Versicherungen: Allianz sieht sich auf Kurs

München - Die Allianz hat im ersten Quartal dieses Jahres etwas weniger Geld verdient als zum Start 2013. Allerdings fiel der Rückgang schwächer aus, als Fachleute erwartet hatten.

Allianz sieht sich auf Kurs Bild: Marc Müller/dpa

Angesichts der weiter niedrigen Zinsen und des starken Euro dürfte auch das gesamte Jahr für Europas größten Versicherer zumindest nicht besser als das vergangene Jahr laufen. Konzernchef Michael Diekmann hatte bereits bei der Vorlage der Bilanz angekündigt, in diesem Jahr keine «großen Sprünge zu machen». Auf der Hauptversammlung am Mittwoch in München bekräftigte der Manager diese Aussage. Das Ziel, in diesem Jahr einen operativen Gewinn um die zehn Milliarden Euro zu verbuchen, sei angesichts der Lage «ambitioniert».

Aktionärsvertreter lobten angesichts der Bilanz 2013 die Allianz, forderten zugleich aber auch Kurskorrekturen. Der Konzern habe sich zwar «als Hort der Stabilität» erwiesen, sagte Union-Investment-Vertreter Ingo Speich. «Das Deutschlandgeschäft läuft wie geschnitten Brot, innerhalb der Grenzen Europas ist die Allianz gerade im Bereich der Sachversicherung sehr stark.» So erfreulich das alles sei, es gebe auch Schwachstellen. So setze die Allianz etwa bei Lebensversicherungen noch zu sehr auf klassische Produkte, die es wegen der niedrigen Zinsen schwer am Markt haben.

Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) merkte an, dass die Dividende von 5,30 Euro angesichts der guten Zahlen hätte höher ausfallen können. Kritisch sieht Bergdolt auch die Rangelei um die Spitze beim Anleiheninvestor Pimco, der zur Allianz gehört. Dort hatte der Rücktritt von Chef Mohamed A. El-Erian für Schlagzeilen gesorgt. Der «männliche Zickenkrieg» an der Spitze der Tochter sei unnötig gewesen. Kritik gab es daran, dass der Aufsichtsrat erst im Oktober darüber entscheiden will, ob der Ende des Jahres auslaufende Vertrag Diekmanns verlängert wird oder ob ein Nachfolger bestellt wird.

Für Diekmann, der sich dazu selbst nicht äußerte, sind vor allem die kommenden Monaten entscheidend für die Jahresziele. Im ersten Quartal lag der operative Gewinn bei 2,7 Milliarden Euro und damit drei Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Unter dem Strich verdiente die Allianz von Januar bis Ende März gut 1,6 Milliarden Euro und damit vier Prozent weniger. Der Umsatz kletterte um etwa sechs Prozent auf rund 34 Milliarden Euro. Laut Diekmann warfen sowohl die Schaden- und Unfall-Versicherung als auch die Lebens- und Krankenversicherung mehr Gewinn ab, als angesichts der Jahresziele für das erste Quartal zu erwarten war.

Die Vermögensverwaltung, zu der auch der weltgrößte Anleiheninvestor Pimco zählt, liegt Diekmann zufolge im Plan. Allerdings rechnet die Allianz 2014 in diesem Segment ohnehin mit weniger Gewinn. Als Grund für den Rückgang hatte Diekmann zuletzt die längerfristigen Erfolgsprämien angeführt, die Pimco 2013 eingefahren habe. Solche Einnahmen seien im laufenden Jahr nicht zu erwarten. Das verwaltete Kundenvermögen blieb in der gesamten Allianz-Vermögensverwaltung mit gut 1,3 Billionen Euro stabil.

In der Schaden- und Unfall-Versicherung lief es den ersten Zahlen zufolge deutlich besser. Von Großschäden blieb die Branche im ersten Quartal weitgehend verschont, auch wenn die Allianz für das Verschwinden des Malaysian-Airlines-Flugzeugs über dem Indischen Ozean voraussichtlich mit geradestehen muss. Von den Beitragseinnahmen blieb nach Abzug der Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb dennoch mehr übrig als ein Jahr zuvor.

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser