DB-Streik aktuell: So sind auch SIE vom Bahnstreik betroffen

Nicht nur Bahnkunden schauen zu Streik-Zeiten in die Röhre. Der aktuelle Bahnstreik hat auch Auswirkungen auf jene, die gar nicht mit dem Zug fahren: Staus, Ticket-Knappheit, Rohstoff-Engpässe. All das wird durch den Streik begünstigt.

Der Bahnstreik hält aktuell nicht nur Fahrgäste in Atem. Auch jene, die die Deutsche Bahn gar nicht nutzen und deshalb glauben, vom Streik der Lokführergewerkschaft GDL nicht betroffen zu sein, bekommen die Folgen zu spüren. Denn auch Pendler, die mit dem Auto zur Arbeit fahren, müssen mehr Zeit einplanen.

Bahnstreik aktuell 2015: DB-Kunden steigen auf Auto um - Staus vorprogrammiert

Wegen des Bahnstreiks im Mai 2015 steigen DB-Kunden vermehrt aufs Auto um, weshalb es gerade in Städten vor und nach Arbeitsbeginn, also in den Morgen- und Abendstunden, zu vollen Straßen kommen. Staus, insbesondere rund um den Feierabend, sind da vorprogrammiert.

Infos zum Bahnstreik aktuell im Mai 2015 finden Sie hier.

Wenn Züge der Deutschen Bahn stehen bleiben, sind nicht nur Bahn-Kunden von den Folgen betroffen. Bild: Bodo Marks/dpa

GDL-Streik weckt Interesse an Fernbussen - Flotten aufgestockt, Tickets knapp

Auch wer nicht aufs Auto, sondern auf den Fernbus umsteigt, könnte mit bösen Überraschungen rechnen müssen. Denn der Andrang ist groß - und die Platzwahl nicht unendlich. Zwar bemühen sich die Busunternehmen wegen steigender Buchungsanfragen gerade in Streik-Zeiten um eine Aufstockung ihrer Flotten, doch auch hier kann es eng werden, insbesondere was Schnäppchentickets angeht.

FOTOS: Fernbus, Carsharing und Co. Von günstig bis luxuriös: So können Sie durch Deutschland reisen
zurück Weiter Bericht: ADAC stellt Engagement bei Fernbussen auf den Prüfstand (Foto) Foto: Jens Wolf/dpa Kamera

Folgen des Bahnstreiks: Flugbuchungen schnellen hoch, Mietwagen werden attraktiv

Gleiches gilt für Flug-Tickets. Diese sind aufgrund des Bahnstreiks nicht nur häufiger ausgebucht. Auch die Preise schnellen infolge der gestiegenen Nachfrage in die Höhe. Auch der Andrang bei Mietwagen ist höher als sonst. Wenn Züge stehen bleiben, haben Autovermieter gut lachen. Hier gilt ebenso: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Zum Thema: So genervt reagieren Kunden auf den aktuellen Bahnstreik.

Arbeitsniederlegungen der GDL im aktuellen Tarifstreit
Bahnstreik 2014
zurück Weiter

1 von 10

Wirtschaftlicher Schaden immens: So viel kostet uns der Lokführer-Streik jeden Tag

Während der Bahnstreik der Bus-, Flug- und Autobranche also mehr Kunden beschert, hat die Wirtschaft unter den Folgen verspäteter und ausgefallener Züge bei der Deutschen Bahn zu leiden. Denn auch im Güterverkehr bleibt einiges auf der Strecke, oder besser gesagt auf der Schiene. Rohstoffe, Fertig- und Zwischenprodukte bleiben stehen oder ihr Transport verzögert sich.

Nach Schätzungen des Arbeitgeberpräsidenten Ingo Kramer gehen so täglich 100 Millionen Euro verloren. Auf eine Woche Streik gerechnet verursacht der Lokführer-Ausstand so bis zu einer halben Milliarde Euro schaden. Ein Umstand, der auch das Bruttoinlandsprodukt drücken könnte: um etwa 0,1 Prozentpunkte.

VIDEO: Das müssen Kunden zum Bahn-Streik wissen
Video: RTL

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser