16.05.2019, 08.04 Uhr

Produktrückruf im Mai 2019 aktuell: Gesundheitsgefahr! Hersteller ruft DIESEN Blutdrucksenker zurück

Das Münchener Pharmaunternehmen Puren Pharma GmbH muss derzeit ein Blutdruck-Medikament aus dem Verkauf nehmen. Die Angaben der Inhaltsstoffe seien fehlerhaft und könnten so zu Falschdosierungen führen. DIESE Produkte sind betroffen.

Ein Arzt misst den Blutdruck eines Patienten. Bild: Hauke-Christian Dittrich / dpa

Der Pharma-Konzern Puren Pharma ruft mehrere Chargen seines Blutdrucksenkers "Candesartan" zurück. Zur Begründung gibt das Unternehmen an, dass auf den Packungen der Blutdruck-Medikamente falsche Angaben der Inhaltsstoffe stehen könnten.

Medikamenten-Rückruf! BlutdrucksenkerCandesartanmit falscher Kennzeichnung

Zum Rückruf des Blutdruck-Medikaments veröffentlichte das Unternehmen einen "Rote-Hand-Brief" (RHB). Demnach sei die Angabe der Stärke des Stoffes Hydrochlorothiazd fehlerhaft. Betroffen sind folgende Medikamente:

  • Candesartan-comp Puren 32 mg/25 mg, 98 Tabletten
  • Candesartan-comp Puren 32 mg/12,5 mg, 98 Tabletten
  • Pharmazentralnummer (PZN): 11354037, 11354008
  • Chargennummern (Ch.B.): JDSB18002-A, JDSB18003-A, JDSB18004-A, JDSB18005-A, JDSB18006-A, JDSB18007-A, JDSB18008-A, JDSB18009-A, JDSB18010-A, JDSB18011-A, JDSB18011-C, JDSB18012-A, JDSB18013-A, JDSB18014-A, JDSB18015-A

Der Kennzeichnungsfehler könne dazu führen, dass der Blutdruck zu stark gesenkt werde. Auch könne es zu einer Elektrolytstörung und verstärkter Diurese (Ausscheidung von Harn) kommen. Gefahren für die Gesundheit können daher nicht ausgeschlossen werden.

"Rote-Hand-Brief", was ist das?

Der "Rote-Hand-Brief" ist eine in Deutschland gebräuchliche Form eines Informationsschreibens, mit dem pharmazeutische Unternehmen über neu erkannte Arzneimittelrisiken informieren und fehlerhafte Arzneimittelchargen zurückrufen.

Lesen Sie auch:Ungewollte Schwangerschaft droht! Rückruf von Antibabypille.

kjf/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser