Börsenflop 2012 Wie die Facebook-Aktie zum Reinfall wurde

Jahrelang fieberten Börsianer einem Börsengang von Facebook entgegen. Als es in diesem Jahr endlich soweit war, war die Enttäuschung groß. Die Aktie steckt im Keller fest, Zweifel am Geschäftsmodell machen sich breit, das Vertrauen in Internet-Aktien ist erschüttert.

Mark Zuckerberg und Co.: Jung, innovativ und steinreich

Es sollte ein glorreicher Höhepunkt für Facebook werden, ein Triumph der neuen Internet-Ökonomie - doch stattdessen geriet der Börsengang des weltgrößten Online-Netzwerks zum Flop des Jahres. Die Aktie kostet nur noch etwa halb so viel wie zum Start im Mai und Besserung ist nicht in Sicht. Milliardenwerte haben sich in Luft aufgelöst.

Es war eine Mischung aus Gier und Fehlern bei Facebook und den Banken sowie einer Verblendung der Investoren, die das Debakel heraufbeschwor. Ein Facebook-Börsengang war als das Mega-Ereignis seit Jahren erwartet worden. Entsprechend hoch war der Druck. Jeder neue Medienbericht über potenzielle Börsenbewertungen, die aus dem Handel mit wenigen Mitarbeiter-Aktien hochgerechnet wurden, setzte eine Markierung, unter die man nicht mehr ohne Gesichtsverlust gehen konnte. Zudem sollen sich die Investoren im Vorfeld förmlich um die Aktie gerissen haben.

Im Ergebnis kletterte der angepeilte Aktienpreis immer höher und die Investoren mussten schließlich 38 Dollar pro Papier zahlen. In den ersten Tagen nach dem Börsengang am 18. Mai hielt sich der Kurs gerade noch über dieser Marke. Zum Debüt konnte man das Ausbleiben eines Kurssprungs noch mit den massiven technischen Problemen erklären, die den Handel mit Facebook-Aktien für Stunden lähmten. Die Banken stützen den Kurs zunächst in der Hoffnung, dass er sich wieder fängt.

Mobiler Markt wird Facebook zum Verhängnis

Doch schon wenige Tage später wurde klar: Facebook und seine Banken hatten mit dem Börsenwert von über 100 Milliarden Dollar den Bogen überspannt. «Die Leute, die dachten, sie könnten diese Aktie kaufen und einen enormen Sprung erleben, waren naiv», sagte ausgerechnet der Chef der US-Investmentbank Morgan Stanley, James Gorman. Die Skeptiker, die schon lange warnten, ein Börsengang mit dem außergewöhnlichen Verhältnis von 1:100 zwischen Jahresgewinn und Börsenwert gehe nie gut, konnten sich bestätigt fühlen. Zum einen war der Hunger der Investoren nach Facebook-Aktien dann doch nicht so hoch wie die Banken und Facebooks Finanzchef David Ebersman meinten.

Eine Milliarde Nutzer: Jeder siebte Mensch ist bei Facebook
Video: afp

Zum anderen schwächte sich das Wachstum des Online-Netzwerks ausgerechnet zum Gang aufs Parkett merklich ab. Facebook knackte zum Herbst zwar die Marke von einer Milliarde Mitgliedern. Doch mehr als die Hälfte von ihnen greift auf den Dienst von Smartphones und Tablets aus zu. Damit bekommen sie bisher kaum Werbung angezeigt und Facebook verdient deutlich weniger an ihnen. Zuletzt ging das Unternehmen mit Top-Managerin Sheryl Sandberg in die Offensive und verkündete erste Erfolge mit neuen Werbeformaten, die Anzeigen direkt in den Nachrichtenstrom der Nutzer einbringen - also auch auf mobilen Geräten. Wie sich dies in Zahlen niederschlägt, bleibt jedoch abzuwarten.

Der Gründer, Chef und Hauptaktionär Mark Zuckerberg stürzte durch den Kursverfall in der Forbes-Rangliste der reichsten Amerikaner von Rang 14 auf 36 ab. Sein virtuelles Vermögen schmolz von 17,5 auf 9,4 Milliarden Dollar. Anleger, die am ersten Börsentag Geld in Facebook-Aktien gesteckt haben, verloren dagegen zum heutigen Stand die Hälfte ihres ganz realen Geldes. Und gleichzeitig heimsten das Unternehmen und seine frühen Geldgeber wie der aus Deutschland stammende Peter Thiel satte 16 Milliarden Dollar ein. Mark Zuckerbergs Spruch am ersten Börsentag, das sei jetzt ein «ziemlich großartiger Hack» gewesen, bekommt angesichts der späteren Entwicklung einen entsprechend faden Beigeschmack.

Nach einer Serie von schlechten Nachrichten tauchte Mitte November ein Hoffnungsschimmer auf: Einige Investoren deckten sich in großem Stil mit Aktien ein als hunderte Millionen Papiere mit dem Ablauf von Haltefristen frei handelbar wurden. Während ein weiterer Kurseinbruch befürchtet wurde, legte die Aktie um zehn Prozent zu - zwar von einem niedrigen Niveau aus, aber immerhin zeugt das von etwas mehr Vertrauen der Anleger.

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (3) Jetzt Artikel kommentieren
  • Ritchi
  • Kommentar 3
  • 23.12.2012 14:17

Schaut mal in meinen Kommentar zum ersten facebook-Börsengang-Artikel. Da habe ich das 1:100 Verhältnis bereits moniert. Wer sein Geld in diese Aktie bei diesem Kurs gesteckt hat, sollte niemals eine leitende Stelle besetzten dürfen - wegen erwiesener Unfähigkeit.

Kommentar melden
  • Ritchi
  • Kommentar 2
  • 23.12.2012 13:52

Schaut mal in meinen Kommentar zum ersten facebook-Börsengang-Artikel. Da habe ich das 1:100 Verhältnis bereits moniert. Wer sein Geld in diese Aktie bei diesem Kurs gesteckt hat, sollte niemals eine leitende Stelle besetzten dürfen - wegen erwiesener Unfähigkeit.

Kommentar melden
  • Karl-Heinz Kasch
  • Kommentar 1
  • 23.12.2012 13:27

Nein, aber wenn Gier und Dummheit zusammengehen, konnte nur so was passieren!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig