Zusammenlegung von Aldi Nord und Aldi Süd: Gibt es bald nur noch EINEN Aldi?

Offenbar verhandeln Aldi Süd und Aldi Nord aktuell über eine mögliche Zusammenlegung. Das würde das Angebot und Sortiment des Discounters nachhaltig beeinflussen. Was dran ist an den Gerüchten, lesen Sie hier.

Aldi Nord und Aldi Süd verhandeln aktuell über eine mögliche Kooperation. Bild: dpa

Aktuell sollen Aldi Süd und Aldi Nord über eine mögliche Zusammenlegung des Einkaufs und mehrerer anderer Bereiche verhandeln. Das zumindest berichtet das "Manager Magazin" in seiner Ausgabe von Februar 2018 (erscheint am 16.02.18). In einem ersten Schritt sollen bestimmte Waren gemeinsam beschafft werden, in der nächsten Phase könnte dann bereits eine gesellschaftsrechtliche Verflechtung der Einkaufsabteilungen erfolgen.

Aldi Nord und Aldi Süd prüfen mögliche Zusammenlegung

Das Magazin will seine Informationen aus dem siebenseitigen Protokoll einer Sitzung von 16 hochrangigen Aldi-Managern vom 23. November 2017 in der Mülheimer Süd-Zentrale erhalten haben. Zunächst sollen alle "Sortimente und Abläufe" aufeinander abgestimmt werden. Dabei gehe es vor allem darum effizienter zu agieren. Sämtliche Leistungen im Einkauf und in den "Dienstleistungsabteilungen Qualitätswesen, Corporate Responsibility, Werbung, Logistik usw." sollen so nur noch einmal erbracht werden müssen.

Eine Fusion der Unternehmen sei aber nicht geplant, teilten die Discounter am Donnerstag mit. Aus der Zusammenarbeit ergebe sich auch keine Reduzierung des Personalbedarfs."Eine Fusion ist weder aus der Kooperation folgend noch aus sonstigen Überlegungen geplant oder beabsichtigt", betonten die Discounter in einer gemeinsamen Erklärung. Aldi Nord und Aldi Süd arbeiteten als Schwesterunternehmen traditionell schon immer sehr eng zusammen. Diese Zusammenarbeit werde seit Jahren intensiviert. Ziel sei es, die Marktposition zu festigen.

"Kooperation Aldi Nord - Aldi Süd" - gibt es bald nur noch einen Aldi?

Bei dem Projekt "Kooperation Aldi Nord - Aldi Süd" soll selbst eine gesellschaftsrechtliche Verschmelzung der beiden Unternehmen zu einem Konzern diskutiert worden sein. "Perspektivisch sollte dann auch über weitere organisatorische Schritte der Kooperation nachgedacht werden", zitiert "manager-magazin.de" das Protokoll.

Lesen Sie auch: Sinkflug! Wie billig sollen Butter und Milch denn noch werden?

Das ist die Erfolgsgeschichte von Aldi

Die Aldi-Gründer Karl und Theo Albrecht hatten 1961 ihr gemeinsames Unternehmen in zwei selbstständige Firmen - Aldi Nord und Aldi Süd - aufgeteilt. Der Aldi-Äquator, der die beiden Discount-Imperien trennt, verläuft quer durch Deutschland vom Niederrhein über Hessen an der bayerisch-thüringischen Grenze entlang bis zum Süden Sachsens.

Das Bundeskartellamt bewertet Aldi Nord und Aldi Süd aufgrund der gemeinsamen historischen Vergangenheit und der nach wie vor unangetasteten Gebietsaufteilung schon heute als "verbundene Unternehmen".

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

mag/loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser