Air Berlins fröhlicher Franke: Versuchen Sie, bei diesem Flugbegleiter nicht zu lachen!

Es sollte ein normaler Flug von Hamburg nach Nürnberg werden. Doch der Air-Berlin-Flugbegleiter Bernd Löwisch machte den Flug AB6711 am 23. Mai 2014 für Gäste und Crew zu einem einmaligen Erlebnis und trat damit eine mediale Welle los.

Flugbegleiter Bernd Löwisch liebt seinen Beruf. Er ist Steward bei berlin/1/">Air Berlin und hat es sich zur Aufgabe gemacht, wie das eben jeder gute Flugbegleiter so tut, seinen Gästen an Bord den Flug so angenehm wie möglich zu gestalten und mögliche Flugängste zu mildern. Seine Waffe auf dieser Mission ist sein herzlicher Humor und sein Sarkasmus.

Bernd Löwisch: berühmt durch Flug AB6711

Davon durften sich am 23. Mai 2014 auch die Gäste des Air-Berlin-Fluges AB6711 überzeugen. Doch weder die Crew, noch die Passagiere, noch Bernd Löwisch selbst ahnten, dass dieser Flug ihn prominent machen sollte und zahlreiche Medien schon bald über den fröhlichen Franken berichten würden. Schließlich war es für den Steward ein Tag wie jeder andere. Gewohnt humorvoll trug er die sonst eher langweiligen Sicherheitshinweise (Notausgang, Schwimmwesten, Sicherheitsgurte und Co.) vor und brachte seine Fluggäste nicht nur einmal zum Lachen.

Smartphones und Co. sollten bitte ausgeschaltet werden, bei Nicht-Einhaltung drohe Verkauf bei Ebay, die Sicherheitsinstruktionen seiner Kollegin werden bei ihm zur «Tanzeinlage». Oder: «Sollte der Air-Berlin-Flug nicht ihren Standards entsprechen, haben Sie insgesamt vier Möglichkeiten das Flugzeug fluchtartig zu verlassen.» Doch ein Detail war anders als sonst: Bernd Löwisch wurde von einem Passagier gefilmt, der das Video im Anschluss auf YouTube veröffentlichte.

VIDEO: Der wohl lustigste Flugbegleiter der Welt
Video: YouTube/ weidhase

Durchweg positive Resonanz - nur Air Berlin grummelt

Seit dem 23. Mai ist das Video online und kann sich schon jetzt über mehr als 830.000 Aufrufe freuen. Man könnte also leicht eine virale Kampagne von Air Berlin hinter diesem Video vermuten, doch YouTube-User weidhase beteuert «Nein, es ist keine geplante virale Kampagne (auch wenn das Video dazu getaugt hätte).»

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser