«Youporn»-Chef Deutscher Porno-König festgenommen

Er versorgte die Welt mit billigen Sex-Filmchen im Internet - und soll Chef von Youporn, Pornhub und My Dirty Hobby sein. Nun ist der deutsche Porno-König Fabian Thylmann in Belgien verhaftet worden. Ihm wird Steuerhinterziehung vorgeworfen.

Von Dolly bis Gina: Die berühmtesten Pornodarstellerinnen

Ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft bestätigte einen Bericht der Tageszeitung Die Welt, wonach der 34-Jährige wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in Auslieferungshaft sitze. Der Unternehmer betreibt mehrere große Pornografie-Plattformen im Internet. Laut Financial Times Deutschland vom Oktober hat er eines der größten Internet-Erotikunternehmen der Welt geschmiedet.

Thylmann werden die Porno-Angebote Youporn, Pornhub, Brazzers und My Dirty Hobby zugerechnet, die über die Holding Manwin in Luxemburg geführt werden. Der Unternehmer stammt aus Aachen und wohnt in Belgien. Einzelheiten wollte die Staatsanwaltschaft mit Hinweis auf das Steuergeheimnis nicht mitteilen. Manwin soll jährlich mehrere hundert Millionen Euro Umsatz erwirtschaften. Die Porno-Webseiten der Holding zählen zu den meistbesuchten Internetseiten der Welt. Vom Unternehmen in Luxemburg war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Sex-Messe: So heiß war die «Venus»

In der FTD hatte Thylmann den Verdacht der Steuerhinterziehung zurückgewiesen. «Diese Vorwürfe haben weder Hand noch Fuß.» Manwin sei zwar steueroptimiert aufgebaut, «aber das als Steuerhinterziehung zu deuten, ist einfach nicht korrekt». Für die Firmenstruktur sei eine große Wirtschaftsprüfungsgesellschaft verantwortlich. Bereits am Dienstag vergangener Woche sollen mehrere Dutzend Beamte der Steuerfahndung und der Polizei die Büroräume eines Hamburger Ablegers der internationalen Firmengruppe durchsucht haben.

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jag/kls/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (3) Jetzt Artikel kommentieren
  • Pazifiko
  • Kommentar 3
  • 15.12.2012 00:45

In einer Schmarotzerrepublik investiert ein Arbeitnehmer viel Geld in ein Auto aus heimischer Produktion um damit zur Arbeit zu fahren zwecks Einkommen für seine Familie und sich sowie nebenbei auch den Staat (Steuerabgaben), und um nach einem Unfall mit Totalschaden auf dem Arbeitsweg keine Steuererleichterung zur Abmilderung noch bestehender Restfinanzierung zu bekommen, während Bezieher von staatlichen Fürsorgemitteln Prämien im Rahmen eines Konsumpaketes zur Förderung der nationalen Wirtschaft erhalten, mit der sie sich letztlich doch nur billige Vehikel aus Niedriglohnländern finanzieren!

Kommentar melden
  • Rafael
  • Kommentar 2
  • 12.12.2012 08:40
Antwort auf Kommentar 1

Hmm.... Pornos im Internet sind Geldmaschinen. Steuerhinterziehung machen viele Promis, Politiker usw. Nur weil jemand viel Geld mit Schmutzigen Filmchen verdient, muss er ja nicht gleich ein Steuerhinterzieher sein. Es reicht ja nur die Vermutung!!! Und wollen wir mal ehrlich sein, da wo viel Geld mit Drogen, Prostitution usw. verdient wird, da klingelt auch immer schön die Staatskasse :) Darum ist Deutschland auch ein lukratives Geschäftsgebiet.

Kommentar melden
  • Salome Rosenberg
  • Kommentar 1
  • 11.12.2012 22:01

Sehr gut! So jemand gehört auch nur eingesperrt, der zulässt, dass solcher Schmutz im Netz Bestand hat und in Umlauf gerät

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig