22.02.2019, 10.10 Uhr

Qualitätsprobleme bei Ferrero: Nutella-Produktion steht still! Gibt's jetzt keinen Schokoaufstrich mehr?

In der größten Nutella-Fabrik der Welt herrscht Stillstand: Aufgrund von "Qualitätsproblemen" hat Ferrero die Produktion in Nordfrankreich eingestellt. Ist die Versorgung mit Nuss-Nougat-Creme in Gefahr?

Der italienische Nahrungsmittelkonzern Ferrero hat die Nutella-Produktion im seinem großen nordfranzösischen Werk wegen eines Qualitätsmangels vorübergehend eingestellt. Bild: Marcus Brandt / picture alliance / dpa

Der italienische Nahrungsmittelkonzern Ferrero hat die Nutella-Produktion in einem nordfranzösischen Werk wegen eines Qualitätsmangels vorübergehend eingestellt. Fans der schokoladigen Nuss-Nougat-Creme haben Unternehmensangaben zufolge jedoch keinen Grund, in Panik auszubrechen: Kein im Handel erhältliches Produkt sei von der Situation betroffen, teilte die französische Tochtergesellschaft von Ferrero mit.

Produktion Nutella und Kinder Bueno gestoppt nach Qualitätsproblemen

Das Problem sei am Mittwochabend in der Fabrik von Villers-Écalles nordwestlich von Rouen festgestellt worden. Es betreffe ein halb fertiges Produkt, das zum Herstellen von Nutella-Schokocreme und Kinder Bueno diene. Das französische Unternehmen war am Donnerstag zunächst nicht für eine Nachfrage zu weiteren Details des Qualitätsproblems erreichbar.

Nutella-Fans in Sorge! Wird der Brotaufstrich knapp?

Die Produktionseinstellung sei eine Vorsichtsmaßnahme. Ergebnisse einer Untersuchung sollten laut Unternehmen bis Ende der Woche vorliegen. Die Kunden des Werks würden "ohne Unterbrechung" weiter beliefert.

Die Nutella-Fabrik in der Normandie ist laut französischer Nachrichtenagentur AFP die weltweit größte. Es würden dort 600.000 Gläser täglich hergestellt, das sei ein Viertel der weltweiten Produktion.

Schon gelesen? Mineralöl in Nutella! Schockierendes Testergebnis zu Schokoaufstrichen

Folgen Sie News.de schon bei Facebookund Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser