Über weltweitem Durchschnitt: Preiswucher! So teuer ist das Leben in Deutschland

Dass deutsche Verbraucher tief in die Tasche greifen müssen, wurde nun Schwarz auf Weiß belegt. Laut Statistischem Bundesamt ist das Leben hierzulande um etwa ein Drittel teuer als im weltweiten Durchschnitt.

Nur in ganz wenigen großen Volkswirtschaften außerhalb Europas ist das Leben für Verbraucher teurer als in Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, lag das Preisniveau hierzulande im Jahr 2011 um 35,7 Prozent über dem Durchschnitt von weltweit 179 untersuchten Ländern.

Verglichen wurden die Preis für einen repräsentativen Warenkorb, der mit mehr für Waren und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs gefüllt wurde, darunter Miete, Lebensmittel, Kleidung und Energie. Ausgehend davon sei Deutschland eines der teuersten Länder der Welt, wie die Studie ergab.

Australien und Japan noch teurer als Deutschland

In einigen außereuropäischen Ländern ist das Leben jedoch noch teurer als in Deutschland. So lagen die Lebenshaltungskosten gemessen am Preisniveau in Australien beispielsweise um 38,4 Prozent über denen in Deutschland. In Japan mussten die Verbraucher für den Kauf eines repräsentativen Warenkorbs 27,9 Prozent mehr zahlen, in Kanada 14,1 Prozent.

FOTOS: Shoppingfallen Wo wir besonders gern zuschlagen

Selbst die Amis leben günstiger

In den USA lag das Preisniveau dagegen um 12,1 Prozent unterhalb Deutschlands, wie die Statistiker erklärten. Auch die Preise in Brasilien, dem Gastgeber der bevorstehenden Fußballweltmeisterschaft, waren 12,8 Prozent günstiger als in Deutschland.

Im europäischen Vergleich war das deutsche Preisniveau nur leicht überdurchschnittlich - und es lag deutlich unter dem von Ländern wie Dänemark, Luxemburg, Schweiz oder Norwegen. Die Verbraucher in Russland zahlten hingegen fast 50 Prozent weniger für den Warenkorb.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser