Am Dienstag-Abend fallen auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt Schüsse. Zwei Menschen werden getötet, mindestens elf werden verletzt. Die Polizei sucht nach dem Täter. Den Bürgern wird geraten, zu Hause zu bleiben.

mehr »

Börsencrash in China: Droht uns jetzt eine neue Finanzkrise?

Die letzte Wirtschaftskrise ist noch nicht ganz überwunden, da sorgt Chinas Börse für beunruhigende Zahlen. Welche Folgen das für Deutschland haben kann, lesen Sie hier.

Chinas Wirtschaft stagniert. Bild: dpa

Chinas Wirtschaft boomte in den letzten Jahren. Doch das hat sich nun geändert. Die Wirtschaft der Volkswirtschaft stagniert. Das resultiert daher, dass Chinas Firmen kaum mehr Nachschub und Rohstoffe aus anderen Schwellenländern benötigen. Die Folge: Die Volkswirtschaften der anderen Schwellenländer leiden. Deutschland wird weniger Export in diese Länder betreiben können als bisher.

Mögliche Folgen des Wertverlustes des chinesischen Yuan

Der anhaltende Wertverlust des Yuan ist ein wichtiger Faktor der möglichen Instabilität der Weltwirtschaft. Wie die linksliberale spanische Zeitung "El País" schreibt, könnte die Wahrscheinlichkeit einer weltweiten Stagnation steigen, wenn sich Chinas Wirtschaftswachstum verlangsamt. Die Stärke des Dollars ist hier Fluch und Segen zugleich: Während er schlimmere weltwirtschaftliche Folgen abwendet, werden die Staaten, die den USA noch Geld schulden, bald die Konsequenzen zu spüren bekommen: Eine Kapitalflucht zum Dollar. Auch könnte Chinas Währungspolitik einen Krieg von Abwertungen auslösen, mit dem andere Staaten versuchen, die Wettbewerbsvorteile ihrer Exporte zu erhalten. Ein solches Szenario stünde dem weltweiten Wachstum - besonders dem der derzeit angeknacksten Eurozone - im Weg.

Kurseinbruch in China kostet Dax fast kompletten Jahresgewinn

Alle 110 HDax-Werte, also Werte aus Dax, MDax und TecDax, geben derzeit nach. Zu den größten Verlierern zählen Unternehmen der deutschen Automobilindustrie. Wurden in den letzten Jahren viele Audis, BMW's und VW's nach China exportiert, sank die Nachfrage nun drastisch. Der Dax rutschte diesen Montag erstmals seit Januar wieder unter die 10.000 Punkte-Marke. Der deutsche Leitindex fiel danach um 1,91 Prozent auf 9.931,25 Punkte. Das Plus diesen Jahres schmolz somit auf etwas mehr als 1 Prozent. Grund dieser Kursturbulenzen sind die Ängste vor einer harten Landung der chinesischen Wirtschaft und den Auswirkungen auf die globale Konjunktur.

Gefahren für Deutschland und Europa

Eine neue Finanzkrise käme zu einem der denkbar schlechtesten Zeitpunkte. Europa hat keine Ressourcen mehr, um die Staatsausgaben zu erhöhen oder Zinsen (die derzeit nahe null liegen) weiter zu senken, um eine Krise abzuwenden. Die Staatskassen sind durch die zahlreichen Rettungsaktionen der letzten Jahre leer. Wir sind schlechter gerüstet als zur Wirtschaftskrise 2008.

Deutsche Konjunktur wächst weiter

Panik vor einer neuen Schuldenkrise muss hierzulande dennoch niemand haben. Chinas Ökonomie steht nicht vor dem Aus, sie wächst nur sehr viel langsamer, als wir es von ihr gewohnt sind. Konjunkturforscher glauben, dass die deutsche Wirtschaft 2015 noch mehr Fahrt aufgenommen hat als in den letzten beiden Jahren. Die Konsumfreude der Deutschen tut unserer Ökonomie gut. Anleger kassierten jahrelang Kursgewinne und müssen sich deshalb vor einem Börsencrash kaum fürchten.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

saw/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser