DekaBank-Ranking Deutschlands attraktivste Städte 2012

Wo es sich in Deutschland am schönsten wohnt, hat die DekaBank in einem Ranking zusammengefasst. (Foto)
Wo es sich in Deutschland am schönsten wohnt, hat die DekaBank in einem Ranking zusammengefasst. Bild: iStock

Deutschlands Städte sind schön! Das sagen nicht nur die unzähligen Gäste aus dem Ausland, sondern auch die Deutschen selbst. Doch nicht überall lässt es sich gleich gut leben. Jede Stadt hat ihre Vorzüge und Nachteile. Was ist also der beliebteste deutsche Wohnort?

Nicht nur der Miet- und Hauspreis ist bei der Wahl der eigenen vier Wände von großer Bedeutung, sondern auch die Lage am Arbeitsmarkt, Wohlstand, Stabilität, Zentralität, Demografie und die Lebensqualität. Anhand dieser sechs Kriterien hat die DekaBank die Attraktivität von 32 deutschen Immobilienmärkten unter die Lupe genommen.

Keine Überraschungen gibt es dabei auf den Spitzenplätzen. Wie in den meisten anderen Städte-Tests auch rangieren dort München und Hamburg an der Spitze. Die Hansestadt punktet vor allem mit hoher Lebensqualität. Hinter dem Spitzenduo liegt Frankfurt/Main, für das eine sehr gute Infrastruktur und ein starker Arbeitsmarkt sprechen, gefolgt von Bonn und Düsseldorf. Die Top Ten wird von Mainz, Köln, Münster, Karlsruhe und Nürnberg komplettiert. Die Bundeshauptstadt Berlin schafft es in diesem Ranking hingegen nur auf Platz 14. Beste Städte im Osten Deutschlands wurden Dresden (Rang 11) und Potsdam (Rang 13).

München ist unschlagbar

Die bayerische Landeshauptstadt thront auch dank eines florierenden Arbeitsmarkts bereits zum dritten Mal in Folge auf Platz eins der Beliebtheitsskala. Was macht ihren Charme aus? München besticht insbesondere mit südländischem Flair vor der Kulisse der Alpen und der unmittelbaren Nähe zu attraktiven Erholungsgebieten - und natürlich dem Oktoberfest. Nirgendwo ist laut der Studie die Lebensqualität höher.

Darüber hinaus lockt das bayrische «Minga», wie es die Einheimischen nennen, mit prunkvollen Bauten und zahllosen Sehenswürdigkeiten. Zu den feineren Adressen der Bayernmetropole zählt die Prinzregentenstraße, an deren Anfang sich der Englische Garten erstreckt. Die angesagte Nobeldisco P1 genießt deutschlandweite Bekanntheit.

An dieser hohen Anziehungskraft Münchens dürfte sich in absehbarer Zeit nichts ändern. Die Kehrseite der Beliebtheit sind jedoch die Wohnungsnot und die explodierenden Miet- und Hauspreise. In vielen Stadtteilen mangelt es an Kindergarten- und Krippenplätzen. Hilfe bei der Wohnungssuche gibt es da zumindest im Internet.

loc/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig