Deutsche Bank Ermittlungen gegen Konzernchef Fitschen

Die Ermittlungen zum Umsatzsteuerbetrug in Millionenhöhe bei der Deutschen Bank richten sich nun auch gegen Konzernchef Jürgen Fitschen und Finanzvorstand Stefan Krause. Die beiden Manager hätten die fragliche Umsatzsteuererklärung der Bank aus dem Jahr 2009 unterzeichnet.

Parteispenden: Die größten Geldgeber

Wie das Geldhaus am Mittwoch zur Begründung in Frankfurt mitteilte: «Diese Erklärung hat die Bank bereits vor längerer Zeit freiwillig korrigiert. Anders als die Staatsanwaltschaft vertritt die Deutsche Bank die Auffassung, dass diese Korrektur rechtzeitig erfolgte.»

Der Fall steht in Zusammenhang mit illegalen Geschäften im Handel mit Luftverschmutzungsrechten. Deutschland-Chef Fitschen führt den Konzern gemeinsam mit Anshu Jain seit Juni 2012. Am Mittwoch hatte es in dem Fall erneut eine Razzia bei der Deutschen Bank gegeben. 500 Beamte von Bundeskriminalamt, Bundespolizei und Steuerfahndung durchsuchten unter anderem die Frankfurter Zentrale des Dax-Konzerns.

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt beschuldigt 25 Beschäftigte des Geldhauses der schweren Steuerhinterziehung, der Geldwäsche und der versuchten Strafvereitelung. Gegen fünf Verdächtige wurden Haftbefehle erlassen. Die Bank erklärte, sie kooperiere «weiter vollumfänglich mit den Behörden».

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

boi/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (2) Jetzt Artikel kommentieren
  • Pazifiko
  • Kommentar 2
  • 16.12.2012 11:04

In einer Schmarotzerrepublik investiert ein Arbeitnehmer viel Geld in ein Auto aus heimischer Produktion um damit zur Arbeit zu fahren zwecks Einkommen für seine Familie und sich sowie nebenbei auch den Staat (Steuerabgaben), und um nach einem Unfall mit Totalschaden auf dem Arbeitsweg keine Steuererleichterung zur Abmilderung noch bestehender Restfinanzierung zu bekommen, während Bezieher von staatlichen Fürsorgemitteln Prämien im Rahmen eines Konsumpaketes zur Förderung der nationalen Wirtschaft erhalten, mit der sie sich letztlich doch nur billige Vehikel aus Niedriglohnländern finanzieren!

Kommentar melden
  • RAGNAROEKR
  • Kommentar 1
  • 14.12.2012 21:08

Das ist das vertrottelte Deutschland. Luftgeschäfte und Umsatzsteuer, Luftverschmutzungsrechte und Staatsanwaltschaft. Blöder geht es nicht mehr. Schade dass Banker mitmachen. R fordert: Löst euch auf!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig