Zuzahlungen steigen: Gebühren-Schock! DIESE Medikamente werden ab April teurer

Millionen Kranke müssen ab April 2018 tiefer in die Tasche greifen. Schuld sind die Krankenkassen, die ihre Festbeiträge für Dutzende Medikamente senken. Damit kommen auf die Krankenversicherten deutlich höhere Zuzahlungen zu.

Versicherte müssen mit höheren Zuzahlungen für rezeptpflichtige Medikamente rechnen. Bild: dpa

Wer im zweiten Quartal auf verschreibungspflichtige Medikamente angewiesen ist, sollte für den Weg zur Apotheke seines Vertrauens mehr Geld ins Portmonee packen. Wie Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) berichtet, müssen Krankenversicherte ab April mit deutlich höheren Zuzahlungen rechnen. Schuld sind die Krankenkassen, die ihre Festbeiträge im kommenden Monat senken.

Gebühren-Schock! Medikamenten-Zuzahlungen steigen

Dadurch entsteht eine Lücke zwischen Festbeitrag und Medikamentenpreis, den die Kranken durch Zuzahlungen ausgleichen müssen. Wie es in der Pressemitteilung des ABDA heißt, erhoffen sich die Kassen dadurch Ersparnisse von bis zu 105 Millionen Euro.

Diese Wirkstoffe werden wahrscheinlich teurer

Zu den betroffenen Arzneimitteln zählen vor allem starke Schmerzmittel, aber auch andere Wirkstoffe sind betroffen.

  • Fentanyl
  • Morphin
  • Oxycodon
  • Prednisolon
  • Clopidogrel
  • Infliximab

Außerdem treten ab 1. April erstmals kassenspezifische Rabattverträge in Kraft, was laut ABDA dazu führen kann, dass Versicherte von bekannten auf neue Mittel umsteigen müssen. Eine jeweils aktuelle Liste mit allen zuzahlungsfreien Arzneimitteln ist auf dem Gesundheitsportal APONET unter www.aponet.de zu finden.

Lesen Sie auch: Ohne Wirkung! Finger weg von DIESEN rezeptfreien Mitteln.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser