19.06.2019, 11.21 Uhr

Preiserhöhung bei Girokonto und Co.: Gebühren-Hammer! Bei DIESEN Banken wird's bald teurer

Das kostenlose Girokonto ist bei den meisten Banken längst Geschichte. Nun drehen einige Geldinstitute weiter an der Gebührenschraube. Welche Kunden betroffen sind, erfahren Sie hier.

Banken drehen weiter an der Gebührenschraube. Bild: dpa

Die Banken in Deutschland drehen an der Preisschraube. Kunden müssen sich nun auf eine Erhöhung der Gebühren einstellen.

Deutsche Bank und Postbank erhöhen Gebühren

Wie die "Süddeutsche" schreibt, steht Postbankkunden bereits zum 1. Oktober 2019 eine Erhöhung ins Haus. Die Gebühren für "Postbank Giro plus" sollen dann von 3,90 Euro auf 4,90 Euro steigen. Die Kunden seien bereits informiert worden.

Auch die Deutsche Bank will noch in diesem Jahr die Kontogebühren anheben. Privatkunden können jedoch aufatmen. Nur Geschäftskunden seien angeblich davon betroffen. Zudem sollen laut Medienbericht auch die Preise für Wertpapiertransaktionen steigen.

Geldabheben am Schalter darf extra kosten

Doch damit könnte das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht sein. Drehen Postbank und Deutsche Bank die Preise nach oben, könnten auch andere Geldinstitute nachziehen. Erst 2017 hatten viele Banken und Sparkassen ihre Kunden zur Kasse gebeten. Schuld an dem Gebührendilemma sei die Nullzinspolitik der Zentralbank. Erst am Dienstag hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass Geldabheben am Bankschalter extra kosten darf. Ob die Banken und Sparkassen noch weitere Zusatzgebühren einführen, bleibt abzuwarten.

bua/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser