Während die Belegschaft zittert: VW-Chefs kassieren Rekord-Bonus von 63 Millionen!

Medienberichten zufolge will VW seinen Vorständen in diesem Jahr einen Rekordbonus von 63 Millionen Euro zahlen. Bei der Belegschaft wird indes gespart. Allein 3000 Bürojobs sollen gestrichen werden.

VW-Vorstandsvorsitzender Matthias Müller bei der Pressekonferenz am Donnerstag. Bild: dpa

Und nicht nur die Bürojobs würden gestrichen, "auch die Verträge von Zeitarbeitern sollen teilweise nicht verlängert werden", so die "Bild"-Zeitung. 1.000 Zeitarbeiter mussten VW bereits verlassen. Der Konzern will auf diese Weise seinen Sparkurs verschärfen, verzichtet sogar auf die Neuauflage des VW-Phaeton.

Sparkurs bei VW: Manager erhalten Rekordbonus

Die Maßnahmen kündigte unter anderem Finanzvorstand Frank Witter am Donnerstag bei der Vorstellung des Geschäftsberichtes 2015 in Wolfsburg an. "Hierbei werden wir gegenläufige Aspekte berücksichtigen müssen: Wir sehen einen steigenden Bedarf in Investitionen in neue Antriebs- und Mobilitätskonzepte, Urbanisierung und Digitalisierung. Gleichzeitig sehen wir aber auch die Notwendigkeit, die Investitionen nicht nur absolut, sondern auch im Verhältnis zum Umsatz zu senken", so Witter.

Eine Kürzung der Boni für die VW-Vorständler scheint Witter dabei offenbar nicht in Betracht gezogen zu haben. Statt den Gürtel ebenfalls enger zu ziehen, erhalten die Konzern-Chefs in diesem Jahr einen Rekord-Bonus von insgesamt "63,24 Millionen Euro", so die "Bild". Dieser fällt damit sogar höher als im vergangenen Jahr aus. Damals waren es noch 54 Millionen Euro.

VW zieht den Gürtel enger: Keine Kekse mehr beim Catering

Um dabei nicht allzu schlecht dazustehen, werden 30 Prozent des variablen Bonus zurückgestellt. "Den erhalten die Manager, wenn alles normal läuft, dann am 31. Dezember 2016." Eine Auflistung der einzelnen Zahlungen laut "Bild":

  • "Ex-Boss Martin Winterkorn kassiert 7,3 Millionen Euro Bonus
  • Matthias Müller bekommt 4,8 Millionen Euro Bonus
  • Herbert Diess kassiert 7,2 Millionen Euro Bonus
  • Francisco Garcia Sanz: 5,4 Millionen Euro
  • Hans Dieter Pötsch hätte eigentlich 5,2 Millionen Euro erhalten, verzichtete aber auf 2,3 Millionen Euro. Grund: Der Druck aus dem Aufsichtsrat. Der Ex-Finanzchef hatte sich seinen Wechsel in den Vorstand schon mit über zehn Millionen vergüten lassen.
  • Andreas Renschler (Vorstand für den Bereich Nutzfahrzeuge) ist der Bonus-König bei VW! Er kassiert 15,6 Millionen Euro. Darin enthalten sind 11,5 Millionen Euro, die er für seinen Wechsel von Mercedes Benz zu VW erhalten hat."

Bisherigen Erwartungen zum Trotz zahlt VW zudem eine Dividende. Diese lege bei 11 Cent je Stammaktie und 17 Cent je Vorzugsaktie. Neben den bereits genannten Einsparungen sollen auch die Arbeitskleidung für VW-Bandarbeiter sowie die Kekse im VW-Catering für interne Besprechungen wegfallen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

mie/lvo/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser