Uli Hoeneß als Häftling
Nach 24 Stunden Festung ab in den Bauernknast

Dass Uli Hoeneß keine drei Jahre im Knast bleiben wird, ist längst klar. Doch vermutlich wird er gerade einmal 24 Stunden in «seiner» Haftanstalt, der Festung Landsberg, einsitzen. Um das Gefängis vor dem Medienrummel um den Ex-Bayern-Chef zu schützen, darf Hoeneß wohl in den Gemüseanbau.

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

7 Kommentare
  • andi

    02.05.2014 13:12

    Mal ne Frage in die Runde: warum hacken alle auf einem Uli Hoeness herum, obwohl der geständig ist und seine Strafe akzeptiert, aber kein einzelner regt sich über eine Alice Schwarzer auf, die zeitgleich das selbe getan hat, wa auch öffentlich bekannt wurde??? Auch sie ist eine, die dauernd den mahnenden Zeigefinger gegen andere erhoben hatte - und nun????

    Kommentar melden
  • Whitepeacock

    05.04.2014 13:28

    Sehr gut - Landleben schafft wieder einen Sinn fürs Wesentliche und ist gesund. Wenn dann gleichzeitig eine Strafe abgearbeitet wird, dann ist das Rundum-Paket perfekt. Und habt Euch mal nicht so wegen eines vermeintlichen Betruges an der Allgemeinheit - den begehen unsere Politiker in sehr weit höherem Maße, und dann noch straffrei. Hoeness kannte das Spielrisiko und hat jetzt die Gelegenheit wirklich und ohne Ablenkungen darüber zu reflektieren. Ich bin mir sicher, daß er sich auch hier anstrengen wird, genau so wie bei seinen vorherigen Aktivitäten. Ich wünsche ihm Glück und Erfolg dabei.

    Kommentar melden
  • putinfanatiker

    05.04.2014 07:12

    Warum kommt er nicht gleich in einen 4 Sterne Hotel ? Ich versteh die Deutsche Justitz nicht muss ich auch NICHT MEHR verstehen ZUM GLUECK !!!!!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser