian Rhapsody" (2018) wurde der 38-Jährige Anfang des Jahres mit einem Oscar als Bester Hauptdarsteller bedacht. Nach gleichem Prinzip sei er bei seiner "James Bond"-Rolle vorgegangen. "Ich habe versucht, diesen Charakter jeden Tag mit etwas zu füllen, von dem ich dachte, dass es Sinn ergibt, das gleichzeitig aber auch schockierend und beunruhigend sein könnte", erklärte Malek.

Sprechtraining mit "Bohemian Rhapsody"-Coach

Um den Schurken Safin möglichst überzeugend auf die Leinwand zu bringen, scheint Malek versucht zu sein, wirklich alles zu geben. Einmal mehr arbeite er daher mit dem Stimmcoach William Conacher zusammen, mit dem er bereits an der Rolle des Freddie Mercury gearbeitet hatte. Über den Dialekt des 007-Gegenspielers verriet der Schauspieler: "Ich wollte etwas erschaffen, das sich nicht an einen bestimmten Teil der Welt binden lässt."

"James Bond 007: Keine Zeit zu sterben" ist der letzte Teil mit Daniel Craig in der Hauptrolle. Am 2. April 2020 feiert der Film in den deutschen Kinos Premiere.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser