Abgas-Skandal: VW muss in den USA 115.000 Autos zurücknehmen

Nicht nur Rückrufe: VW nimmt 115.000 Autos zurück und muss den Fahrzeug-Besitzern den Kaufpreis erstatten. Aber die US-Behörden bleiben hartnäckig und verklagen nun den Autokonzern auch wegen der Abgasmanipulationen.

Abgasskandal bei VW: Die US-Behörden haben Zivilklage gegen den Autokonzern eingelegt. Bild: dpa

Die US-Behörden geben sich im Skandal um manipulierte Abgaswerte von Volkswagen-Fahrzeugen offenbar nicht allein mit Rückrufen zufrieden.

VW-Abgasskandal in den USA aufwendiger und teurer als angenommen

Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" geht der Konzern davon aus, gut 115.000 der betroffenen Diesel-Autos zurücknehmen zu müssen. Die Besitzer sollen den Kaufpreis erstattet oder deutlich vergünstigt neue Wagen bekommen.

Auch bei den übrigen der insgesamt etwa 580 000 betroffenen Wagen in den USA dürfte ein rascher und kostengünstiger Rückruf - anders als in Deutschland - kaum möglich sein. Im Konzern rechne man mit größeren Umrüstungen, die hohe Materialkosten und lange Werkstatt-Zeiten erforderten, hieß es in dem Bericht. VW in den USA wollte sich zunächst nicht äußern.

Betrugssoftware "Defeat Device" hat Schaden in Milliarden-Höhe verursacht

VW-US-Chef Michael Horn hatte im Oktober erklärt, der Rückruf sei kompliziert und könnte ein bis zwei Jahre dauern. VW hat bislang noch keine Einigung mit den US-Aufsehern darüber erzielt, wie die "Defeat Device" genannte Betrugs-Software beseitigt werden kann, durch die die Abgasreinigung nur im Testmodus voll aktiviert wird.

Volkswagen gab im September 2015 gegenüber der US-Umweltbehörte EPA zu, zwischen 2009 und 2015 Diesel-Fahrzeuge der Marken VW, Porsche und Audi mit gefälschten Stickoxidwerten verkauft zu haben. Weltweit enthalten damit nahezu elf Millionen Pkws die Betrugs-Software, die die Messwerte bei Prüfungen manipuliert.

US-Behörden bleiben hart: VW droht wegen Abgasmanipulation eine Zivilklage

Wie die "SZ" weiterhin mitteilt, haben die USA nun auch Zivilklage gegen den Autokonzern erhoben. Gemäß US-Justizministerium verstößt VW mit dem Milliarden teuren Abgasskandal gegen das Luftreinhaltungsgesetz ("Clean Air Act"). Davon betroffen sind auch die Tochterunternehmen Porsche und Audi. Neben der Zivilklage drohen dem Autobauer weitere strafrechtliche Verfahren.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser