Nach Wallraff-Reportage: Burger-King-Chef der Ekel-Filialen muss gehen

Katastrophale Hygiene und miese Arbeitsbedingungen haben Ergün Yildiz, den Geschäftsführer mehrerer Burger-King-Filialen, zu Fall gebracht. Nachdem Günter Wallraff in einer RTL-Reportage skandalöse Zustände aufgedeckt hatte, musste Yildiz zurücktreten.

Nach schweren Vorwürfe wegen Hygieneverstößen und schlechten Arbeitsbedingungen gegen einen Burger-King-Lizenznehmer ist im betroffenen Unternehmen die Geschäftsführung ausgetauscht worden. Außerdem solle in den nächsten Tagen ein neuer kaufmännischer Leiter ernannt werden, teilte die Burger King Beteiligungs GmbH am Montag in München mit.

Lebensmittelskandale in Deutschland
Chronologie
zurück Weiter

1 von 7

Burger King will Missstände in Filialen schnellstmöglich beseitigen

In der vergangenen Woche hatte die RTL-Sendung «Team Wallraff - Reporter Undercover» über Missstände in Restaurants des Franchisenehmers Ergün Yildiz berichtet, der mehrere Burger-King-Restaurants betreibt. Daraufhin hatte die Burger-King-Zentrale mit Sonderinspektionen bei dem Unternehmer begonnen und zwei Restaurants vorübergehend geschlossen.

«Wir bedauern zutiefst, das Vertrauen unserer Gäste enttäuscht zu haben und werden alles tun, um ihr Vertrauen zurückzugewinnen», teilte der Geschäftsführer der Burger King Beteiligungs GmbH, Andreas Bork, mit. Ziel sei es, die Missstände in den Restaurants des betroffenen Unternehmens sofort zu beseitigen. Die Einhaltung der Qualitätsstandards und faire Arbeitsbedingungen sollen nach Borks Angaben sichergestellt werden.

FOTOS: Lebensmittelskandale Essen zum Ekeln

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

3 Kommentare
  • Der immer seinen Nickname vergisst

    06.05.2014 16:42

    Mmmh, einen selbständigen Franchisenehmer ausgetauscht ? Jedenfalls war das die einzige richtige Reaktion: solch schwarze Schafe schaden der gesamten Marke. Sicher wird man solche auch in jeder Kette finden können. Gerade darum muss der Franchisegeber auch rigoros durchgreifen, denn wenn schon kein Gourmetessen serviert wird, muss die Qualität des Fast Foods stimmen.

    Kommentar melden
  • BZ

    06.05.2014 14:33

    Natürlich wurde auch schonmal über Mc D. berichtet. Damit ist Wallraff bekannt geworden. Damals hat er sich als Türke ausgegeben, bei M. angeheuert, die meisten Missstände die er bekannt machen wollte selber produziert und dann aufgedeckt. Der Mensch ist so glaubwürdig wie die B...-Zeitung.

    Kommentar melden
  • Sebo

    06.05.2014 14:04

    Komisch das nie über das gelbe M so berichtet wurde... Ich war selber R.-Manager in einer Filiale von Burger King und ich kann meine Hand dafür ins Feuer legen das Frische das Oberste Gebot war und ist. Das was dort gezeigt wurde brachte mich zum kochen aber dies sind Einzelfälle. Wie gesagt, wie wäre mal eine Doku über das M!

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser